Samstag, 12.05.2012

Spanien-GP: Qualifying

Hamilton nach Bestzeit disqualifiziert

Lewis Hamilton ist ein einem irren Qualifying in Barcelona souverän auf die Pole-Position gefahren. Anschließend wurde er am Abend von der Rennleitung disqualifiziert, weil er sein Auto in der Auslaufrunde wegen offenbar zu wenig Benzin im Tank auf der Strecke abstellte. Er wird nun am Ende des Feldes starten. Von Startplatz eins geht somit der Zweiplatzierte Pastor Maldonado ins Rennen. Zahlreiche Top-Piloten wurden schwer geschlagen.

Lewis Hamilton fuhr erst auf Pole, bevor er von der Rennleitung disqualifiziert wurde
© Getty
Lewis Hamilton fuhr erst auf Pole, bevor er von der Rennleitung disqualifiziert wurde

Die Formel 1 ist auch nach der dreiwöchigen Pause vor dem Europa-Auftakt nicht zur Vernunft gekommen. Heißt: Auch im fünften Rennen steht die jahrelang beständige Welt der Königsklasse Kopf.

Lewis Hamilton war der einzige Top-Favorit, der die Erwartungen erfüllen konnte, und belohnte sich mit einer überlegenen Pole-Position. In den letzten Sekunden von Q3 drückte er die Bestzeit um mehr als eine halbe Sekunde auf 1:21,707 Minuten.

Kurz danach rollte er jedoch mit zu wenig Benzin im Tank aus. Laut Formel-1-Regularien müssen nach Ende des Qualyfyings mind. 1,3 Liter im Tank sein.

"Das Team hat mir gesagt, dass ich das Auto abstellen soll. Ich weiß noch nicht, warum", sagte Hamilton direkt nach der 150. Pole-Position für McLaren. "Das war eines der besten Qualifyings, das ich je hatte. Unsere Updates haben toll funktioniert. Das Auto hat sich großartig angefühlt."

Sensation durch Maldonado

Die eigentliche Sensation spielte sich hinter ihm ab. Pastor Maldonado stellte den Williams völlig unerwartet auf den zweiten Platz und startet im Rennen durch Hamiltons Strafe sogar von ganz vorne. Bereits in Q2 hatte er mit der Bestzeit seinen Speed angedeutet.

"Es ist ein tolles Gefühl, zum ersten Mal hier in der Pressekonferenz zu sitzen. Ich hoffe, es war nicht das letzte Mal", sagte der Venezoelaner und erklärte: "Wir haben seit Beginn der Saison hart daran gearbeitet, die Reifen zu verstehen und unser Auto auf deren Anforderungen abzustimmen. In diesem Punkt haben wir vor diesem Rennen einen großen Sprung nach vorne gemacht. Danke dafür an das ganze Team!"

Neue Frauen braucht das Land
Macht Heidi Klum mit ihren Topmodel-Kandidatinnen neuerdings auch Fotoshootings im Rennoverall? Nein, Vicky Piria (l.) und Carmen Jorda sind echte GP3-Pilotinnen
© xpb
1/12
Macht Heidi Klum mit ihren Topmodel-Kandidatinnen neuerdings auch Fotoshootings im Rennoverall? Nein, Vicky Piria (l.) und Carmen Jorda sind echte GP3-Pilotinnen
/de/sport/diashows/1205/formel1/spanien-gp/training/autos-updates-ferrari-mclaren-nase-motorhomes-gp3-frauen.html
Die beiden südeuropäischen Schönheiten bilden mit der Britin Alice Powell das Damen-Trio in der Nachwuchsserie GP3
© xpb
2/12
Die beiden südeuropäischen Schönheiten bilden mit der Britin Alice Powell das Damen-Trio in der Nachwuchsserie GP3
/de/sport/diashows/1205/formel1/spanien-gp/training/autos-updates-ferrari-mclaren-nase-motorhomes-gp3-frauen,seite=2.html
Die Formel-1-Teams fuhren zum Europa-Auftakt erstmals ihre gigantischen Motorhomes auf. Hier die Energy-Station von Red Bull
© xpb
3/12
Die Formel-1-Teams fuhren zum Europa-Auftakt erstmals ihre gigantischen Motorhomes auf. Hier die Energy-Station von Red Bull
/de/sport/diashows/1205/formel1/spanien-gp/training/autos-updates-ferrari-mclaren-nase-motorhomes-gp3-frauen,seite=3.html
Das sind die heiligen Hallen der Scuderia Ferrari. Die Roten haben ein zweigeteiltes Motorhome für Gäste und Team
© xpb
4/12
Das sind die heiligen Hallen der Scuderia Ferrari. Die Roten haben ein zweigeteiltes Motorhome für Gäste und Team
/de/sport/diashows/1205/formel1/spanien-gp/training/autos-updates-ferrari-mclaren-nase-motorhomes-gp3-frauen,seite=4.html
Mercedes kommt zwar mit schnittiger Glasfront, ist insgesamt von den Ausmaßen her aber etwas bescheidender als die Konkurrenz
© xpb
5/12
Mercedes kommt zwar mit schnittiger Glasfront, ist insgesamt von den Ausmaßen her aber etwas bescheidender als die Konkurrenz
/de/sport/diashows/1205/formel1/spanien-gp/training/autos-updates-ferrari-mclaren-nase-motorhomes-gp3-frauen,seite=5.html
Am futuristischsten ist das Motorhome von McLaren. Darin spiegelt sich alles, auch die Trucks der Konkurrenz
© xpb
6/12
Am futuristischsten ist das Motorhome von McLaren. Darin spiegelt sich alles, auch die Trucks der Konkurrenz
/de/sport/diashows/1205/formel1/spanien-gp/training/autos-updates-ferrari-mclaren-nase-motorhomes-gp3-frauen,seite=6.html
Sauber goes FC Chelsea. Das Schweizer Team hat den Champions-League-Finalisten und Gegner des FC Bayern München als neuen Sponsor vorgestellt
© xpb
7/12
Sauber goes FC Chelsea. Das Schweizer Team hat den Champions-League-Finalisten und Gegner des FC Bayern München als neuen Sponsor vorgestellt
/de/sport/diashows/1205/formel1/spanien-gp/training/autos-updates-ferrari-mclaren-nase-motorhomes-gp3-frauen,seite=7.html
Mit diesem Trikot sollte sich Kamui Kobayashi in der kommenden Woche lieber nicht in München sehen lassen
© xpb
8/12
Mit diesem Trikot sollte sich Kamui Kobayashi in der kommenden Woche lieber nicht in München sehen lassen
/de/sport/diashows/1205/formel1/spanien-gp/training/autos-updates-ferrari-mclaren-nase-motorhomes-gp3-frauen,seite=8.html
Kommen wir nun aber zur Technik. Neue Updates schmücken die Autos in Barcelona. McLaren ist mit deutlich höherer Nase unterwegs
© xpb
9/12
Kommen wir nun aber zur Technik. Neue Updates schmücken die Autos in Barcelona. McLaren ist mit deutlich höherer Nase unterwegs
/de/sport/diashows/1205/formel1/spanien-gp/training/autos-updates-ferrari-mclaren-nase-motorhomes-gp3-frauen,seite=9.html
Bei Ferrari ist so ziemlich alles neu. Hier ein Blick auf die komplizierte Aerodynamik rund um das Auspuff-Endrohr
© xpb
10/12
Bei Ferrari ist so ziemlich alles neu. Hier ein Blick auf die komplizierte Aerodynamik rund um das Auspuff-Endrohr
/de/sport/diashows/1205/formel1/spanien-gp/training/autos-updates-ferrari-mclaren-nase-motorhomes-gp3-frauen,seite=10.html
Auch die Motorabdeckung mit der Airbox sieht bei Ferrari sehr aufwändig aus
© xpb
11/12
Auch die Motorabdeckung mit der Airbox sieht bei Ferrari sehr aufwändig aus
/de/sport/diashows/1205/formel1/spanien-gp/training/autos-updates-ferrari-mclaren-nase-motorhomes-gp3-frauen,seite=11.html
Selbst am unteren Ende des Heckflügels will die Luft noch sauber nach hinten geleitet werden
© xpb
12/12
Selbst am unteren Ende des Heckflügels will die Luft noch sauber nach hinten geleitet werden
/de/sport/diashows/1205/formel1/spanien-gp/training/autos-updates-ferrari-mclaren-nase-motorhomes-gp3-frauen,seite=12.html
 

Deutsches Top-Trio schwer geschlagen

Während Fernando Alonso beim Heimspiel den Ferrari auf einen sehr starken dritten Platz stellte und Lotus mit den Positionen vier für Romain Grosjean und fünf für Kimi Räikkönen seine Favoritenrolle bestätigte, kassierten zahlreiche Top-Piloten empfindliche Schlappen.

Darunter auch die deutsche Elite. Nico Rosberg war als Siebter im Mercedes noch der Beste, Sebastian Vettel und Michael Schumacher folgten auf den Rängen acht und neun. Weder Vettel noch Schumacher versuchten überhaupt, eine schnelle Runde zu fahren. Sie pokerten mit den Reifen für das Rennen.

Qualifying-Duelle: Vettel holt auf

Vettel und Schumacher ernüchtert

"Hätten wir den Speed gehabt, um die Pole anzugreifen, hätten wir mit den Reifen nicht taktieren müssen. So hatten wir aber keinen neuen Satz weiche Reifen mehr für Q3 und von daher war in Sachen Pole-Position die Messe gelesen", erklärte Vettel.

Schumacher sagte etwas ernüchtert: "Für uns war nicht mehr drin, das müssen wir anerkennen. Im Qualifying, das bisher unsere Stärke war, sind wir etwas ins Hintertreffen geraten. Von daher müssen wir noch zufrieden sein, beide Autos in die Top Ten gebracht zu haben."

Button und Webber scheitern frühzeitig

Es erwischte aber noch weitere Favoriten frühzeitig. Jenson Button und Mark Webber mussten bereits nach Q2 als Elfter und Zwölfter die Segel streichen. Felipe Massa belegte im Qualifying nur Rang 17.

"Das war eine böse Überraschung für mich. Ich hatte nicht damit gerechnet, Q3 zu verpassen, weil ich einfach zu langsam war. Das hatte nichts mit irgendeinem Fahrfehler zu tun", sagte Button.

Nico Hülkenberg landete auf Position 14, Timo Glock verlor das teaminterne Duell bei Marussia gegen Charles Pic und steht nur auf Startplatz 22.

LIVE-TICKER: Das Qualifying in Barcelona zum Nachlesen

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.