Montag, 23.12.2013

Regelung zu doppelten Punkten

Ecclestone: "Drei Rennen oder keins"

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat die Kritik der Rennställe an der Vergabe von doppelten Punkten beim letzten Grand Prix der Saison 2014 zur Kenntnis genommen. Der 83-Jährige erklärte, dass die umstrittene neue Regel im Januar bereits wieder gekippt werden könnte.

Bernie Ecclestone geht die bisherige Änderung nicht weit genug
© getty
Bernie Ecclestone geht die bisherige Änderung nicht weit genug
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Ihm persönlich schwebe eine noch krassere Lösung vor: drei Rennen mit doppelten Punkten.

"Ich wäre nicht überrascht, wenn diese Entscheidung in der Zukunft wieder rückgängig gemacht wird", sagte Ecclestone im Interview mit dem "Telegraph". Er selbst befürworte allerdings, "einen einmaligen Versuch zu machen" und dann weiterzusehen.

Es sei jedoch auch vorstellbar, dass die Regel bereits beim nächsten Meeting der Strategie-Gruppe im Januar "wieder gecancelt wird". Der aktuelle Entwurf sieht vor, dass beim letzten Grand Prix der Formel-1-Saison 2014 in Abu Dhabi doppelt so viele Punkte wie üblich vergeben werden, um den WM-Kampf spannender zu machen.

Ecclestone will drei Rennen mit doppelten Punkten

Ecclestone beteuerte, von der Anfang Dezember beschlossenen Neuregelung wenig angetan zu sein. Sie gehe ihm schlichtweg nicht weit genug: "Meine persönliche Präferenz wäre, bei den letzten drei Rennen die Punkte zu verdoppeln. Es sollten drei Rennen oder überhaupt keins sein. Dann wäre die Meisterschaft für Fans und Medien bis zum Ende interessant."

Nach Informationen der Zeitung wurde Ecclestones Vorschlag beim letzten Treffer der Strategie-Gruppe diskutiert, aber zugunsten der Verdopplung der Punkte beim letzten Saisonrennen verworfen.

Diese Regelung hat seitdem für heftige Kritik gesorgt. Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo brandmarkte sie zuletzt als "künstlich" und "intransparent".

Der Rennkalender 2014

Marco Heibel
Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton spricht über eine Veränderung des Grand-Prix-Formates

Hamilton würde Format-Änderungen begrüßen

Das ehemalige Team von Pascal Wehrlein war seit 2010 bei der Formel 1 dabei

Manor vor endgültigem Aus

Lance Stroll sorgte mit seinem Unfall für ein Ende der Testfahrt

Williams muss Testfahrten vorzeitig beenden


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Mercedes betreibt Stallorder: Ist Bottas jetzt die klare Nummer 2?

Ja
Nein
Wird sich noch zeigen

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.