Formel 1

Hill-Sohn in der Formel 1 wäre fantastisch

Von Alexander Maack
Damon Hills Sohn Joshua soll, wenn es nach Bernie Ecclestone geht, bald in der Formel 1 fahren
© getty

Bernie Ecclestone baut offenbar auf Familientradition in der Formel 1. Der Promoter hofft auf einen künftigen Start von Joshua Hill. Zudem deutet der Formel-1-Boss an, dass der Rennkalender 2014 auf 22 Rennen ausgedehnt werden könnte.

"Ich wünsche mir, dass Damons Sohn es in die Formel 1 schafft. Das wäre super. Das wäre fantastisch", sagte Ecclestone der Londoner Zeitung "City A.M.".

Der 22-jährige Joshua Hill, der erst seit 2008 Motorsport betreibt, wäre somit der erste Formel-1-Pilot dritter Generation. Vater Damon wurde 1996 Weltmeister, Großvater Graham gewann den Titel 1962 und 1968.

Neben eines Engagements von Joshua Hill kann sich Ecclestone auch eine weitere Ausdehnung des Rennkalenders ab 2014 vorstellen.

"Ich will nach Kapstadt"

"Ich will New York in den Kalender bekommen", erklärte der 82-jährige Engländer, nachdem das - neben Austin (Texas) - zweite Rennen in den USA in diesem Jahr ausfallen muss. 2014 wird in der Olympia-Stadt Sotschi der erste Russland-Grand-Prix ausgetragen.

Zudem befindet sich Ecclestone in Verhandlungen um Formel-1-Rennen in Mexiko und Thailand. "Was zählt, sind Rennen an den richtigen Orten zu haben. Die Teams könnten mit 22 Rennen wohl umgehen", so Ecclestone.

Er liebäugelt auch mit einer Rückkehr nach Südafrika: "Ich will nach Kapstadt. Mir wurde Durban angeboten, aber ich denke, wir wären in Kapstadt besser dran."

Alle Winter-Testzeiten im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung