Montag, 23.12.2013

Trotz Kooperation mit Renault

Zetsche: Kein Gemeinschaftsmotor

In den Silberpfeilen wird auch in Zukunft nur ein Mercedes-Motor stecken. Das stellte Daimler-Chef Dieter Zetsche klar. Trotz der Kooperation mit Renault werde das Formel-1-Team ausschließlich mit eigenen Motoren fahren.

Im Kampf um die Weltmeisterschaft 2014 setzt Mercedes auf eigene Motoren
© getty
Im Kampf um die Weltmeisterschaft 2014 setzt Mercedes auf eigene Motoren

Ein Gemeinschaftsmotor oder gar das Fahren mit Renault-Motoren komme nicht in Frage. "Wir kooperieren zwar, wir machen aber auch keine gemeinsamen Anzeigenkampagnen", sagte Zetsche im Interview mit der Zeitschrift "auto, motor und sport".

Der Motorsport sei Teil des Mercedes-Marketings. "Es wurde in der Formel 1 mal der Einheitsmotor diskutiert, wenn der käme, wäre das für uns das Signal zum Ausstieg", so Zetsche: "Motorenbau ist eine Kernkompetenz, und wir wollen zeigen, dass wir den besten Motor bauen können."

Die Marschroute für die kommende Saison ist klar: "Selbstverständlich ist unser Ziel der Gewinn der Fahrer- und der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft. 2013 war mit dem zweiten Platz aus meiner Sicht eine positive Saison als Basis, um sich weiter zu verbessern", sagte Zetsche.

Der Rennkalender 2014 im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton spricht über eine Veränderung des Grand-Prix-Formates

Hamilton würde Format-Änderungen begrüßen

Das ehemalige Team von Pascal Wehrlein war seit 2010 bei der Formel 1 dabei

Manor vor endgültigem Aus

Lance Stroll sorgte mit seinem Unfall für ein Ende der Testfahrt

Williams muss Testfahrten vorzeitig beenden


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Formel 1

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.