Montag, 23.04.2012

Nach riskantem Überholmanöver

Alonso sauer auf Rosberg

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso ist nach dem Rennen in Bahrain nicht gut auf Nico Rosberg zu sprechen. "Wenn dort eine Wand gewesen wäre, wäre ich möglicherweise nicht hier, um darüber zu reden", sagte der Spanier und kritisierte damit die Fahrweise des Mercedes-Piloten.

Rosberg l.) und Alonso beharkten sich in Bahrain an der Grenze zur Legalität
© Getty
Rosberg l.) und Alonso beharkten sich in Bahrain an der Grenze zur Legalität

Rosberg hatte sowohl Alonso als auch McLaren-Pilot Lewis Hamilton bei zwei harten Manövern teilweise von der Strecke gedrängt. Die Rennkommissare sprachen den 26-Jährigen nach eingehender Untersuchung nach dem Rennen aber frei und begründeten ihre Entscheidung nach knapp drei Stunden Beratung unter anderem damit, dass Alonso bei dem Manöver hinter Rosberg gewesen sei.

"Er hat mich von der Strecke gedrängt. Man muss Platz lassen, man muss immer Platz lassen", hatte Alonso während des Rennens per Funk gewettert und dabei mit der Faust gedroht. "Er hat mit allem, was möglich ist, seinen Platz verteidigt. Das war keine Gefährdung", sagte dagegen Mercedes-Sportchef Norbert Haug.

Rosberg hatte eine Woche nach seinem ersten Formel-1-Sieg in China den fünften Platz belegt. Ferrari-Pilot Alonso kam in Bahrain als Siebter ins Ziel.

Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Bahrain-GP: Musste das wirklich sein?
Rauch über Manama während des Bahrain-GP. So sehr es die Verantwortlichen versucht haben, sie konnten die Krawalle im Land nicht tot schweigen
© Getty
1/15
Rauch über Manama während des Bahrain-GP. So sehr es die Verantwortlichen versucht haben, sie konnten die Krawalle im Land nicht tot schweigen
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch.html
Hier die Elite der Schönredner: FIA-Präsident Jean Todt, Veranstalter Zayed Rashed Al Zayani und F-1-Boss Bernie Ecclestone (v.l.)
© Getty
2/15
Hier die Elite der Schönredner: FIA-Präsident Jean Todt, Veranstalter Zayed Rashed Al Zayani und F-1-Boss Bernie Ecclestone (v.l.)
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=2.html
Gegen alle Widerstände aus Politik und Gesellschaft wurde das Rennen gestartet. Vettel (r.) kam mit Abstand am besten weg
© xpb
3/15
Gegen alle Widerstände aus Politik und Gesellschaft wurde das Rennen gestartet. Vettel (r.) kam mit Abstand am besten weg
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=3.html
Hinter Vettel wurde es aber richtig eng. Hier der Dreikampf zwischen Alonso, Button und Räikkönen (v.r.) - inklusive qualmender Reifen
© xpb
4/15
Hinter Vettel wurde es aber richtig eng. Hier der Dreikampf zwischen Alonso, Button und Räikkönen (v.r.) - inklusive qualmender Reifen
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=4.html
McLaren kam bei weitem nicht so gut klar wie gehofft und musste sich im Rennen mit Ferrari herumschlagen. Rosberg war hier noch hinter dem Trio, am Ende aber davor
© xpb
5/15
McLaren kam bei weitem nicht so gut klar wie gehofft und musste sich im Rennen mit Ferrari herumschlagen. Rosberg war hier noch hinter dem Trio, am Ende aber davor
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=5.html
Rosbergs Mercedes-Kollege Schumacher kämpfte sich vom 22. Startplatz nach einem Getriebewechsel noch bis auf den zehnten Rang nach vorne
© xpb
6/15
Rosbergs Mercedes-Kollege Schumacher kämpfte sich vom 22. Startplatz nach einem Getriebewechsel noch bis auf den zehnten Rang nach vorne
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=6.html
Weder Mercedes noch McLaren hatten eine Chance gegen das Lotus-Team. Hier überholte Räikkönen (l.) Grosjean und startete seine Jagd auf Vettel
© xpb
7/15
Weder Mercedes noch McLaren hatten eine Chance gegen das Lotus-Team. Hier überholte Räikkönen (l.) Grosjean und startete seine Jagd auf Vettel
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=7.html
Dann wurde es im Kampf um den Sieg richtig eng. Räikkönen hatte beim zweiten Boxenstopp andere Reifen genommen als Vettel und fuhr die Lücke zu
© xpb
8/15
Dann wurde es im Kampf um den Sieg richtig eng. Räikkönen hatte beim zweiten Boxenstopp andere Reifen genommen als Vettel und fuhr die Lücke zu
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=8.html
In den Runden 35 und 36 folgten dann die Angriffe des Iceman. Aber er suchte sich die falsche Seite für seine Attacke aus und musste zurückstecken
© xpb
9/15
In den Runden 35 und 36 folgten dann die Angriffe des Iceman. Aber er suchte sich die falsche Seite für seine Attacke aus und musste zurückstecken
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=9.html
Nach seinem dritten Boxenstopp konnte sich Vettel wieder etwas von Räikkönen absetzen. Sein Physiotherapeut zeigte ihm den beruhigenden Vorsprung an
© xpb
10/15
Nach seinem dritten Boxenstopp konnte sich Vettel wieder etwas von Räikkönen absetzen. Sein Physiotherapeut zeigte ihm den beruhigenden Vorsprung an
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=10.html
Die gut drei Sekunden Vorsprung rettete Vettel ins Ziel - sehr zur Freude seines Red-Bull-Teams. Vettel ist der vierte Sieger im vierten Rennen
© xpb
11/15
Die gut drei Sekunden Vorsprung rettete Vettel ins Ziel - sehr zur Freude seines Red-Bull-Teams. Vettel ist der vierte Sieger im vierten Rennen
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=11.html
Vettel wusste, bei wem er sich für seinen Sieg zu bedanken hatte. Sein Auto kam am besten mit den wieder einmal tückischen Pirelli-Reifen zurecht
© xpb
12/15
Vettel wusste, bei wem er sich für seinen Sieg zu bedanken hatte. Sein Auto kam am besten mit den wieder einmal tückischen Pirelli-Reifen zurecht
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=12.html
Hinter Vettel und den beiden Lotus wurde es noch richtig eng. Di Resta (l.) rettete hauchdünn vor Alonso den sechsten Platz ins Ziel
© xpb
13/15
Hinter Vettel und den beiden Lotus wurde es noch richtig eng. Di Resta (l.) rettete hauchdünn vor Alonso den sechsten Platz ins Ziel
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=13.html
Normalerweise sind diese Podiumsbilder brüllend langweilig, aber mal ehrlich: Wer dieses Podest getippt hat, hat damit viel Geld verdient
© xpb
14/15
Normalerweise sind diese Podiumsbilder brüllend langweilig, aber mal ehrlich: Wer dieses Podest getippt hat, hat damit viel Geld verdient
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=14.html
Vettel machte das Stelldichein auf dem Podium auf seine Weise witzig. Sein Kumpel Räkkönen sah ziemlich besoffen aus, aber es gab in Bahrain wirklich nur Rosenwasser
© xpb
15/15
Vettel machte das Stelldichein auf dem Podium auf seine Weise witzig. Sein Kumpel Räkkönen sah ziemlich besoffen aus, aber es gab in Bahrain wirklich nur Rosenwasser
/de/sport/diashows/1204/formel1/bahrain-gp/rennen-sebastian-vettel-sieg-kimi-raikkonen-podium-duell-rauch,seite=15.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Rosberg siegt erneut - die Wende im WM-Kampf?

Rosberg gewann in Monza
Ja, er hat jetzt einen Lauf
Nein, Hamilton schlägt zurück
Malaysia-GP

Fernando Alonso ist nach Bahrain nicht gut auf Nico Rosberg zu sprechen. "Wenn dort eine Wand gewesen wäre, wäre ich möglicherweise nicht hier, um darüber zu reden."

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.