Formel 1

Neuer Stern am Red-Bull-Himmel

Von SPOX
Daniel Ricciardo verlor den Titel in der Renault World Series zwei Runden vor Schluss
© Getty

Während Sebastian Vettel noch seinen WM-Titel in Europa gefeiert hat, sind in Abu Dhabi die Young-Driver-Tests über die Bühne gegangen. Dabei ist ein neuer Stern am Red-Bull-Himmel aufgegangen: Daniel Ricciardo.

Den Meistertitel in der Renault World Series hatte Daniel Ricciardo noch hauchdünn verspielt, bei den zweitägigen Young-Driver-Tests in Abu Dhabi hat er dafür aber mehr Werbung in eigener Sache gemacht, als er sich erträumt hätte.

Red-Bull-Junior Ricciardo drehte insgesamt 160 fehlerfreie Runden und war mit seiner Bestzeit von 1:38,102 Minuten mehr als seine Sekunde schneller als Sebastian Vettel im Qualifying am Samstag - Rundenrekord!

Die Fabelzeit lässt sich zwar durch deutlich verbesserte Streckenbedingungen erklären, trotzdem war die Leistung des 21-jährigen Australiers beeindruckend. Immerhin war der erfahrene Gary Paffett im McLaren als Vierter 1,6 Sekunden langsamer, Jules Bianchi im Ferrari sogar 1,8 Sekunden. Dazwischen schoben sich Jerome d'Ambrosio im Renault (+0,700 Sek.) und Sam Bird im Mercedes (+1,1 Sek.).

Ricciardo will "Chance auf ein Renncockpit"

"Daniel hat einen tollen und fehlerlosen Job gemacht. Wir sind sehr glücklich mit ihm", sagte Chefrenningenieur Ian Morgan. Riccardo selbst ging es ähnlich: "Der Test war cool. Toll, dass ich die Zeiten der Großen fahren konnte. Man hat ja selten ein perfektes Auto, aber dieses hier war nah dran."

Sein selbstbewusstes Fazit: "Es waren zwei tolle Testtage. Jetzt wäre es nett, die Chance auf ein Renncockpit in der Formel 1 zu bekommen."

Am Freitag steigt der Weltmeister wieder persönlich ins Red-Bull-Cockpit. Vettel eröffnet die ersten Tests mit den neuen Pirelli-Reifen. Bridgestone beendete sein Formel-1-Engagement mit dem Abschluss der Young-Driver-Tests endgültig.

Saisonfazit: Die positivsten und negativsten Schlagzeilen 2010

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung