Formel 1

"Reifen haltbarer und leistungsfähiger als 2012"

Von Alexander Maack
Jaime Alguersuari startete zwischen 2009 und 2011 bei 46 Formel-1-Rennen
© getty

Pirelli-Testfahrer Jaime Alguersuari erwartet in der neuen Formel-1-Saison kein Reifenchaos. Die neuen Pneus seien leistungsfähiger als im Vorjahr. Zum Auftakt drohen Bedingungen wie bei den problematischen Tests in Barcelona.

"Dieses Jahr sind die Reifen anders als 2012, sowohl von der Zusammensetzung als auch vom Aufbau her. Das macht schon einen großen Unterschied", sagte der ehemalige Toro-Rosso-Pilot in einer Talk-Sendung von "Servus TV": "Sie halten länger und sind leistungsfähiger. Wir werden einen viel stabileren Reifen sehen als im letzten Jahr."

Die Testeindrücke in Barcelona, als die Reifen sich innerhalb kürzester Zeit auflösten, sollten seiner Meinung nach nicht überinterpretiert werden: "In Melbourne werden die Karten neu gemischt, da gibt es höhere Temperaturen und bei 20 Grad mehr ist der Reifen völlig anders. Da kann es leicht zu Überraschungen kommen."

Regen und Kälte in Melbourne?

Allerdings bestätigt der aktuelle Wetterbericht seine Einschätzung nicht. Aktuell herrschen in Melbourne noch über 30 Grad Celsius. Pünktlich zum Saisonstart sollen die Temperaturen am Donnerstag jedoch fallen. Zudem könnte es während des Qualifyings sogar regnen.

Unterstützt wird der Temperaturabfall auch durch den europäischen TV-Markt. Um mehr Zuschauer anzulocken, werden Rennen und Qualifying erst um 17 Uhr Ortszeit gestartet. In den Abendstunden des kommenden Wochenendes sollen die Temperaturen nur zwischen 13 und 19 Grad Celsius liegen. Der Unterschied zu den Tiefstwerten bei den abschließenden Wintertests in Katalonien würde damit nur rund zehn Grad betragen.


Die Formel-1-Termine 2013

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung