Donnerstag, 02.09.2010

Red-Bull-Pilot angriffslustig

Vettel: "Ich will dieses Jahr den Titel"

RedBull-Pilot Sebastian Vettel träumt noch immer von dem Gewinn der Weltmeisterschaft."Ich will dieses Jahr den Titel holen", so der 23 Jahre alte Heppenheimer.

Sebastian Vettel will trotz mehrerer Rückschläge den WM-Titel in diesem Jahr
© Getty
Sebastian Vettel will trotz mehrerer Rückschläge den WM-Titel in diesem Jahr

Sebastian Vettel hat trotz seiner selbst verschuldeten Rückschläge den Traum vom Gewinn der Formel-1-Weltmeisterschaft noch lange nicht aufgegeben.

"Ich weiß, wie gut wir sind. Und ich will dieses Jahr den Titel holen. Jemand, der die meisten Poles geholt hat, muss und darf so denken. In den ersten 13 Rennen lief nicht alles glatt. Trotzdem habe ich nur 31 Punkte Rückstand. Die sind - davon ausgehend, dass wir unseren Speed beibehalten - schnell aufgeholt", sagte der 23 Jahre alte Heppenheimer in einem Interview mit der "Auto Bild Motorsport".

Die Bilder des Tages - 2. September
Seit der WM 2007 in Neuseeland reisen Einheimische durch die Welt und versuchen, die Menschen für das neuseeländische Rugby zu begeistern. Oder zu verschrecken
© Getty
1/5
Seit der WM 2007 in Neuseeland reisen Einheimische durch die Welt und versuchen, die Menschen für das neuseeländische Rugby zu begeistern. Oder zu verschrecken
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0209/bdt-0109-us-open-rugby-tipsarevic-roddick-australian-football.html
Hiergeblieben! Im Australian Football geht's ordentlich zur Sache. Die Hawthorn Hawks wollen ihren Fans schließlich auch im Training etwas bieten
© Getty
2/5
Hiergeblieben! Im Australian Football geht's ordentlich zur Sache. Die Hawthorn Hawks wollen ihren Fans schließlich auch im Training etwas bieten
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0209/bdt-0109-us-open-rugby-tipsarevic-roddick-australian-football,seite=2.html
"I'm the World's Greatest!" So zumindest fühlt sich offenbar Janko Tipsarevic nach seinem Zweitrundensieg gegen Andy Roddick bei den US Open
© Getty
3/5
"I'm the World's Greatest!" So zumindest fühlt sich offenbar Janko Tipsarevic nach seinem Zweitrundensieg gegen Andy Roddick bei den US Open
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0209/bdt-0109-us-open-rugby-tipsarevic-roddick-australian-football,seite=3.html
Völlig aus dem Häuschen waren die Fußball-Fans der Philadelphia Unions nach dem 1:0-Sieg ihrer Mannschaft. Kein Wunder schließlich setzte man sich gegen keinen geringeren als Chivas de Guadalajara durch
© Getty
4/5
Völlig aus dem Häuschen waren die Fußball-Fans der Philadelphia Unions nach dem 1:0-Sieg ihrer Mannschaft. Kein Wunder schließlich setzte man sich gegen keinen geringeren als Chivas de Guadalajara durch
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0209/bdt-0109-us-open-rugby-tipsarevic-roddick-australian-football,seite=4.html
Wer kommt denn da angerauscht? Omar Infante von den Atlanta Braves kommt angegrätscht. Mets-Catcher Josh Thole fängt ganz sicher. Ist aber nicht Fußball, sondern Baseball
© Getty
5/5
Wer kommt denn da angerauscht? Omar Infante von den Atlanta Braves kommt angegrätscht. Mets-Catcher Josh Thole fängt ganz sicher. Ist aber nicht Fußball, sondern Baseball
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0209/bdt-0109-us-open-rugby-tipsarevic-roddick-australian-football,seite=5.html
 

Vettel: "Habe in Ungarn geschlafen"

In dem Gespräch zeigte sich Sebastian Vettel vor allem einsichtig. "In Ungarn habe ich in der Safety-Car-Phase geschlafen und einen Fehler gemacht. Und in Spa, als ich das Auto beim Überholversuch an Jenson Button verloren habe, auch. Da bin ich offen und ehrlich genug, das zuzugeben", sagte der WM-Zweite.

Er sei nicht stolz darauf, könne es aber nicht mehr ändern und glaube, dass so etwas nie wieder passieren werde. "Am Ende machen die Fehler aus dir einen besseren Fahrer", so Vettel, der in der WM-Wertung mit 151 Punkten Dritter hinter Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes/182) und seinem Teamkollegen Mark Webber (179) ist.

Dass er aus seinen sieben Poles in der laufenden Saison zu wenig gemacht hat, meint Vettel auch selbst: "Wir haben die Gründe analysiert - das ist das Wichtige daran."

"Wenn ich gut verlieren könnte, wäre ich falsch im Sport"

Jeder einzelne Nichtsieg habe seine eigene Geschichte. Das mache die Sache zwar im Nachhinein nicht besser, "aber es hilft, es in der Zukunft besser zu machen. Das ist, was für mich zählt. Außerdem: Pole-Mann zu sein heißt vor allen Dingen eins: Du warst unter gleichen Bedingungen der schnellste Mann im Feld. Das ist doch am Ende die Basis, die du brauchst."

Dass er ein schlechter Verlierer ist, gibt Vettel offen zu: "Warum sollte ich da lügen. Wenn ich gut verlieren könnte, wäre ich falsch im Sport."

Aber er sagt auch: "Ich bin jemand, der Dinge abhaken kann und positiv nach vorne schaut, wenn er eine Nacht darüber geschlafen hat."

Sein derzeitiges Leben empfindet Sebastian Vettel insgesamt als einen Genuss. "Das Leben kann für mich doch gar nicht mehr besser werden. Ich liebe, was ich tue, bin darin auch noch erfolgreich und habe viele Fans, die mich anfeuern. Das genieße ich", sagte der Hesse.

Vettel: Jesus oder verantwortungsloses Kind?


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.