FIA entscheidet

Grünes Licht für Rennen in Bahrain

SID
Freitag, 13.04.2012 | 12:16 Uhr
2011 fiel der Bahrain-GP aus. Das letzte Rennen im Wüstenstaat fand im Jahr 2010 statt
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
DAZN ONLY Golf Channel
Live
Golf Central Daily -
24. September
Primera División
Live
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Live
Utrecht -
PSV
Serie A
Live
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Premiership
Exeter -
Wasps
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
NFL
RedZone -
Week 3
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
NFL
Saints @ Panthers (Delayed)
NFL
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Grünes Licht für Bahrain: Als die Entscheidung gefallen war, dass das umstrittenste aller Formel-1-Rennen wie geplant am 22. April stattfindet, war sogar dem mächtigen Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone die Erleichterung deutlich anzumerken.

"Alle Teams sind mit der Entscheidung zufrieden", verkündete der 81-Jährige nach dem Meeting mit den Formel-1-Teamchefs am Rande des Großen Preises von China am Freitag in Shanghai. Er habe gefragt, ob jemand ein Problem mit Bahrain habe: "Und nein, niemand hat ein Problem damit."

Der Formel-1-Boss kann aber nicht leugnen, dass die politische Situation in Bahrain alles andere als stabil ist. Seit Februar soll es bei Protesten gegen die Machthaber in dem Wüstenstaat mindestens 45 Tote gegeben haben. Dennoch reagierte Ecclestone ungehalten auf kritische Nachfragen. Ob er sich denn sicher fühle, nach Bahrain zu gehen, wurde er gefragt. "Fühlen Sie sich sicher?", antwortete er sichtlich genervt. "All das wurde in den Medien diskutiert, das ist das Problem. Das Problem ist, dass keiner weiß, was wirklich los ist in Bahrain", sagte der Brite.

FIA bricht ihr Schweigen

Lange wusste man auch im Fahrerlager nicht, was jetzt los ist. Der Automobil-Weltverband FIA schwieg beharrlich und die Fahrer taten wie befohlen und zeigten sich eher unwissend. Die Teams kritisierten das Vorhaben hinter vorgehaltener Hand, eine Meinung zu dem Thema wurde zumindest nicht öffentlich geäußert. Wenn man nach Bahrain fahre, fahre man eben. Wenn nicht, dann nicht, war die einhellige Meinung.

Die FIA brach am Freitagmorgen ihr Schweigen und sprach ein Machtwort. "Nach den jetzigen Informationen ist es bestätigt, dass angemessene Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden, damit der WM-Lauf in Bahrain stattfinden kann", teilte der Weltverband in einer Presseerklärung mit. Man habe sich ein Bild von der Lage vor Ort gemacht. Demnach ist FIA-Präsident Jean Todt bereits im November 2011 in den Wüstenstaat gereist, um sich mit den verschiedensten Parteien zu treffen. Außerdem habe die FIA von verschiedenen Stellen regelmäßige Sicherheitsberichte erhalten.

Teams stehen offenbar hinter der FIA

Aufgrund der jüngsten Zusammenstöße von Demonstranten und der Polizei in dem Wüstenstaat waren zuletzt Forderungen immer lauter geworden, den vierten WM-Lauf wie im vergangenen Jahr kurzfristig noch abzusagen. Und diese Forderungen sind trotzdem noch nicht verstummt. Viele Teams haben weiterhin Bauchschmerzen bei dem Gedanken, nach Bahrain reisen zu müssen. Insgeheim hofft man offenbar immer noch auf eine Absage. Die nach jetzigem Stand aber wohl nicht mehr kommen wird. Denn zumindest nach außen hin stehen die Teams hinter der Entscheidung der FIA. Trotzdem werden erste Maßnahmen getroffen, Bodyguards und zusätzliche Security engagiert.

Für Ecclestone gibt es endgültig keine Zweifel mehr, dass das Rennen über die Bühne geht. "Das Rennen wird zu 200 Prozent stattfinden", sagte Ecclestone. Er selbst habe keine Bedenken, mit der Formel 1 in dem Wüstenstaat an den Start zu gehen. "Abwarten und Tee trinken ist die Devise", sagte der 81-Jährige zu den angekündigten Krawallen während des Renn-Wochenendes.

Ecclestone: Formel 1 kann Bahrain politisch helfen

"Man muss aufhören zu spekulieren. Alle Teams sind damit zufrieden", betonte Ecclestone noch einmal.

Und schob nach, dass in dem Land im Moment nichts passiere und es dort friedlich genug sei und besondere Sicherheitsvorkehrungen nicht nötig seien. Und das meinte der mächtigste Mann der Formel 1 offenbar tatsächlich ernst.

Ecclestone hofft sogar, dass die Formel 1 dem Land politisch helfen kann. Mit den Reformen werde man dort sicher weitermachen, glaubt Ecclestone: "Die Formel 1 hat sicherlich geholfen, das Land Bahrain in das Licht der Öffentlichkeit zu stellen. Und ich glaube, dass es helfen kann, die Entwicklung weiter voran zu treiben."

Rennkalender 2012: Alle 20 Rennen der Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung