Robert Kubica im Porträt

Dem Schicksal zum Trotz

Von Christoph Köckeis
Freitag, 11.01.2013 | 13:26 Uhr
Robert Kubica denkt nicht daran aufzugeben - er ist mit dem Motorsport-Virus infiziert
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
MLB
Live
Mariners @ Braves
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. August
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
22. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. August
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
National Rugby League
Broncos -
Eels
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. August
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
MLB
Red Sox @ Indians
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. August
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival: 25. August
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Primera División
Betis -
Celta Vigo
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
MLB
Orioles @ Red Sox
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. August
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
29. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. August
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
MLB
Blue Jays @ Orioles
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
MLB
Braves @ Cubs
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
Premiership
Leicester -
Bath
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Robert Kubica bekam die komplette Breitseite des Lebens zu spüren. 2011 zerstörte ein Horrounfall den Traum von der Formel-1-Krone. Doch er lebt. Er lebt seine Passion. SPOX zeichnet den Leidensweg nach.

San Martino di Castrozza, ein 600-Seelen-Dorf in Norditalien. Anfang September trüben alljährlich dröhnende Motoren die malerische Idylle im Herzen der Dolomiten.

Nie zuvor durfte sich das semiprofessionelle Starterfeld der Rally Internazionale eines derartigen Medienrummels erfreuen. Unter ihnen weilte jemand, der bereits in der Motorsport-Königsklasse beeindruckte. 2008 erstmals siegte. Robert Kubica.

Zahllose Experten attestierten ihm das Potenzial eines künftigen Weltmeister, dem ersten Polens. Doch das Leben meinte es weniger gut.

Statt um den Eintrag in die Geschichtsbücher zu fahren, die Karriere zu krönen, fand er sich im verschlafenen Primierotal wieder. Weit ab vom mondänen Formel-1-Zirkus.

Als er durch eine Waldpassage raste, stockte seinen Fans der Atem. In einer scharfen Kurve verlor er die Kontrolle. Sein Subura Impreza prallte erst gegen eine Laterne, um danach im Straßengraben zu landen. Kubica blieb unverletzt, konnte ohne fremde Hilfe aus dem Wrack klettern.

Ein Realist statt Fantast

Ob der Vorgeschichte erregte der Unfall dennoch weltweite Schlagzeilen, er selbst reagierte gereizt darauf: "Wir sind nicht gefährlich gefahren", verteidigte sich der 28-Jährige: "Es war besonders schmutzig, das konnte ich nicht vorhersehen."

Plötzlich waren sie wieder da. Die unweigerlichen Assoziationen. Die Bilder des verhängnisvollen 6. Februars 2011. Damals verunglückte Kubica als Gaststarter bei der Rally Ronde di Andora schwer. Er schlug mit hoher Geschwindigkeit in der Leitplanke ein, zerschellt an der Kirchenmauer.

Neben multiplen Knochenbrüchen bereitete die beinahe irreparabel beschädigte rechte Hand Sorgen. "Roberts Unterarm war an zwei Stellen aufgerissen, die Blutzirkulation unterbrochen, die rechte Hand fast abgestorben. Knochen und Sehnen waren erheblich zerstört", so Professor Mario Igor Rossello.

In einer stundenlangen Notoperation konnte der Arm gerettet, die Amputation abgewendet werden. "Kurz danach war ich heilfroh, überlebt zu haben", gewährte der sonst so medienscheue Kubica der französichen "L'Equipe" unlängst tiefe Einblicke in die Gefühlswelt: "Ich bin nicht gerade ein Fantast, eher ein Realist. Die Ärzte haben mir geholfen, optimistisch nach vorne zu blicken."

"Gelernt das Leben zu schätzen"

Warum das Schicksal ausgerechnet ihn mit voller Härte aus der Bahn warf, beschäftigte ihn nie. "Im Krankenbett sah ich, dass es dich schlimmer treffen kann. Einige Patienten haben keine Chancen, das verändert wiederum deine Sichtweise", sinniert er.

Ein bewusstseinserweiternder Prozess: "Mir bereiteten die kleinsten Fortschritte große Glücksgefühle. Man lernt das Leben zu schätzen, zu nehmen wie es ist." Früh träumte Kubica von der Formel 1. Sie faszinierte ihn. Irgendwann wollte er selbst im Konzert der Großen mitmischen.

Die Eltern, Besitzer einer Tonbandfabrik, förderten ihren Filius. Als Vierjähriger bekam er seinen ersten fahrbaren Untersatz. "Sie kauften mir eine Jeep-Miniaturversion mit drei PS und zwei Gängen. An dem Tag begann die Laufbahn." Vollends infiziert mit dem Motorsport-Virus, glänzte er fortan auf Italiens Kartstrecken.

Zu dieser Zeit war an einen geregelten Alltag nicht zu denken, die Familie ordnete alles dem gemeinsamen Ziel unter. Mitunter litt die Schulbildung. Kubica scherzt: "Ich war fast nie da, weil ich stets zu Rennen gefahren bin. Meine Lehrer haben mich wahrscheinlich kaum gekannt."

2001 warfen die Bemühungen mit dem Einstieg in den Formel-Sport endlich Ertrag ab. Dass Kubica imstande war, Außergewöhnliches zu leisten, unterstrich er mit dem Titel der World Series by Renault. Der Lohn: Erste F1-Tests.

Horror-Crash in Montreal

Da im französischen Rennstall keine Verfügbarkeit bestand, unterschrieb der Newcomer 2006 als dritter Fahrer bei BMW. Ein Glücksfall. Jacques Villeneuve schwächelte, die Verantwortlichen zogen Mitte der Saison die Reißleine. Für den alternden Champ eine Demütigung. Für Kubica die Chance seines Lebens.

Bei der Premiere in Budapest hinterließ er mit Rang sieben bleibenden Eindruck. In Monza, dem dritten Grand Prix, genoss er als Zweiter erstmals die klebrige Champagner-Dusche. Positive Extreme nahmen aber oft eine dramatische Umkehr. Sinnbildlich, der Straßenkurs in Montreal.

Bevor Kubica im Jahr 2008 das oberste Treppchen erklimmen konnte, schockte er die Motorsport-Welt. Nach Kollision mit Jarno Trulli, rauschte er ungebremst mit 300 Stundenkilometer in die Mauer. Durch die Wucht wurde das schwer ramponierte Monocoque zurück auf die andere Fahrbahnseite geschleudert.

"Als ich den Unfall sah, dachte ich, dass er sicher tot sein würde", meinte Rennarzt Ronald Denis später: ,,Als wir ankamen, atmete und redete er." Beim Aufprall wirkten kurzzeitig fast 30 g auf den Körper - ungefähr das Doppelte der Kraft, mit welcher sich Jet-Piloten im Notfall aus dem Cockpit katapultieren.

Demütig, wortkarg und verrückt

Dass Kubica lediglich Prellungen erlitt, kommt einem Wunder gleich. "Es sah schockierender aus, als eigentlich empfunden", relativiert er. "Als das Auto liegen blieb, merkte ich schnell, dass mir nichts fehlt. Ich hätte aus eigener Kraft aussteigen können."

Er konnte "den Tod überlisten", schrieb eine polnische Zeitung. Manch Rennfahrer, heißt es gemeinhin, würde danach zu grübeln beginnen. Häufig bleibt eine latente psychische Bremse, ja sogar Blockade. Die Selbstverständlichkeit geht verloren. Nicht bei Kubica. Er ist anders. Demütiger. Wortkarger. Ein Sportler aus Leidenschaft.

Er liebt es, im Morgengrauen die Laufschuhe zu schnüren. Oder auf dem Fahrrad die Natur zu genießen. Ein willkommener Ausgleich für den PS-Freak. Zu sagen, durch seine Adern fließe Benzin, klingt irgendwie abgedroschen, jedoch passend.

Verrückt: Drei Jahre nach dem fürchterlichen Zwischenfall schwärmte er von Montreal: "Ich liebe die Strecke. So nah an Wände zu fahren, bietet keinen Spielraum für Fehler. Es ist herausfordernd und entspricht meinem Verständnis von Racing."

Sein Verständnis von Racing rief die Scuderia Ferrari auf den Plan. Bei Renault unter Vertrag wurde er als Nachfolger für Felipe Massa gehandelt. Sein Traum in Italien, wo die Tiffosi ihre Helden vergöttern, zu fahren, war greifbar nah. Bis zur dramatischen Fügung an jenem Sonntag im Februar.

"Mein Name hat noch Bedeutung"

Heute verdingt sich Kubica, der um dem Rennstress zu entkommen, gerne in die Toskana flüchtet, im Rallye-Geschehen. Das angestrebte F1-Comeback rückte ob der Begleitumstände in weite Ferne.

"Mittlerweile behindert mich die Verletzung im Alltag mehr. Früher habe ich das Steuer mit Links gehalten. Ich lerne, die limitierte Hand mit der anderen zu kompensieren. Nur die Beweglichkeit reicht für einen Einsitzer einfach nicht aus." Zumal auch die einst hervorragenden Kontakte abgebrochen sind.

Entsprechend nebulös gestaltet sich die Zukunft. "Ich habe eine meiner liebsten Beschäftigungen verloren. Das stimmt mich traurig. Ich merke aber, dass der Speed gleich geblieben ist." Das "Projekt Rallye" gedenkt er langfristig anzulegen: Berichten zufolge versucht er sich in der ERC für die WRC, die Formel 1 der Drift-Szene, zu empfehlen.

Obwohl er hier "praktisch ein Niemand" wäre, scheint die Cockpit-Suche erfolgsversprechend. "Mein Name hat noch Bedeutung", suggeriert Kubica. Sein Leben dem Zufall zu überlassen, ist keine Option. Der populistischen Forderung der "Gazzetta dello Sport" zum Trotz.

Sie schrieb nach dem jüngsten Crash: "Hat es einen Sinn, noch weiterzumachen..."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung