Donnerstag, 14.11.2013

David Ward zieht Präsidentschafts-Kandidatur zurück

FIA-Wahl:Todt konkurrenzlos

Amtsinhaber Jean Todt geht nach dem kurzfristigen Rückzug des frustrierten David Ward konkurrenzlos in die Wahl zum FIA-Präsidenten am 6. Dezember. Gut drei Wochen vor der Abstimmung in Paris teilte der Brite der FIA seine Entscheidung mit.

Der frühere Ferrari-Teamchef Jean Todt hat seit Oktober 2009 das Präsidentenamt der FIA inne
© getty
Der frühere Ferrari-Teamchef Jean Todt hat seit Oktober 2009 das Präsidentenamt der FIA inne
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Als Grund gab der 57-Jährige fehlende Unterstützung der Kontinentalverbände an."Es hat sich herausgestellt, dass ich nicht in der Lage war, genügend Stimmen der regionalen Vizepräsidenten zu bekommen, um mich rechtmäßig zur Wahl stellen zu können", schrieb Ward, der als Reformer angetreten war.

Er erlaubte sich auch einen kleinen Seitenhieb: "Ich möchte Jean Todt daher zu seiner zweiten Amtszeit gratulieren - konkurrenzlos, aber nicht unumstritten."

Bürgschaften notwendig

Der Brite hatte das Wahlverfahren der FIA zuletzt bereits als "höchst undemokratisch" bezeichnet. Kandidaten müssen zunächst Bürgschaften der einzelnen "Clubs" einholen, Todt habe zudem bereits im Vorfeld seinen Status als Präsident genutzt, um zahlreiche Übereinkünfte mit den Verbandsvertretern zu treffen. "Das macht es jedem Kandidaten schwer, die Anforderungen zu erfüllen", schrieb Ward.

Er war ursprünglich angetreten um einen "antiquierten und autokratisch" Verband "neu und zeitgemäß zu restrukturieren", wie er im vergangenen Monat der Tageszeitung "Die Welt" sagte.

Ein wichtiges Anliegen sei es, die Macht des Präsidenten einzuschränken. Dieser solle künftig "die Funktion eines Aufsichtsrats einnehmen und das operative Geschäft einem bezahlten CEO überlassen".

Der 67-jährige Todt, der als Ferrari-Teamchef mit Rekordweltmeister Michael Schumacher fünf Formel-1-Titel geholt hatte, ist seit 2009 FIA-Präsident.

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton spricht über eine Veränderung des Grand-Prix-Formates

Hamilton würde Format-Änderungen begrüßen

Das ehemalige Team von Pascal Wehrlein war seit 2010 bei der Formel 1 dabei

Manor vor endgültigem Aus

Lance Stroll sorgte mit seinem Unfall für ein Ende der Testfahrt

Williams muss Testfahrten vorzeitig beenden


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist die "neue" Formel 1 ein voller Erfolg?

Ja
Nein
Weiß nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.