Sonntag, 12.12.2010

Start in die F1-Saison 2011

Vettel: Saison wie ein Verlierer angehen

Sebastian Vettel will die neue Saison wie ein Verlierer angehen. "Wir müssen wieder dorthin kommen, wo wir vor einem Jahr waren", sagte Vettel in einem Interview mit der "FAS".

Sebastian Vettel ist der jüngste Weltmeister der Formel-1-Geschichte
© Getty
Sebastian Vettel ist der jüngste Weltmeister der Formel-1-Geschichte

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel will die neue Saison wie ein Verlierer angehen. "Wir müssen wieder dorthin kommen, wo wir vor einem Jahr waren", sagte Vettel in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Da hatten wir die Weltmeisterschaft verloren, aber danach haben wir alles dafür getan, dass es nicht noch einmal passiert."

An die Rolle des Gejagten muss sich der jüngste Formel-1-Weltmeister aller Zeiten erst einmal gewöhnen. "Ich denke schon, dass es schwerer ist, aber ich muss diese Situation erst noch kennenlernen. Ich stehe zum ersten Mal vor dieser Herausforderung in der Formel 1", sagte der 23-Jährige.

Klar ist für den Heppenheimer, dass er sich nicht bei zu vielen Werbeterminen aufreiben will. "Wenn ich jetzt jeden Vertrag, der mir vorgelegt wird, unterschreibe, dann habe ich am Ende des Jahres ganz sicher mehr Geld auf meinem Konto. Aber ich muss auch sehr viel meiner Zeit abgeben", erklärte er.

"Keine Lust, nur Dritter zu sein"

"Mir ist die Leistung wichtig, und ich weiß genau, was ich machen muss. Ich habe keine Lust, am Ende der nächsten Saison nur Dritter zu sein und zu sagen: Okay, jetzt war das Drumherum vielleicht doch zu viel. So weit will ich es gar nicht erst kommen lassen."

Das "Drumherum" ist Vettel jetzt schon zu viel. Es gingen damit "viele Dinge einher, die sich die Leute nicht vorstellen können. Ich kann nicht mehr einfach so in die Stadt gehen", berichtete er: "Viele sagen vielleicht: Was stellt der sich jetzt so an? Dann wird er vielleicht mal erkannt, schreibt zwei Autogramme und macht drei Bilder - und das Thema ist durch. Aber das ist gar nicht mal der Punkt. Unangenehm wird es, wenn man sich beobachtet fühlt. Dann bin ich nicht mehr ich selbst, dann bewege ich mich in gewisser Weise gehemmt, und das ist kein schönes Gefühl. Manche mögen das vielleicht gern. Ich nicht."

Auch dies sei aber ein Lernprozess, "und die Vorteile meines Lebens überwiegen. Etwas Besseres, als in der Formel 1 zu fahren, könnte ich mir gar nicht vorstellen."

Möglicher Teamkollege Michael Schumacher

Ob er irgendwann einmal mit seinem einstigen Idol Michael Schumacher wie bei vier erfolgreichen Auftritten beim Race of Champions in einem Team fahren wolle, beantwortete Vettelausweichend: "Man weiß nie. Ich habe mir bis jetzt sagen lassen, dass er eine harte Nuss ist."

Das Verhältnis zum Rekord-Weltmeister sei sehr gut, eine Freundschaft sei aus Altersgründen aber nicht möglich. "Michael und ich verstehen uns sehr gut", meinte der Hesse: "Wenn wir Zeit miteinander verbringen, lachen wir sehr viel. Aber eine wirkliche Freundschaft ist schwierig. Michael kommt aus einem anderen Umfeld, aus einer anderen Zeit."

Vettel offiziell als Formel-1-Weltmeister geehrt

Bilder des Tages - 12. Dezember
Immer wieder herrlich anzusehen - die asiatische Kultsportart Sepak Takraw. Hier zeigen die Teams aus Thailand und Myanmar ihre unfassbare Akrobatik
© Getty
1/6
Immer wieder herrlich anzusehen - die asiatische Kultsportart Sepak Takraw. Hier zeigen die Teams aus Thailand und Myanmar ihre unfassbare Akrobatik
/de/sport/diashows/1012/bilder-des-tages/1212/nba-tyson-chandler-asian-beach-games-nhl-eiskunstlauf-peking.html
Es gibt schon lustige Sportarten in Asien: Hier zeigt die Thailänderin Jiraporn Chinpukdee ihr Können beim „Woodball“
© Getty
2/6
Es gibt schon lustige Sportarten in Asien: Hier zeigt die Thailänderin Jiraporn Chinpukdee ihr Können beim „Woodball“
/de/sport/diashows/1012/bilder-des-tages/1212/nba-tyson-chandler-asian-beach-games-nhl-eiskunstlauf-peking,seite=2.html
Das Dutzend ist voll! Tyson Chandler schreit seine Freude nach einem erfolgreichen Dunk heraus. Die Dallas Mavericks schlagen die Utah Jazz mit 103:97
© Getty
3/6
Das Dutzend ist voll! Tyson Chandler schreit seine Freude nach einem erfolgreichen Dunk heraus. Die Dallas Mavericks schlagen die Utah Jazz mit 103:97
/de/sport/diashows/1012/bilder-des-tages/1212/nba-tyson-chandler-asian-beach-games-nhl-eiskunstlauf-peking,seite=3.html
There is no "I" in "TEAM": Folgerichtig gehen sich die Spieler der Dallas Stars und der Phoenix Coyotes in mannschaftlicher Geschlossenheit an die Gurgel
© Getty
4/6
There is no "I" in "TEAM": Folgerichtig gehen sich die Spieler der Dallas Stars und der Phoenix Coyotes in mannschaftlicher Geschlossenheit an die Gurgel
/de/sport/diashows/1012/bilder-des-tages/1212/nba-tyson-chandler-asian-beach-games-nhl-eiskunstlauf-peking,seite=4.html
Eine Klasse für sich: Schlussläufer Tarjei Bö (2. v.l.) sicherte den Norwegern bei der Biathlon-Männerstaffel den Sieg. Deutschland verpasste mit Platz vier das Podest
© Getty
5/6
Eine Klasse für sich: Schlussläufer Tarjei Bö (2. v.l.) sicherte den Norwegern bei der Biathlon-Männerstaffel den Sieg. Deutschland verpasste mit Platz vier das Podest
/de/sport/diashows/1012/bilder-des-tages/1212/nba-tyson-chandler-asian-beach-games-nhl-eiskunstlauf-peking,seite=5.html
Kanako Murakami zeigt beim ISU Grand Prix wie herausragend man auf glattem Untergrund auf einem Stuhl sitzen kann. Bronze hat sie sich verdient - keine Frage
© Getty
6/6
Kanako Murakami zeigt beim ISU Grand Prix wie herausragend man auf glattem Untergrund auf einem Stuhl sitzen kann. Bronze hat sie sich verdient - keine Frage
/de/sport/diashows/1012/bilder-des-tages/1212/nba-tyson-chandler-asian-beach-games-nhl-eiskunstlauf-peking,seite=6.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.