Die glorreichen Sieben

Von Alexander Mey
Montag, 10.10.2011 | 15:09 Uhr
Sebastian Vettel krönte sich in Suzuka zum jüngsten Doppel-Weltmeister aller Zeiten
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Astros @ Angels
MLB
Live
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Public Workout (DELAYED)
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Press Conference (DELAYED)
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Weigh-In (DELAYED)
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinale
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Finale
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
MLB
Indians @ Twins
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
MLB
Angels @ Rays
MLB
Royals @ White Sox
MLB
Angels @ Rays
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 4
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 4
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
MLB
Yankees @ Red Sox
Los Cabos Open Men Single
ATP Los Cabos: Viertelfinale
NFL
Bears @ Ravens
MLB
Padres @ Cubs
MLB
Brewers @ Dodgers
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Tag 1
FIVB Beach Volleyball World Tour
Wien: Tag 4
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Viertelfinale
MLB
Padres @ Cubs
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Viertelfinale
Championship
Reading -
Derby County
MLB
Angels @ Indians
MLB
Yankees @ Red Sox
Los Cabos Open Men Single
ATP Los Cabos: Halbfinale
MLB
Astros @ Dodgers
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Viertelfinale
FIVB Beach Volleyball World Tour
Wien: Tag 5
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
MLB
Padres @ Cubs
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Halbfinale -
Session 1
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Halbfinale -
Session 1
MLB
Yankees @ Red Sox
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
MLB
Angels @ Indians
MLB
Royals @ Twins
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Halbfinale- Session 2
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Halbfinale -
Session 2
Los Cabos Open Men Single
ATP Los Cabos: Finale
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Halbfinale & Finale
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
FIVB Beach Volleyball World Tour
Wien: Tag 6 -
Session 1
FIVB Beach Volleyball World Tour
Wien: Tag 6 -
Session 2
Championship
Leeds -
Stoke
MLB
Angels @ Indians
MLB
Reds @ Nationals
MLB
Padres @ Cubs
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Finale
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Finale

Sebastian Vettel zitterte 2010 um seinen ersten WM-Titel. 2011 fuhr er aber von Anfang an allen davon und ließ nie einen Zweifel an seiner Titelverteidigung. Was hat ihn in diesem Jahr so viel stärker gemacht? Was hat ihm in die Karten gespielt? Die sieben Vettel-Faktoren.

Faktor 1: Der Speed

Ein großes Erfolgsrezept von Vettel war in diesem Jahr die reine Geschwindigkeit. "Ich habe seinen Fahrstil genauer studiert. Er ist immer am Limit. Und das mit größter Gelassenheit. Er trifft in jeder Kurve genau den Scheitelpunkt", erklärte Ex-Formel-1-Pilot Heinz-Harald Frentzen der "Welt".

Daraus resultierte vor allem im Qualifying eine unglaubliche Überlegenheit. Vettel hat zwölf von 15 Pole-Positions geholt und dabei mehr als einmal im letzten Versuch eine perfekte Runde hinbekommen.

Natürlich ist der Red Bull von seiner Bauweise her grundsätzlich im Qualifying im Vergleich zur Konkurrenz etwas stärker als im Rennen, aber des Öfteren hat sich Vettels Teamkollege Mark Webber nach einem Zeittraining kopfschüttelnd gefragt, wo ihm der Deutsche mal eine halbe Sekunde, mal sogar mehr abgenommen hat.

Webber stand neunmal nicht in der ersten Startreihe, Vettel nur einmal. Die Konsequenz fürs Rennen liegt auf der Hand. Einen guten Start vorausgesetzt, konnte Vettel meistens vorneweg sein Tempo fahren und musste sich nicht in Zweikämpfen aufreiben. Das hat er meisterhaft umgesetzt.

Faktor 2: Die Fehler

2010 stand sich Vettel ab und zu noch selbst im Weg. Unvergessen sind die Kommentare über den unreifen Bengel, die nach seinen beiden Fehlern in Ungarn (zu viel Abstand zum Safety-Car) und Belgien (Auffahrunfall mit Button) auf ihn einprasselten.

2011 hat er sich in den Rennen so gut wie gar keine Fehler mehr geleistet. Der Ausrutscher in der letzten Runde in Kanada, der ihn den Sieg gegen Button gekostet hat, und der Dreher am Nürburgring waren schon die dicksten Patzer.

Wenn einmal etwas zu Bruch ging, dann nur im Training. In der Türkei, in Kanada und in Japan warf er sein Auto von der Strecke, alles ohne Folgen für die Rennen.

"Im letzten Jahr hat er noch einige Fehler gemacht, deswegen hat er damals die WM nicht vorzeitig gewonnen. Aber er hat noch mal viel dazu gelernt und sich gewaltig entwickelt", sagte Ferrari-Pilot Felipe Massa.

Faktor 3: Die Zuverlässigkeit

Vettel kann noch so gut fahren: Wenn sein Auto nicht hält oder seine Crew Fehler macht, dann bringt ihm das alles nichts.

Auch hier kommen wieder Erinnerungen an 2010 hoch, als Vettel gleich zu Beginn erst an einer Zündkerze in Bahrain und dann an einer losen Radmutter in Australien scheiterte. Im WM-Endspurt ging ihm in Südkorea dann auch noch der Motor hoch. Hochrechnungen ergaben damals, dass Vettel 71 Punkte durch technische Probleme verloren hatte.

2011 war davon überhaupt nichts mehr zu sehen. Der Red Bull wartet nach 15 Rennen immer noch auf seinen ersten technisch bedingten Ausfall. Vettel hat sämtliche Rennrunden absolviert. 892 waren das bisher. Zweiter ist Paul di Resta mit 866. Vettels WM-Rivalen Fernando Alonso (857), Jenson Button (854) und Mark Webber (843) folgen dahinter. Lewis Hamilton hat nur 797 Runden absolviert.

"Im letzten Jahr hatten wir noch mehr Chancen, auch wenn Red Bull da schon dominiert hatte. Aber sie hatten Probleme, sind mit sich selbst kollidiert oder hatten Schwierigkeiten mit dem Motor. Diese Probleme haben sie jetzt alle abgestellt, und das Auto ist immer noch sehr schnell", sagte Alonso und erkannte neidlos an: "Der beste Fahrer im besten Team mit dem besten Paket. Sie verdienen den Titel."

Faktor 4: Die Effizienz

Vettel hat nach seinem zweiten Titelgewinn am Sonntag einen interessanten Satz gesagt: "Unser Auto war in diesem Jahr nicht so überlegen wie im vergangenen. Aber wir waren ein sehr starkes Team, das kaum Fehler gemacht hat, wenn es darauf ankam."

In der Tat gab es 2011 einige Rennen, in denen Vettel sehr viel härter um seinen Sieg kämpfen musste, als es nach dem Qualifying den Anschein hatte. Barcelona und Monaco sind dafür sehr gute Beispiele. "Er hat Rennen gewonnen, die vielleicht kein anderer gewonnen hätte", lobte Jenson Button.

Aber auch, wenn es mal nicht zum ganz großen Wurf gereicht hat, ist Vettel mit Ausnahme des Rennens auf dem Nürburgring immer aufs Podium gefahren. Er hat vier Rennen vor Saisonende 324 von 375 möglichen WM-Punkten geholt. 2010 war er nach 19 Rennen mit gerade mal 256 Punkten Weltmeister.

"Er macht das Optimale aus den Möglichkeiten, die ihm gegeben werden", kommentierte Lotus-Renault-Pilot Bruno Senna.

Faktor 5: Die Einstellung

Vettel hat es geschafft, nach seinem überraschenden ersten Titelgewinn weder abzuheben, noch in ein Motivationsloch zu fallen. Genau wie der Rest des Teams hat er bei Null angefangen, als wäre in Abu Dhabi 2010 nichts passiert.

"Das Härteste ist, nach dem Gewinnen erneut zu gewinnen. Auch wenn man weiß, wie es geht, kann man nicht darauf verzichten, all die kleinen Schritte immer wieder zu machen", erklärte Vettel das Erfolgsrezept.

Ex-Weltmeister Niki Lauda beschreibt Vettels Einstellung so: "Während wir staunen, hat er nichts anderes zu tun, als morgen zu überlegen: 'Wie werde ich noch besser?'. Und das ist der ewige Kampf des Spitzensportlers, jedes Jahr zu versuchen, noch schneller zu laufen, noch schneller Ski zu fahren, noch schneller Rennen zu fahren."

Vor diesem Hintergrund spricht nichts dagegen, dass es 2012 ähnlich weitergeht. Denn das Team hat die gleiche Mentalität wie sein Aushängeschild. "Die gesamte Crew bleibt zusammen. Ich sehe also keinen Grund, warum wir nicht auch im kommenden Jahr wieder erfolgreich sein sollten", sagte Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko der "BBC".

Faktor 6: Die Reifen

Ein Punkt, der oft unter den Tisch fällt, aber auf keinen Fall zu unterschätzen ist. Kein anderer Fahrer hat sich so schnell auf die neuen Pirelli-Reifen eingestellt wie Vettel. Er wusste als Erster, wie man sie am besten anfährt, um im Qualifying schnell zu sein und wie man sie im Rennen am besten schonend über die Distanz bringt.

Das ist der Hauptgrund für seinen Blitzstart in die Saison. "Er verfügt über ein sehr gutes Gefühl für die Reifen. Mark hat länger gebraucht als Sebastian, um zu verstehen, wie man diese Reifen am besten verwendet", stellte Red-Bull-Mastermind Adrian Newey fest.

Auch Webber selbst gestand ein: "Sebastian leistete vor allem zu Saisonbeginn einfach klasse Arbeit, da ist er schneller und besser als alle anderen zurecht gekommen, da hat er den Grundstein gelegt."

Faktor 7: Die Gegner

Zum Schluss noch ein Faktor, auf den weder Vettel noch Red Bull Einfluss hatten. Seine Konkurrenten haben sich so oft gegenseitig die Punkte weggenommen und sich durch eigene Fehler aus der Bahn geworfen, dass es ihm dadurch erst möglich wurde, trotz des Punktesystems schon vier Rennen vor Schluss zu feiern.

"In diesem Jahr haben wir zu viele Fehler gemacht, es an manchen Rennwochenenden nicht hinbekommen", resümierte Button. Gerade er stünde ohne den dummen Radverlust beim Boxenstopp in Silverstone und den Hydraulik-Defekt im Rennen danach am Nürburgring sehr viel besser da.

Webber stand sich mit schwachen Qualifyings und einer ganzen Reihe schlechter Starts zu oft selbst im Weg. Zudem hatte er gerade zu Saisonbeginn häufiger Probleme mit KERS und dem verstellbaren Heckflügel.

Ferrari und McLaren wechselten sich derweil in schöner Regelmäßigkeit in der Rolle als erster Verfolger von Red Bull ab. Die Folge: Wenn Vettel gewann, standen neben ihm auf dem Podium nicht immer die gleichen Piloten, was den Titelkampf bei der aktuellen Punkteverteilung länger offen gehalten hätte, sondern immer andere.

Man mag sich kaum noch daran erinnern, aber in den ersten beiden Rennen standen sogar Witali Petrow und Nick Heidfeld auf dem Siegerpodest. So gesehen haben auch sie einen winzigen Anteil daran, dass Vettel schon in Suzuka die große Party starten konnte.

Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung