Montag, 07.10.2013

Fahrer klagen über Reifen

Pirelli fordert von den Teams Hilfe

Der Formel-1-Reifenhersteller Pirelli hat erneut Hilfe von Teams gefordert, anstatt sich immer wieder über den Zustand der Pneus zu beklagen.

Fernando Alonso hatte sich nach dem Grand Prix in Südkorea über die Reifen beschwert
© getty
Fernando Alonso hatte sich nach dem Grand Prix in Südkorea über die Reifen beschwert

"Wir testen mit Wagen von 2010 für Wagen für 2014, von denen keiner weiß, wie sie aussehen werden", klagte Pirelli-Chef Paul Hembery nach dem Großen Preis von Südkorea am vergangenen Sonntag in Seoul.

Dort hatten sich erneut Fahrer wie Fernando Alonso (Ferrari) und Mark Webber (Red Bull) darüber beklagt, dass die Reifen im Rennen zu schnell abgebaut hätten. Während des WM-Laufes, den Sebastian Vettel gewann, war zudem der rechte Vorderreifen des Mexikaners Sergio Perez geplatzt.

Hembery hatte zuvor schon mehrfach die Teams aufgefordert, Pirelli aktuelle Autos zum Testen zur Verfügung zu stellen. Dies hatten die Rennställe bislang jedoch abgelehnt.

Alle News zur Formel 1

Das könnte Sie auch interessieren
Paul Di Resta fuhr bislang 58 Rennen in der Formel 1

Di Resta bleibt Ersatzfahrer bei Williams

Niki Lauda (l.) und Toto Wolff sind die Macher bei Mercedes

Bestätigt! Mercedes-Bosse verlängern Verträge

Der FW40, das erste Formel-1-Auto für die Saison 2017

Williams zeigt als erstes Team Bilder vom neuen Auto


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.