Formel 1

Kritik an Sebastian Vettel vom eigenen Team

SID
Sebastian Vettel ist nicht der einzige Fahrer im Red Bull, der Weltmeister werden darf
© Getty

Für Sebastian Vettel wird der Weg zum Titel-Hattrick in der Formel 1 noch schwieriger. Das Red-Bull-Team schließt jetzt eine Stallorder zugunsten des Weltmeisters kategorisch aus.

"Bei uns dürfen beide Fahrer Weltmeister werden. Auch Webber darf den Titel holen", sagte Helmut Marko der "Bild"-Zeitung. Der Red-Bull-Berater, der direkt an Teamboss Dietrich Mateschitz berichtet, lässt vor dem Rennen am Sonntag im belgischen Spa (14.00 Uhr) erstmals auch Kritik an Vettel anklingen. "Vettel muss in der Quali besser werden. Da hat er nicht mehr die Dominanz so wie letztes Jahr."

Vor dem zwölften Saisonrennen belegt Vettel in der WM-Wertung mit dem Rückstand von 42 Punkten auf Ferrari-Pilot Fernando Alonso (Spanien) den dritten Platz. Teamkollege Mark Webber (Australien) hat als WM-Zweiter zwei Zähler mehr als Vettel.

Der WM-Stand der Formel 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung