Formel 1

Hamilton dementiert Red-Bull-Wechselabsicht

Von Alexander Maack
Ein Bild aus glücklicheren Tagen: Bernie Ecclestone (l.) und Lewis Hamilton
© getty

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat den Aussagen von Formel-1-Chefpromoter Bernie Ecclestone widersprochen. Der 82-Jährige hatte behauptet, dass Hamilton 2012 unbedingt zu Red Bull wechseln wollte.

"Ich habe meinem Management-Team gesagt, dass sie mit allen Teams sprechen und herausfinden sollen, wo ich die besten Möglichkeiten habe. Es gab kein bestimmtes Team, zu dem ich wollte", sagte Hamilton, der seit dieser Saison für die Silberpfeile startet: "Letztendlich bin ich hier gelandet und das war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe."

Das eigentlich gute Verhältnis zu Ecclestone ist aktuell etwas gestört. "Es scheint, dass er seine Aussagen aus einem bestimmten Grund tätigt", so Hamilton: "Das macht mich ein wenig nervös, denn wir haben eine gute Beziehung und ich spreche mit ihm offen über viele Dinge."

Ecclestone plauderte ein wenig

Der 82-jähirge Milliardär hatte zuvor der "Mail on Sunday" gegenüber erzählt, dass Hamilton ihm gegenüber im Sommer 2012 starkes Interesse gezeigt habe, nach seinem Abschied von McLaren künftig an der Seite von Sebastian Vettel zu fahren.

Der Wechsel zu Red Bull sei aber gescheitert, weil Konzern-Besitzer Dietrich Mateschitz dessen Teamkollegen Mark Webber eine Vertragsverlängerung angeboten hatte und sein Wort nicht brechen wollte. Daraufhin riet Ecclestone seinem Landsmann zum Wechsel zu Mercedes.

Alles Teams & Fahrer 2013

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung