Formel 1

Testfahrten ein Schlag ins Wasser

Von SPOX
Der Regen in Mugello machte Teams und Fahrern gehörig zu schaffen
© spox

Die ersten Formel-1-Testfahrten seit 2008 in Mugello standen ganz im Zeichen des Wetters. Bei zum Teil heftigen Unwettern konnten die Teams am ersten Tag kein großes Pensum absolvieren. Schnellster Mann des verkürzten Programms war Fernando Alonso.

Schon in der Nacht auf Dienstag hatten Regenschauer die Strecke feucht und damit langsam gemacht. Die elf Teams konnten auf der Ferarri-Heimstrecke am Vormittag immerhin mit Intermediates testen.

Nach der Mittagspause stand die Strecke durch starke Regenschauer teilweise so unter Wasser, dass sie zwischenzeitlich für die Fahrer gesperrt wurde. Auch einige Armaturen in der Boxengasse fielen aus. Aus Angst, ihre Autos zu beschädigen, verzichteten die Teams dann größtenteils darauf, ihre Fahrer noch einmal herauszuschicken und beendeten den ersten Tag vorzeitig. Michael Schumacher absolvierte ganze fünf Runden.

Die knapp 15.000 Fans auf den Tribünen konnten eine überlegene Bestzeit von Ferrari-Pilot Fernando Alonso bejubeln, deren Aussagekraft allerdings bezweifelt werden kann.

TAG 1 - 01.05.
PlatzFahrerTeamZeitRunden
1.Fernando AlonsoFerrari1:22.444 Min.46
2.Mark WebberRed Bull+ 1.204 Sek.24
3.Jean-Eric VergneToro Rosso+ 1.44732
4.Jerome D'AmbrosioLotus+ 1.60440
5.Nico RosbergMercedes+ 1.65649
6.Kamui KobayashiSauber+ 2.29248
7.Oliver TurveyMcLaren+ 2.85930
8.Jules BianchiForce India+ 3.03119
9.Rodolfo GonzalezCaterham+ 4.75335
10.Charles PicMarussia+ 4.91545
11.Valtteri BottasWilliams+ 6.73528
12.Gary PaffettMcLaren+ 28.4544
13.Michael SchumacherMercedesohne Zeit5

 

Der WM-Kalender im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung