"Ferrari braucht er erst einmal nicht"

Von Alexander Mey
Dienstag, 11.10.2011 | 13:49 Uhr
Sebastian Vettel kann sich gut vorstellen, in seiner Karriere einmal für Ferrari zu fahren
© xpb
Advertisement
Premier League Darts
Do22.02.
Berlin Calling! Wer rockt die Premiere in der Hauptstadt?
League Cup
So25.02.
Bohnen-Alarm! Rocket Beans kommentieren das Finale
Delray Beach Open Men Single
Live
ATP Delray Beach: Tag 3
World Freestyle Masters
DAZN World Freestyle Masters
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. Februar
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Viertelfinale
Indian Super League
Mumbai CIty -
NorthEast Utd
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Tag 4
Premier League Darts
Premier League: Berlin
CEV Champions League (W)
Novara -
Fenerbahce
NHL
Islanders @ Maple Leafs
NBA
Clippers @ Warriors
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. Februar
J1 League
Tosu -
Kobe
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Halbfinale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Viertelfinale
Ligue 1
Straßburg -
Montpellier
Championship
Hull -
Sheffield Utd
Six Nations
Frankreich -
Italien
Primera División
La Coruna -
Espanyol
NBA
Timberwolves @ Rockets
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. Februar
Primera División
Celta Vigo -
Eibar
Premier League
Leicester -
Stoke
Six Nations
Irland -
Wales
Premier League
Liverpool -
West Ham
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Finale
Championship
Preston -
Ipswich
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Ligue 1
Toulouse -
Monaco
Budapest Grand Prix Women Single
WTA Budapest: Halbfinale
Six Nations
Schottland -
England
NCAA Division I
Michigan @ Maryland
Serie A
Bologna -
CFC Genua
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Halbfinale
Premier League
Watford -
Everton
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Championship
Fulham -
Wolverhampton
NCAA Division I
Wichita State @ SMU
Ligue 1
Dijon -
Caen
Ligue 1
Guingamp -
Metz
Ligue 1
Lille -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Amiens
Ligue 1
Rennes -
Troyes
King Of Kings
King of Kings 54
Premier League
West Bromwich -
Huddersfield (DELAYED)
Pro14
Scarlets -
Ulster
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
Benevento
Primeira Liga
Pacos Ferreira -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Brighton -
Swansea (DELAYED)
NBA
Magic @ 76ers
Premier League
Burnley -
Southampton (DELAYED)
World Championship Boxing
Srisaket Sor Rungvisai vs Juan Francisco Estrada
NHL
Oilers @ Kings
J2 League
Fukuoka -
Gifu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. Februar
Primera División
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Ajax -
Den Haag
Serie A
Crotone -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Tottenham
Premiership
London Irish -
Worcester
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
Premiership
Saracens -
Leicester
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
Budapest Grand Prix Women Single
WTA Budapest: Finale
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Finale
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
NBA
Spurs @ Cavaliers
NHL
Bruins @ Sabres
Superliga
Union SF -
Colon
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
26. Februar
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
NBA
Warriors @ Knicks
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. Februar
Cup
Akhisar -
Galatasaray
CEV Champions League (W)
Galatasaray -
VakifBank Istanbul
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
NBA
Wizards @ Bucks
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. Februar
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
CEV Champions League
Berlin Recycling Volleys -
Jastrzebski Wegiel
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Tag 3
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
01. März
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Premier League Darts
Premier League: Exeter
Superliga
Midtylland -
Brondby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Viertelfinale
NBA
Lakers @ Heat
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
2.März
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Viertelfinale
World Pool Masters
World Pool Masters: Tag 1
Ligue 1
Nizza -
Lille
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Edinburgh -
Munster
Premiership
Harlequins -
Bath
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Halbfinals
NBA
Raptors @ Wizards
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
World Pool Masters
World Pool Masters: Tag 2 -
Session 1
Premier League
Burnley -
Everton
UK Open
UK Open: Tag 2 -
Session 1
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Halbfinale
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
World Pool Masters
World Pool Masters: Tag 2 -
Session 2
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
4. März
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Premier League
Brighton -
Arsenal
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Finale
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
5. März
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
NBA
Pistons@Cavaliers
Tie Break Tens
Tie Break Tens -
New York (Frauen)
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
6. März

Nachdem sich Sebastian Vettel zum jüngsten Doppel-Weltmeister aller Zeiten gekrönt hat, stellen sich zwei Fragen: Wo ist Vettel im Konzert der Großen einzuordnen und wie geht es mit ihm weiter. SPOX sprach mit Formel-1-Experte und Vettel-Kenner Hans-Joachim Stuck.

Als Hans-Joachim Stuck Sebastian Vettel zum ersten Mal getroffen hat, trug der heutige Doppel-Weltmeister noch Zahnspange und hatte ein Poster von Michael Schumacher im Zimmer hängen.

Damals kam Vettel aus dem Kart in die Nachwuchsförderung von BMW, um dort seinen Weg durch die Formel-Klassen bis hin zur Formel 1 anzutreten. 2003 bestritt Vettel seine erste Saison in der Formel BMW, Stuck fuhr zu der Zeit für die Münchner Langstreckenrennen und repräsentierte die Marke.

"Es war für uns als Beobachter damals schon zu sehen, dass da ein Großer heranwächst", sagte Stuck im Gespräch mit SPOX über den jungen Vettel. Das war vor knapp einem Jahr, nachdem Vettel in Abu Dhabi seinen ersten Titel gewonnen hatte.

Stuck: "So ein Erfolg ist der Durchbruch"

Neun Siege, zwölf Pole-Positions und einen WM-Titel später versucht sich Stuck bei SPOX an einer Erklärung, was den gereiften und dominanten Vettel ausmacht.

"So ein Erfolg wie der erste WM-Titel ist der Durchbruch. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Das bestätigt einen, dass man seine Sache richtig gemacht hat", sagt Stuck. "Er hat in diesem Jahr an Souveränität gewonnen und davon profitiert, dass er noch eindeutiger in die Rolle des Teamleaders hereingewachsen ist."

Stuck: Vettel hat die Gene von Schumacher, Senna und Co.

Ein Teamleader zu sein, heißt, nicht immer nur der nette Kerl von nebenan zu sein, sondern intern auch mal auf en Tisch zu hauen. Auch das kann Vettel.

"Was viele nicht wissen: Seine freundliche Fassade ist echt, aber dahinter verbirgt sich ein Killer. Er hat alles Brutale, das du als Weltmeister haben musst. Er übertüncht das nur mit seinem Babyface", sagt Ex-Weltmeister Niki Lauda in der "Bild"-Zeitung.

Stuck geht noch einen Schritt weiter und ordnet Vettel schon jetzt in eine Reihe mit einigen der größten Fahrer aller Zeiten ein: "Man könnte denken, dass Senna, Schumacher, Prost, Hamilton und Vettel den gleichen Vater gehabt haben. Vettel hat von all diesen Größen etwas. Er hat die Intelligenz eines Senna oder Prost, das Draufgängertum eines Hamilton und das Detailwissen, das Schumacher in die Formel 1 gebracht hat."

Seitenhiebe auf Hamilton

Vor allem zu Hamilton sieht er aber einen gewaltigen Unterschied: "Es ist ja nicht allein das Auto, das Vettel zum Weltmeister macht. Er muss es auch umsetzen. Und das tut er mit einer Souveränität, die zum Beispiel ein Hamilton nicht hat. Der ist unglaublich aggressiv, aber nicht clever."

Auch Lauda kann sich einen Seitenhieb auf den Weltmeister von 2008, der in dieser Saison sehr viele Probleme hatte, nicht verkneifen: "Eines von Vettels Geheimnisse ist sicherlich, dass er auf keine VIP-Partys geht, dass er nach seinem ersten Titel so weitergemacht hat, als hätte er ihn noch nicht gewonnen. Schnickschnack-Veranstaltungen nehmen Kapazitäten weg, die bei Seb dageblieben sind."

Kann Vettel Schumachers Rekorde angreifen?

In einem anderen Punkt sind sich die beiden Experten aber nicht einig. Hat Vettel das Potenzial, mit Red Bull eine Dynastie zu begründen, die die Rekorde von Michael Schumacher und Ferrari angreifen kann?

Lauda sagt ja, Stuck meint: "Ich glaube nicht, dass in den nächsten 15 Jahren jemand achtmal Weltmeister wird. Das gibt schon das aktuelle Reglement nicht her. Zu Schumachers Zeit hatten die Teams viel mehr Freiheiten, ihre Autos weiterzuentwickeln."

Vettel hat sich zunächst einmal bis 2014 an Red Bull gebunden, gemeinsam mit Teamchef Christian Horner und Star-Designer Adrian Newey - dem Schlüssel zu Vettels möglichem dritten Titel im Jahr 2012. "Für Red Bull wird es entscheidend sein, Adrian Newey bei Laune zu halten, den vielleicht letzten genialen Kopf in der Formel 1", sagt Stuck.

Stuck: "Glaube nicht mehr an den Ferrari-Mythos"

Was nach 2014 kommt, steht für Vettel noch in den Sternen. Eine angebliche weitere Vertragsverlängerung bis 2016 hat er erst einmal dementiert. Stattdessen hat er am Wochenende erneut wiederholt, dass es für ihn ein Traum wäre, irgendwann einmal für eine Mythos-Marke wie Ferrari oder Mercedes zu fahren.

Rennfahrer-Romantik, mit der Stuck im Jahr 2011 nicht mehr viel anfangen kann. "An den Mythos, dass jeder große Fahrer einmal bei Ferrari gefahren sein muss, glaube ich nicht mehr", sagt Stuck.

Seine Begründung: "Ferrari ist ein schlüpfriges Terrain. Dort müsste er sich erst wieder mit dem Team, mit den Italienern auseinandersetzen, von denen er nicht weiß, ob sie ihn mögen oder nicht. Dieses Politikum braucht er erst einmal nicht, da könnten sie ihm 100 Millionen bieten."

Vor allem müssten sie ihm aber ein Auto bieten, mit dem er Weltmeister werden kann. Das hatte Fernando Alonso im vergangenen Jahr, in diesem aber nicht. Abgesehen davon ist der Spanier bis 2016 an die Scuderia gebunden. Er und Vettel im gleichen Team? Zwei Alphatiere? Davon rät Stuck ab.

Brawn: "Was motiviert ihn jetzt noch?"

Trotz allem sollte sich Vettel überlegen, woraus er in Zukunft seine Motivation ziehen will. Das meint kein Geringerer als Mercedes-Teamchef Ross Brawn: "Sebastian steht jetzt vor der gleichen Herausforderung, vor der Michael Schumacher 1995 stand. Er hat zwei WM-Titel gewonnen, aber was kommt jetzt? Was motiviert ihn jetzt noch?"

Brawn kann sich vorstellen, dass es Vettel reizen würde, ein anderes Team als Leader an die Spitze zu führen. Täte er das erfolgreich, dann wäre er in Brawns Augen ein ganz Großer. "Ich fände es sehr spannend zu sehen, wie Sebastians Rolle, Einfluss und Position im Team aussehen, wenn er mal nicht das beste Auto hat", sagt Brawn. "Das wird ein ganz neues Kapitel in seiner Karriere einläuten - und dieser Zeitpunkt wird kommen."

Aber jetzt noch nicht, hält Stuck dagegen. Sein abschließender Rat an Vettel klingt fast, als würde er ihn dem 15-jährigen Zahnspangenträger aus der Formel-BMW-Zeit geben.

Stuck sagt: "Das Mosaik Vettel/Red Bull ist vollständig. Jeder Stein ist an der richtigen Stelle. Bei allen anderen ist irgendwo eine Lücke. Momentan ist einfach Red Bull der beste Ort, an dem er sein kann."

Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung