Formel 1

McLaren erteilt Honda-Gerüchten Absage

Von Alexander Maack
Martin Whitmarsh (M.) will durch Mercedes mit Jenson Button (l.) und Sergio Perez Erfolge feiern
© getty

McLaren wird auch in den kommenden drei Jahren mit Mercedes-Motoren in der Formel 1 starten. Dies erklärte Teamchef Martin Whitmarsh, nachdem in den vergangenen Tagen über einen bevorstehenden Wechsel zu Honda berichtet worden war.

"Ich kann sagen, dass wir für 2013, 2014 und 2015 einen Vertrag mit einem langjährigen Partner Mercedes-Benz haben", erklärte Teamchef Martin Whitmarsh gegenüber "Sky Sports F1". Bisher war lediglich eine Vertragsdauer von zwei weiteren Jahren bekannt.

In den vergangenen Tagen wurde zudem wiederholt berichtet, Honda plane spätestens 2015 eine Rückkehr in die Formel 1. "auto motor und sport" berichtete sogar, dass Ingenieure des japanischen Konzerns bereits in der McLaren-Fabrik in Woking mitarbeiten würden.

Bereits von 1988 bis 1992 arbeiteten beide Unternehmen zusammen und sicherten sich viermal in Folge die Konstrukteurs-WM. Ayrton Senna gewann in dieser Zeit dreimal die Fahrerwertung, Alain Prost steuerte einen weiteren Titel bei.

Porsche und Hyundai als weitere Kandidaten

Den Gerüchten erteilte Whitmarsh vorerst zwar eine deutliche Absage, allerdings kann er sich einen Wechsel vorstellen, wenn der Vertrag mit Mercedes ausgelaufen ist. "Wer weiß, was auf lange Sicht passiert", so Whitmarsh: "Es gibt jede Menge Spekulationen. Ich habe Porsche, Hyundai, Honda und alle möglichen Namen gehört."

Für die Formel 1 hofft der 54-Jährige, dass die in den vergangenen Jahren ausgeschiedenen Hersteller zurückkehren: "Wir brauchen sie in diesem Sport. Derzeit haben wir Renault, Mercedes und Ferrari. Wir brauchen mehr Motorenhersteller."

Dabei hofft Whitmarsh, dass sich die neuen Regeln ab der Saison 2014 positiv auswirken. Die V6-Turbo-Motoren sollen kostengünstiger sein als die aktuellen V8-Aggregate und zudem stärker der Serientechnologie ähneln.

Alle Winter-Testzeiten im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung