Formel 1

McLaren fährt allen anderen davon

Von Alexander Mey
Lewis Hamilton fuhr im verregneten Training in Südkorea Tagesbestzeit
© Getty

McLaren fuhr im verregneten Training zum Südkorea-GP in einer eigenen Liga. Sebastian Vettel war als Dritter fast zwei Sekunden langsamer. Nico Rosberg baute einen Unfall.

Kaum ist Sebastian Vettel Weltmeister, scheint seine Konkurrenz endgültig aufzuwachen. McLaren hinterließ jedenfalls im Training zum Südkorea-GP einen bärenstarken Eindruck, wenngleich die Ergebnisse wegen Regens mit Vorsicht zu genießen sind.

Lewis Hamilton fuhr bei etwas besseren Bedingungen am Nachmittag in 1:50,828 Minuten mit einer Zehntelsekunde Vorsprung vor Suzuka-Sieger Jenson Button Tagesbestzeit.

Vettel hat fast zwei Sekunden Rückstand

Hinter den beiden kam ganz lange nichts - dann Vettel. Er wurde im Red Bull Dritter, hatte aber 1,8 Sekunden Rückstand auf Hamilton.

Dafür gibt es zwei Erklärungen: Erstens hatte Vettel sicher mehr Benzin an Bord als seine Gegner, zweitens ist fraglich, wie nah die Piloten am Limit waren, denn am Sonntag soll es auf jeden Fall ein Trockenrennen geben, was die Testergebnisse im Regen relativ wertlos macht.

"Alles, was wir heute gelernt haben, wird uns an den kommenden beiden Tagen nicht viel bringen", sagte Vettel. "Aber das Auto fühlt sich gut an, das ist das Wichtigste."

Vettel macht sich wegen McLaren keine Sorgen

Dennoch bleibt der Eindruck bestehen, dass McLaren die Galaform von Suzuka mit nach Yeongam gebracht hat. Denn jedes Mal, wenn Hamilton und Button auf der Strecke waren, waren sie mit Abstand die Schnellsten.

Vettel macht sich trotzdem keine Sorgen: "Unter diesen Bedingungen hat McLaren sehr stark ausgesehen, aber das hatten wir an Freitagen schon ein paar Mal. Ich denke nicht, dass es für uns schwieriger werden wird als sonst."

Mit Platz vier hinter Vettel und vor Mark Webber unterstrich Fernando Alonso, dass auch mit Ferrari wieder zu rechnen ist.

Schumi fährt Bestzeit, Rosberg baut Unfall

Michael Schumacher wurde im Mercedes in der Endabrechung 14., nachdem er im nasseren ersten Training noch die Bestzeit vor Vettel erzielt hatte.

Nico Rosberg wurde Achter, schied aber nach einem unglücklichen Crash vorzeitig aus. Der Mercedes-Pilot verbremste sich in der ersten Kurve und rutschte geradeaus. Ausgerechnet in dem Moment kam Jaime Alguersuari aus der Boxenausfahrt heraus. Hilflos traf Rosberg den Spanier in die Seite und zerstörte dabei seinen Frontflügel.

"Da kam wirklich alles zusammen. Jaime kam genau im falschen Moment aus der Boxengasse", sagte Rosberg und kritisierte: "Man sollte sich überlegen, ob man die Boxenausfahrt nicht besser platziert."

Adrian Sutil belegte im Force India den zwölften Rang, Timo Glock kam im Virgin auf Position 21.

LIVE-TICKER: Das Training in Yeongam zum Nachlesen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung