"Ferrari zwei Sekunden vor allen anderen"

Von Alexander Mey
Dienstag, 22.02.2011 | 12:50 Uhr
Felipe Massa fuhr bei den Testfahrten in Barcelona Wochenbestzeit
© Getty
Advertisement
MLB
Live
All-Star Futures Game: USA -
World
MLB
Live
Athletics @ Giants
MLB
Live
Angels @ Dodgers
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 1
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory Super Fight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale

Nach der Absage des Rennens und der Testfahrten in Bahrain ruht die Arbeit der Formel-1-Teams auf der Rennstrecke vorerst. Zeit genug für eine neue Standortbestimmung. Wer profitiert von der Bahrain-Absage und warum erstarrt Jenson Button in Ehrfurcht vor Ferrari?

Nach der dritten von vier Testwochen geht die Formel 1 wegen der Absage des Rennens und der Tests in Bahrain erst einmal in eine zweiwöchige Pause. Vom 8. bis zum 11. März bekommen die Autos in Barcelona den letzten Feinschliff für den neuen Saisonstart am letzten März-Wochenende in Australien.

Für die Teams heißt das, dass sie sowohl bis zum letzten Test als auch bis zum ersten Rennen etwas mehr Entwicklungszeit haben. Die Testtage bleiben aber die gleichen.

Wer hat für die kommenden Wochen die beste Ausgangsposition und wer profitiert vielleicht sogar vom verschobenen Saisonstart, weil er jeden Tag zum Aufholen eines Rückstands braucht? SPOX schätzt zum zweiten Mal nach dem Jerez-Test das grobe Kräfteverhältnis - mehr ist wegen völlig unterschiedlicher Testprogramme, Reifen und Benzinmengen nicht möglich - der Teams ein.

Platz 1: Ferrari, 1183 Runden

Die Konstanz und Zuverlässigkeit der Roten macht die Konkurrenten langsam nervös. Das Auto hat so gut wie keine technischen Probleme, dreht mit riesigem Abstand die meisten Runden und zeigte in Person von Felipe Massa mit der Wochenbestzeit auch noch, dass schnelle Runden ebenfalls kein Problem sind.

"Auf den Long-Runs scheint der Ferrari zwei Sekunden vor allen anderen zu sein", sagte Jenson Button in Barcelona. "Auch Red Bull sieht konstant aus, aber nicht so konstant wie Ferrari." Fazit: Die Roten wären genauso wie Red Bull ohne Probleme bereit für einen Saisonstart in Bahrain gewesen.

Platz 2: Red Bull, 985 Runden

Fast 200 Runden weniger als Ferrari, aber in Sachen Konstanz und Zuverlässigkeit trotzdem klar die Nummer zwei. Bei den Bullen besteht immer noch der Verdacht des Bluffens, denn auf eine Runde scheint das Auto wie im vergangenen Jahr extrem schnell zu sein, wenn es mal wirklich darauf ankommen sollte. Bei den Long-Runs und den Rennsimulationen in Barcelona sah das Auto ebenfalls stark aus, aber der subjektive Eindruck spricht im direkten Vergleich eher für Ferrari.

"Ferrari wird wieder vorne dabei sein", gab sich Sebastian Vettel zurückhaltend. Auf der anderen Seite übte sich auch Fernando Alonso in Understatement und sagte: "Red Bull ist auch 2011 das Team, dass es zu schlagen gilt." Die Aussagen beider WM-Rivalen deuten schon an, dass sich Ferrari und Red Bull auf Augenhöhe sehen und sich dort wohl auch begegnen werden. Nach momentanem Stand mit einigem Vorsprung auf den Rest des Feldes.

Platz 3: Mercedes, 959 Runden

Mercedes bleibt eine der größten Wundertüten im Feld, zeigte aber in Barcelona einen klaren Aufwärtstrend und übernimmt damit Platz drei von Lotus-Renault. Die Zuverlässigkeit des Silberpfeils hat sich deutlich verbessert, ebenfalls die Konstanz auf den Long-Runs.

Was trotz der Sonntags-Bestzeit von Nico Rosberg noch fehlt, ist der Speed. Auf langen Stints war der Red Bull mehr als eine Sekunde pro Runde schneller. Dabei muss man aber bedenken, dass Mercedes bis zum ersten Rennen noch wesentliche Verbesserungen wie zum Beispiel ein völlig neues Auspuffsystem plant, die nach eigener Aussage einen großen Schritt nach vorne bedeuten werden.

Dank der Verlegung der letzten Tests sind einige Komponenten des neuen Autos vielleicht sogar schon in Barcelona einsatzbereit. Den Silbernen kommt der Ausfall des Bahrain-GP also auf jeden Fall entgegen. Sogar Rosberg gab zu: "Wir wären in Bahrain wahrscheinlich nicht siegfähig gewesen."

Platz 4: Lotus-Renault, 840 Runden

Die Plätze zwei, vier und fünf in Barcelona zeigen, dass das Auto weiterhin den Speed hat, um Podestplätze anpeilen zu können. Gegenüber Jerez waren die Tests in Barcelona trotzdem ein kleiner Rückschritt, wie Nick Heidfeld verriet. Die Abstimmung auf den Circuit de Catalunya stimmte überhaupt nicht und dazu gab es am letzten Tag noch erhebliche technische Probleme mit KERS.

Bei einem Rennen und einem vorherigen Test in Bahrain wäre die Abstimmung des Autos kein großes Problem gewesen. Jetzt hat das Team zwar etwas mehr Zeit, aber kommt in Melbourne wie alle anderen auf eine Strecke, auf der nicht getestet worden ist. Also kein nennenswerter Vorteil aus der Verzögerung.

Platz 5: McLaren, 564 Runden

Es geht ein bisschen aufwärts mit der Zuverlässigkeit des neuen McLaren, der seit Jerez im Einsatz ist. Lewis Hamilton schaffte an seinen beiden Testtagen in Barcelona 200 Runden und konnte wichtige Abstimmungsarbeit leisten.

Bei Button läuft es nach wie vor nicht ganz so gut und er sagt: "Wir brauchen noch einige Tage mit vielen Testkilometern, um dieses Auto zu verstehen. Ich weiß immer noch nicht, wo wir stehen, aber es wäre unfair, McLaren abzuschreiben." Eben weil noch nicht genug getestet wurde. Ob McLaren der verspätete Saisonstart aber hilft, ist ähnlich fraglich wie bei Lotus-Renault. Die neuen Teile sind im Gegensatz zu Mercedes schon am Auto dran und die Zahl der Testtage bleibt gleich.

Platz 6: Toro Rosso, 716 Runden

Die Italiener haben in Barcelona Sauber als heißesten Geheimtipp der Saison überholt. Die Zuverlässigkeit hat gestimmt, aber vor allem waren die Rundenzeiten konstant stark. Jaime Alguersuari und Sebastien Buemi belegten zweimal Platz drei und einmal Platz zwei. Angeblich nicht mit leerem Tank und trotzdem nicht allzu weit weg von Red Bull.

Neben den schwer einzuordnenden Zeiten macht die Tatsache Mut, dass trotz der mutigen Konstruktion des Autos KERS und verstellbarer Heckflügel einwandfrei funktionieren. Toro Rosso wäre für Bahrain bereit gewesen.

Platz 7: Sauber, 928 Runden

Die Zuverlässigkeit des neuen Sauber ist sein großer Trumpf. Nach den Testeindrücken ist nicht zu erwarten, dass das Auto auch nur annähernd so oft ausfallen wird wie im Vorjahr. Im Gegenteil. Der Speed bewegte sich auch in Barcelona kontinuierlich im vorderen Mittelfeld, konnte aber nicht ganz mit dem des Toro Rosso mithalten. Zudem bleibt Neuling Sergio Perez ein Unsicherheitsfaktor. Abgesehen davon ist Sauber aber jederzeit bereit für das erste Rennen.

Platz 8: Williams, 812 Runden

Es wird langsam besser. So verheerend wie nach dem Jerez-Test sind die Eindrücke von der Zuverlässigkeit des Autos bei weitem nicht mehr. Die großen Probleme mit KERS und dem Heckflügel scheinen gelöst, in Barcelona brachten beide Fahrer wichtige Kilometer zustande.

Williams hat noch vier Testtage, um weiter an der Standfestigkeit zu arbeiten, Bahrain-Absage hin oder her. Das Zittern um die Zielankunft wird das Team also auch in Australien sicher begleiten.

 

Platz 9: Force India, 536 Runden

Adrian Sutil ist zwar mit der Entwicklung des Autos zufrieden und spult auch eine anständige Zahl an Testrunden ab. Aber im Vergleich zum noch zuverlässigeren Sauber und den mutiger konstruierten Autos von Toro Rosso und Williams sieht es im Kampf um den sechsten Platz bei den Teams im Moment nicht gut aus.

Da für das Auto keine wesentlichen technischen Neuerungen mehr geplant sind, wird Force India auch die Verlegung des ersten Rennens nicht helfen.

Platz 10: Lotus, 447 Runden

Ungeachtet des heftigen Unfalls von Jarno Trulli und dem damit verbundenen frühzeitigen Testende lief es in Barcelona für Lotus gar nicht so schlecht. Natürlich gab es beim noch jungen Team einige technische Probleme, aber die sechstbeste Zeit von Trulli am dritten Testtag war ein positives Ausrufezeichen.  Ihm fehlten nur 2,2 Sekunden auf die Bestzeit von Nico Rosberg

Platz 11: Virgin, 552 Runden

Wichtigste Nachricht: Die Zuverlässigkeit passt. Das kann im Kampf gegen Lotus und HRT, deren neues Auto erst beim letzten Test zum Einsatz kommen wird, um Platz neun bei den Teams ein Schlüssel zum Erfolg sein. Zudem werden bis zum ersten Rennen noch einige neue Teile kommen. Für Virgin war die Bahrain-Absage also eine gute Nachricht. Ob die Zeit jedoch reicht, um in Sachen Speed zu Lotus aufzuschließen, ist fraglich.

Alle Zeitentabellen der Wintertests im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung