Großartiger Fahrer, vorbildlicher Botschafter

SID
Freitag, 28.09.2012 | 12:39 Uhr
Norbert Haug (r.) und Michael Schumacher gehen ab 2013 getrennte Wege
© Getty

Nach drei Jahren gibt es für Michael Schumacher keinen Platz mehr im Formel-1-Team von Mercedes. 2013 wird der Brite Lewis Hamilton den Platz des Rekordweltmeisters im Silberpfeil-Cockpit einnehmen. Die Reaktionen zur Trennung.

Michael Schumacher: "Ich hatte drei schöne Jahre beim Mercedes-F1-Team, die leider sportlich nicht so gelaufen sind, wie wir uns das alle gewünscht hatten. Ich wünsche Lewis alles Gute und der gesamten Mannschaft den Erfolg, für dessen Aufbau wir so hart gearbeitet haben. Ich möchte mich beim Team für das Vertrauen und bei den Jungs für ihren unbedingten Einsatz bedanken. Jetzt werde ich mich auf die kommenden Rennen konzentrieren."

Lewis Hamilton: "Es ist für mich jetzt die Zeit gekommen, eine neue Herausforderung anzunehmen, und ich freue mich, ein neues Kapitel damit zu beginnen, für Mercedes AMG Petronas zu starten. Mercedes-Benz besitzt eine unglaubliche Motorsport-Tradition sowie einen leidenschaftlichen Siegeswillen, den auch ich teile. Zusammen können wir die neue große Herausforderung meistern. Ich glaube, dass ich mithelfen kann, die Silberpfeile an die Spitze zu bringen und unser gemeinsames ehrgeiziges Ziel, die Weltmeisterschaften zu gewinnen, zu erreichen."

Nico Rosberg (via Twitter): "Sehr cool, dass Lewis mein neuer Teamkollege wird. Das wird eine weitere große Herausforderung"

Norbert Haug (Mercedes-Sportchef): "Mercedes-Benz hat Lewis während seiner Karriere, vom Kartsport über die Formel 3 bis zur erfolgreichen Partnerschaft mit McLaren unterstützt. Es wird für uns alle im Team ein schöner Moment sein, ihn nächste Saison am Steuer eines Werks-Silberpfeils zu sehen und dabei die Tradition britischer Mercedes-Benz Grand Prix-Fahrer wie Sir Stirling Moss und Richard Seaman fortzusetzen. Natürlich bedarf es eines großartigen Fahrers, um einen so legendären und erfolgreichen Fahrer wie Michael Schumacher zu ersetzen. Während der vergangenen drei Jahre war Michael ein großartiger Fahrer und vorbildlicher Botschafter für Mercedes AMG Petronas und seine Erfahrung war ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung unseres Teams in Brackley. Wir bedanken uns bei ihm für seine Loyalität, sein Teamplay und seinen Einsatz. Wir werden sehr hart zusammenarbeiten, um die bestmöglichen Ergebnisse im Rest der Saison 2012 zu erzielen."

Ross Brawn (Mercedes-Teamchef): "Zunächst möchte ich Michael Schumacher im Namen von Mercedes AMG Petronas für seinen wichtigen Beitrag zur Entwicklung unseres Teams in den drei letzten Saisons danken. Seine Energie und sein Einsatz haben nie nachgelassen, auch dann nicht, wenn unsere Resultate nicht unseren Erwartungen entsprachen. Wir sind entschlossen, die Saison 2012 gemeinsam auf einem Hoch zu beenden. Es war und ist ein Vergnügen mit Michael zusammenzuarbeiten. Mit Blick auf 2013 freue ich mich, Lewis Hamilton in unserem Team willkommen zu heißen. Ein Fahrer von Lewis' Fähigkeiten im Team unterstreicht die Bedeutung von Mercedes-Benz in der Formel 1, und ich bin stolz, dass Lewis die gleichen Ziele und denselben Ehrgeiz zum Erzielen des Erfolgs der Silberpfeile hat. Ich glaube, dass Lewis und Nico die interessanteste und aufregendste Fahrerpaarung im kommenden Jahr im Feld sein wird, und ich freue mich darauf, zu sehen, was wir zusammen erreichen können."

Dieter Zetsche (Mercedes-Vorstandschef): "Wir hatten einen Dreijahresvertrag mit Michael Schumacher. Wir haben super zusammengearbeitet. Ich habe selbst auch sehr, sehr viel Spaß in dieser Zeit gehabt. Wir haben ganz klar mit unserem Fahrzeug nicht die Erwartungen zu jedem Zeitpunkt erfüllt, die wir und andere daran gestellt haben, und das hat natürlich auch die Möglichkeiten beeinflusst, die beide Fahrer in diesen Fahrzeugen hatten."

Willi Weber (ehemaliger Schumacher-Manager): "Ich finde es schade, nachdem sie so lange um Michael gebuhlt, ihn praktisch wieder reanimiert und mit Versprechungen geholt haben. Wieso sollte der Hamilton der bessere Fahrer sein? Die müssen sich erst einmal darum kümmern, ein besseres Auto auf die Beine zu stellen."

Formel 1: Die Teams und Fahrer der aktuellen Saison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung