Montag, 16.12.2013

Susie Wolff überzeugt

Kein "massiver Sexismus" in der F1

Als Williams-Entwicklungspilotin sitzt Susie Wolff regelmäßig im Cockpit eines Formel-1-Boliden. Die Gattin von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff glaubt, dass die Branche offener für Frauen geworden ist und hofft, dass das Geschlecht bei der Cockpit-Vergabe bald keine Rolle mehr spielen wird.

Susie Wolff kann sich in Zukunft auch weibliche Pilotinnen in der Formel 1 vorstellen
© getty
Susie Wolff kann sich in Zukunft auch weibliche Pilotinnen in der Formel 1 vorstellen
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Ich sehe keinen massiven Sexismus. Vielleicht ist es einfach nur so, dass viele Leute skeptisch sind oder waren", sagte Wolff gegenüber "The Scotsman". Dass sie in der Männerdomäne Motorsport zuweilen mit anderen Augen gesehen wird, ficht die Britin nicht an: "Mir werden immer wieder die gleichen Fragen gestellt, aber das ist Teil meines Jobs."

Generell hat Wolff in den letzten Jahren eine gewisse Feminisierung in der Formel 1 festgestellt: "Monisha Kaltenborn ist beispielsweise Teamchefin bei Sauber, und auch andere Teams haben weibliche Ingenieure. Langsam aber sicher verändert sich die Situation."

Qualität vor Geschlecht

Vor einigen Jahren seien die Zeiten noch ganz andere gewesen, erklärte Wolff. Damals habe ein Mädchen vor dem Fernseher festgestellt, "dass nur Männer in dieser Sportart involviert sind. Dann sieht es, dass es keine Chance hat, da mitzumachen."

Mittlerweile sähe man im Motorsport immer mehr Frauen in verantwortlichen Positionen. Die Folge sei laut Wolff, dass irgendwann auch die Piloten unabhängig von ihrem Geschlecht ausgewählt werden: "Es gibt keinen Grund, warum Frauen es nicht in die Formel 1 schaffen sollten. Nur wenn du nicht gut genug bist, wirst du natürlich nicht überleben."

Die Formel-1-Kalender 2014

Marco Heibel
Das könnte Sie auch interessieren
Das ehemalige Team von Pascal Wehrlein war seit 2010 bei der Formel 1 dabei

Manor vor endgültigem Aus

Sebastian Vettel ist optimistisch, was die neue Saison betrifft

Vettel: "Ferrari viel weiter, als viele Leute glauben"

Paul Di Resta fuhr bislang 58 Rennen in der Formel 1

Di Resta bleibt Ersatzfahrer bei Williams


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist die "neue" Formel 1 ein voller Erfolg?

Ja
Nein
Weiß nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.