Mittwoch, 09.10.2013

Keine Gespräche mit McLaren

Brawn: Zukunft weiter offen

Formel-1-Teamchef Ross Brawn hat Meldungen über seinen feststehenden Abschied vom Mercedes-Werksteam zurückgewiesen.

Ross Brawns Zukunft in der Formel 1 ist derzeit noch offen
© getty
Ross Brawns Zukunft in der Formel 1 ist derzeit noch offen

"Der Stand ist der gleiche wie in den letzten Wochen", sagte der 58-Jährige im Gespräch mit "auto motor und sport". Über die Zukunft beim Rennstall aus Brackley befinde er sich weiterhin in Gesprächen mit Aufsichtsratschef Niki Lauda, auch ein Abgang sei aber nicht ausgeschlossen.

Vor dem Großen Preis von Japan in Suzuka dementierte der Engländer, der mit Rekordchampion Michael Schumacher bei Benetton und Ferrari sieben WM-Titel gewonnen hatte, allerdings einen bevorstehenden Wechsel zu Konkurrent McLaren. "Ich habe weder ein Wort mit Honda noch mit McLaren gesprochen. Eine Entscheidung über meine Zukunft ist definitiv nicht gefallen", sagte Brawn. Honda wird den Traditionsrennstall McLaren ab 2015 mit Motoren ausrüsten.

"Brawn hat Ideen für seine Zukunft." - Toto Wolff im SPOX-Iterview

Auch Auszeit eine Option

Zu Wochenbeginn hatten "Sport Bild" und "Auto Bild Motorsport" von einer Entscheidung über Brawns Abschied zum Jahresende berichtet, als Nachfolger stünde sein Landsmann Paddy Lowe bereit. Lauda hatte dies umgehend dementiert. "Ich will in jedem Fall mit ihm weitermachen, es ist aber seine Entscheidung", hatte Lauda gesagt.

"Meine Entscheidung hat Zeit bis zum Winter", sagte Brawn nun, im Falle seines Abschieds könnte er sich auch eine Auszeit von der Königsklasse vorstellen: "Sollte ich mich anderweitig orientieren, dann würde ich mir das sehr gut überlegen und die Optionen genau durchspielen. Das braucht Zeit. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass ich eine Pause einlege." Nach seinem zehnjährigen Engagement bei Ferrari hatte Brawn 2007 ausgesetzt, bevor er beim Honda-Werksteam wieder einstieg.

Alles zur Formel 1

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton spricht über eine Veränderung des Grand-Prix-Formates

Hamilton würde Format-Änderungen begrüßen

Das ehemalige Team von Pascal Wehrlein war seit 2010 bei der Formel 1 dabei

Manor vor endgültigem Aus

Lance Stroll sorgte mit seinem Unfall für ein Ende der Testfahrt

Williams muss Testfahrten vorzeitig beenden


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Formel 1

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.