Formel 1

Vergne fast so schnell wie Vettel

Von SPOX
Jean-Eric Vergne hat im Red Bull die Testfahrten in Abu Dhabi klar dominiert
© xpb

Die Young Driver Tests in Abu Dhabi sind mit der dritten Bestzeit am dritten Tag von Red-Bull-Junior Jean-Eric Vergne zu Ende gegangen. Vergne war kaum langsamer als Sebastian Vettel.

Jean-Eric Vergne hat den letzten Tag der Nachwuchssichtung in Abu Dhabi so deutlich dominiert wie keinen anderen und damit nachdrücklich auf sich aufmerksam gemacht. Seine Chancen auf ein F-1-Engagement 2012 sind auf jeden Fall gestiegen.

Denn diesmal konnte sich auch seine Rundenzeit richtig gut sehen lassen. Vergne war in 1:38,917 Minuten nur gut vier Zehntelsekunden langsamer als Sebastian Vettel bei seiner Pole-Position am Samstag. Zwar hatte er mit den neuen weicheren Pirelli-Reifen einen Vorteil, aber trotzdem ist die Zeit beeindruckend.

Großes Lob für Vergne

"Ich war sehr beeindruckt von Jean-Eric. Obwohl er das Auto nicht gewöhnt war, hat er keinen Fehler gemacht. Er hat Informationen sehr gut aufgenommen und umgesetzt. Er war immer dann schnell, wenn wir es von ihm verlangt haben - guter Job!", lobte Chefrenningenieur Ian Morgan

Dabei lief bei Red Bull noch nicht einmal alles nach Plan. "Es war ein frustrierender Tag, denn wir hatten am Nachmittag einige Zuverlässigkeitsprobleme", gestand Morgan ein. "Der Vormittag war dafür sehr gut."

Mercedes testet neuen Auspuff

Insbesondere im direkten Vergleich zur Konkurrenz. Vergne war fast genau zwei Sekunden schneller als Sam Bird im Mercedes. Jules Bianchi folgte im Ferrari vier weitere Zehntel dahinter. Er war allerdings am Mittwoch schon 1,3 Sekunden schneller unterwegs.

Dass die Zeiten natürlich nicht das wahre Kräfteverhältnis widerspiegeln und bestenfalls ein Indikator für Vergnes Potenzial sind, zeigt die Tatsache, dass Mercedes mit Bird fast den ganzen Tag die Auspuff-Konfiguration für 2012 getestet hat. Das Endrohr trat nach oben aus, es gab also keinen angeblasenen Diffusor - ein klarer Nachteil. Erst gegen Ende baute Mercedes auf die Standard-Ausführung zurück.

Für McLaren kam Oliver Turvey auf den vierten Rang vor Max Chilton im Force India, Esteban Gutierrez im Sauber und Mirko Bortolotti im Williams. Charles Pic, der offenbar 2012 an der Seite von Timo Glock für Virgin fahren wird, wurde Letzter.

Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung