"Ferrari braucht er erst einmal nicht"

Von Alexander Mey
Dienstag, 11.10.2011 | 13:49 Uhr
Sebastian Vettel kann sich gut vorstellen, in seiner Karriere einmal für Ferrari zu fahren
© xpb
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Public Workout (DELAYED)
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Press Conference (DELAYED)
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Weigh-In (DELAYED)
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinale
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Finale
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
MLB
Indians @ Twins
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
MLB
Angels @ Rays
MLB
Royals @ White Sox
MLB
Angels @ Rays
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 4
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 4
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
MLB
Yankees @ Red Sox
Los Cabos Open Men Single
ATP Los Cabos: Viertelfinale
NFL
Bears @ Ravens
MLB
Padres @ Cubs
MLB
Brewers @ Dodgers
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Tag 1
FIVB Beach Volleyball World Tour
Wien: Tag 4
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Viertelfinale
MLB
Padres @ Cubs
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Viertelfinale
Championship
Reading -
Derby County
MLB
Angels @ Indians
MLB
Yankees @ Red Sox
Los Cabos Open Men Single
ATP Los Cabos: Halbfinale
MLB
Astros @ Dodgers
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Viertelfinale
FIVB Beach Volleyball World Tour
Wien: Tag 5
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
MLB
Padres @ Cubs
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Halbfinale -
Session 1
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Halbfinale -
Session 1
MLB
Yankees @ Red Sox
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
MLB
Angels @ Indians
MLB
Royals @ Twins
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Halbfinale- Session 2
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Halbfinale -
Session 2
Los Cabos Open Men Single
ATP Los Cabos: Finale
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Halbfinale & Finale
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
FIVB Beach Volleyball World Tour
Wien: Tag 6 -
Session 1
FIVB Beach Volleyball World Tour
Wien: Tag 6 -
Session 2
Championship
Leeds -
Stoke
MLB
Angels @ Indians
MLB
Reds @ Nationals
MLB
Padres @ Cubs
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Finale
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Finale

Nachdem sich Sebastian Vettel zum jüngsten Doppel-Weltmeister aller Zeiten gekrönt hat, stellen sich zwei Fragen: Wo ist Vettel im Konzert der Großen einzuordnen und wie geht es mit ihm weiter. SPOX sprach mit Formel-1-Experte und Vettel-Kenner Hans-Joachim Stuck.

Als Hans-Joachim Stuck Sebastian Vettel zum ersten Mal getroffen hat, trug der heutige Doppel-Weltmeister noch Zahnspange und hatte ein Poster von Michael Schumacher im Zimmer hängen.

Damals kam Vettel aus dem Kart in die Nachwuchsförderung von BMW, um dort seinen Weg durch die Formel-Klassen bis hin zur Formel 1 anzutreten. 2003 bestritt Vettel seine erste Saison in der Formel BMW, Stuck fuhr zu der Zeit für die Münchner Langstreckenrennen und repräsentierte die Marke.

"Es war für uns als Beobachter damals schon zu sehen, dass da ein Großer heranwächst", sagte Stuck im Gespräch mit SPOX über den jungen Vettel. Das war vor knapp einem Jahr, nachdem Vettel in Abu Dhabi seinen ersten Titel gewonnen hatte.

Stuck: "So ein Erfolg ist der Durchbruch"

Neun Siege, zwölf Pole-Positions und einen WM-Titel später versucht sich Stuck bei SPOX an einer Erklärung, was den gereiften und dominanten Vettel ausmacht.

"So ein Erfolg wie der erste WM-Titel ist der Durchbruch. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Das bestätigt einen, dass man seine Sache richtig gemacht hat", sagt Stuck. "Er hat in diesem Jahr an Souveränität gewonnen und davon profitiert, dass er noch eindeutiger in die Rolle des Teamleaders hereingewachsen ist."

Stuck: Vettel hat die Gene von Schumacher, Senna und Co.

Ein Teamleader zu sein, heißt, nicht immer nur der nette Kerl von nebenan zu sein, sondern intern auch mal auf en Tisch zu hauen. Auch das kann Vettel.

"Was viele nicht wissen: Seine freundliche Fassade ist echt, aber dahinter verbirgt sich ein Killer. Er hat alles Brutale, das du als Weltmeister haben musst. Er übertüncht das nur mit seinem Babyface", sagt Ex-Weltmeister Niki Lauda in der "Bild"-Zeitung.

Stuck geht noch einen Schritt weiter und ordnet Vettel schon jetzt in eine Reihe mit einigen der größten Fahrer aller Zeiten ein: "Man könnte denken, dass Senna, Schumacher, Prost, Hamilton und Vettel den gleichen Vater gehabt haben. Vettel hat von all diesen Größen etwas. Er hat die Intelligenz eines Senna oder Prost, das Draufgängertum eines Hamilton und das Detailwissen, das Schumacher in die Formel 1 gebracht hat."

Seitenhiebe auf Hamilton

Vor allem zu Hamilton sieht er aber einen gewaltigen Unterschied: "Es ist ja nicht allein das Auto, das Vettel zum Weltmeister macht. Er muss es auch umsetzen. Und das tut er mit einer Souveränität, die zum Beispiel ein Hamilton nicht hat. Der ist unglaublich aggressiv, aber nicht clever."

Auch Lauda kann sich einen Seitenhieb auf den Weltmeister von 2008, der in dieser Saison sehr viele Probleme hatte, nicht verkneifen: "Eines von Vettels Geheimnisse ist sicherlich, dass er auf keine VIP-Partys geht, dass er nach seinem ersten Titel so weitergemacht hat, als hätte er ihn noch nicht gewonnen. Schnickschnack-Veranstaltungen nehmen Kapazitäten weg, die bei Seb dageblieben sind."

Kann Vettel Schumachers Rekorde angreifen?

In einem anderen Punkt sind sich die beiden Experten aber nicht einig. Hat Vettel das Potenzial, mit Red Bull eine Dynastie zu begründen, die die Rekorde von Michael Schumacher und Ferrari angreifen kann?

Lauda sagt ja, Stuck meint: "Ich glaube nicht, dass in den nächsten 15 Jahren jemand achtmal Weltmeister wird. Das gibt schon das aktuelle Reglement nicht her. Zu Schumachers Zeit hatten die Teams viel mehr Freiheiten, ihre Autos weiterzuentwickeln."

Vettel hat sich zunächst einmal bis 2014 an Red Bull gebunden, gemeinsam mit Teamchef Christian Horner und Star-Designer Adrian Newey - dem Schlüssel zu Vettels möglichem dritten Titel im Jahr 2012. "Für Red Bull wird es entscheidend sein, Adrian Newey bei Laune zu halten, den vielleicht letzten genialen Kopf in der Formel 1", sagt Stuck.

Stuck: "Glaube nicht mehr an den Ferrari-Mythos"

Was nach 2014 kommt, steht für Vettel noch in den Sternen. Eine angebliche weitere Vertragsverlängerung bis 2016 hat er erst einmal dementiert. Stattdessen hat er am Wochenende erneut wiederholt, dass es für ihn ein Traum wäre, irgendwann einmal für eine Mythos-Marke wie Ferrari oder Mercedes zu fahren.

Rennfahrer-Romantik, mit der Stuck im Jahr 2011 nicht mehr viel anfangen kann. "An den Mythos, dass jeder große Fahrer einmal bei Ferrari gefahren sein muss, glaube ich nicht mehr", sagt Stuck.

Seine Begründung: "Ferrari ist ein schlüpfriges Terrain. Dort müsste er sich erst wieder mit dem Team, mit den Italienern auseinandersetzen, von denen er nicht weiß, ob sie ihn mögen oder nicht. Dieses Politikum braucht er erst einmal nicht, da könnten sie ihm 100 Millionen bieten."

Vor allem müssten sie ihm aber ein Auto bieten, mit dem er Weltmeister werden kann. Das hatte Fernando Alonso im vergangenen Jahr, in diesem aber nicht. Abgesehen davon ist der Spanier bis 2016 an die Scuderia gebunden. Er und Vettel im gleichen Team? Zwei Alphatiere? Davon rät Stuck ab.

Brawn: "Was motiviert ihn jetzt noch?"

Trotz allem sollte sich Vettel überlegen, woraus er in Zukunft seine Motivation ziehen will. Das meint kein Geringerer als Mercedes-Teamchef Ross Brawn: "Sebastian steht jetzt vor der gleichen Herausforderung, vor der Michael Schumacher 1995 stand. Er hat zwei WM-Titel gewonnen, aber was kommt jetzt? Was motiviert ihn jetzt noch?"

Brawn kann sich vorstellen, dass es Vettel reizen würde, ein anderes Team als Leader an die Spitze zu führen. Täte er das erfolgreich, dann wäre er in Brawns Augen ein ganz Großer. "Ich fände es sehr spannend zu sehen, wie Sebastians Rolle, Einfluss und Position im Team aussehen, wenn er mal nicht das beste Auto hat", sagt Brawn. "Das wird ein ganz neues Kapitel in seiner Karriere einläuten - und dieser Zeitpunkt wird kommen."

Aber jetzt noch nicht, hält Stuck dagegen. Sein abschließender Rat an Vettel klingt fast, als würde er ihn dem 15-jährigen Zahnspangenträger aus der Formel-BMW-Zeit geben.

Stuck sagt: "Das Mosaik Vettel/Red Bull ist vollständig. Jeder Stein ist an der richtigen Stelle. Bei allen anderen ist irgendwo eine Lücke. Momentan ist einfach Red Bull der beste Ort, an dem er sein kann."

Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung