Formel 1

Mercedes testet neuen Auspuff und Dreifach-DRS

Von SPOX
Mercedes-Pilot Sam Bird testet in Magny-Cours den neuen Auspuff und das Dreifach-DRS
© xpb

Sauber und Mercedes kämpfen in der Formel 1 derzeit um den Anschluss an das Spitzenquartett in der Konstrukteurs-WM. In Monza hatten die Schweizer mit dem Podestplatz von Sergio Perez klar die Nase vorn, nun könnte Mercedes mit einem Update-Paket aus Coanda-Auspuffsystem und Dreifach-DRS das Blatt wenden.

Mercedes nutzte Testfahrten in Magny-Cours für den nächsten Schritt zur Weiterentwicklung seines Boliden. Beim Young-Driver-Test wurde erstmals das neue Coanda-Auspuffsystem eingesetzt.

Hintergrund der Neuerung: Obwohl die Auspuff-Endrohre gemäß Regelwerk nach oben zeigen müssen, wird die Luft in der Coanda-Konstruktion nach unten abgelenkt.

"Wir haben mit unserem neuen 60-Prozent-Modell viel im Windkanal gearbeitet", sagte Teamchef Ross Brawn, "und dadurch haben wir viel über diesen Typ Auspuffsystem gelernt. Das werden wir diese Woche evaluieren."

Bird testet Coanda-Auspuff

Testpilot Sam Bird drehte dazu am Dienstag die ersten Runden. Nach 95 Runden stand lediglich die drittschnellste Zeit - von drei testenden Teams - zu Buche. Dennoch zog Bird eine positive Bilanz: "Wir hatten einen sehr produktiven ersten Tag, konnten unser komplettes Programm durchziehen."

Mercedes' größtes Problem in den letzten Rennen war der hohe Reifenverschleiß. Der neue Auspuff soll Abhilfe schaffen. Es handele sich um eine ziemlich signifikante Innovation, die vor allem "bei niedrigen Geschwindigkeiten" zu spüren sei, inklusive einer besseren Traktion in engen Kurven.

Im Duell mit Sauber, die das neue Auspuffsystem in dieser Saison ebenso wie McLaren und Red Bull bereits eingesetzt haben, könnte ein weiteres Update den entscheidenden Vorteil bringen: Das Dreifach-DRS.

Mit Dreifach-DRS in Singapur?

Dabei reißt die Strömung an drei Stellen (am Heck- und Frontflügel sowie am unteren Heckflügelelement) gleichzeitig ab. Vor allem auf den Geraden verspricht das neue DRS Geschwindigkeitsvorteile. Nico Rosberg hatte dieses System erstmals im Training in Spa getestet, in Magny-Cours kommt es erneut zu Testzwecken zum Einsatz.

"Es ist noch ein weiter Weg. Aber im letzten Saisondrittel wird es Rennen geben, wo dieses Device nützlich sein wird", erklärte Brawn. Gemeint sein dürfte etwa der Kurs von Suzuka mit seinen langen Geraden.

Das komplette Update-Paket will Mercedes erstmals beim Singapur-GP (21. bis 23. September) an den Start bringen. Sportchef Norbert Haug weiß dennoch, dass der Kampf gegen Sauber kein Selbstläufer wird.

Haug nimmt Duell mit Sauber ernst

"Man kann sich ausmalen, dass das Spiel vielleicht ganz anders aussieht, wenn Perez fünf Plätze weiter vorne steht", würdigte Haug nach dem Italien-GP das Potenzial des Schweizer Boliden.

Mit einem besseren Ergebnis im Qualifying wäre für Sergio Perez in Monza womöglich sogar der Sieg in Reichweite gewesen.

Mercedes tut demnach gut daran aufzurüsten. "Wir müssen auf jeden Fall noch einige Schritte machen, wenn wir vorankommen wollen. Das war die letzten vier Rennen nicht ganz so toll", gibt Haug die Richtung vor.

Formel 1: WM-Stand der Teamwertung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung