Formel 1

Hülkenberg/Sutil: Entscheidung weiter offen

SID
Ob Adrian Sutil in der nächsten Saison noch für Force India steht, ist weiter ungewiss
© Getty

Die offizielle Entscheidung im deutschen Zweikampf um einen Stammplatz im Formel-1-Team Force India ist offenbar vertagt worden. "Wir wissen noch nicht Bescheid. Offenbar wurde die Entscheidung verschoben. Die neueste Ansage lautet: Zwischen den Rennen", sagte der bisherige Ersatzpilot Nico Hülkenberg.

Demnach müsste die Entscheidung nach dem Rennen in Abu Dhabi am Sonntag und vor dem Saisonfinale am 27. November in Brasilien fallen.

Mehrere Quellen behaupten, sie sei längst für Hülkenberg und damit gegen den bisherigen Stammpiloten Adrian Sutil gefallen. Sutil steht offenbar in aussichtsreichen Verhandlungen mit dem englischen Traditionsrennstall Williams, der aber auch ein spektakuläres Formel-1-Comeback von Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen in Erwägung zieht.

Raikkönen in Verhandlungen

Der Finne bestätigte Verhandlungen. "Wir haben mit Williams gesprochen, aber es gibt noch keine Einigung", sagte Räikkönen, der keine Angst vor Eingewöhnungsproblemen hätte. "Ich habe das für die meiste Zeit meines Lebens gemacht. Es wäre eine viel größere Herausforderung, etwas anderes zu tun", erklärte er.

Eine Williams-Verpflichtung Sutils oder Räikkönens würde jedoch voraussetzen, dass Routinier Rubens Barrichello seinen Platz verliert. "Ich glaube, dass Kimi sehr kurze Gespräche mit ihnen hatte - was immer das zu bedeuten hat", sagte der Brasilianer: "Es gibt eine Menge Gerüchte. Ich hoffe, sie sagen mir die Wahrheit. Ich muss einfach warten und weiter daran glauben." Der 39-Jährige hatte stets erklärt, seine Karriere noch nicht beenden zu wollen.

Force-India-Chef Vijay Mallya hatte vor zwei Wochen eigentlich eine Entscheidung "bis Abu Dhabi" angekündigt, nachdem er zuvor stets versichert hatte, sie nicht vor dem 15. Dezember zu verkünden. Der Schotte Paul di Resta scheint gesetzt.

Die Fahrer der Formel 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung