Donnerstag, 09.09.2010

Formel 1: Teamorder-Affäre

Alonso: "Das ist jetzt Vergangenheit"

Fernando Alonso richtet seinen Fokus nach der FIA-Entscheidung zur Teamorder-Affäre nun voll auf das nächste Rennen. "Wir konzentrieren uns jetzt auf Monza", so der Ferrari-Pilot.

Fernando Alonso startete zwischen 2008 und 2009 für das F1-Team von Renault
© sid
Fernando Alonso startete zwischen 2008 und 2009 für das F1-Team von Renault

Ferrari-Pilot Fernando Alonso ist froh, dass durch die Entscheidung des Automobil-Weltverbandes FIA vom Mittwoch die Teamorder-Affäre von Hockenheim zu den Akten gelegt ist.

"Wir konzentrieren uns jetzt komplett auf Monza. Es ist schon viel zu viel über den Zwischenfall aus Deutschland gesprochen worden", sagte der Spanier am heutigen Donnerstag auf der FIA-Pressekonferenz vor dem Großen Preis von Italien in Monza.

"Unsere Meinung tut nichts zur Sache"

"Ich bin froh, dass die FIA sich die Regel anschaut und vielleicht klärt. Man sollte die Entscheidung der FIA respektieren. Für uns ist das jetzt Vergangenheit", so Alonso weiter.

Weltmeister Jenson Button (Großbritannien/McLaren-Mercedes) meinte: "Unsere Meinung tut nichts zur Sache. Es ist die Entscheidung der FIA. Wichtig ist, dass jetzt alle nach gleichen Regeln kämpfen."

Italien-GP: Strecken-Check Monza

Die Bilder des Tages - 9. September
Beim Cricket kann es durchaus zu brenzligen Situationen kommen. Im englischen Hove leben selbst die Journalisten im Glaskasten gefährlich
© Getty
1/6
Beim Cricket kann es durchaus zu brenzligen Situationen kommen. Im englischen Hove leben selbst die Journalisten im Glaskasten gefährlich
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0909/michelle-obama-first-lady-nfl-roger-federer-us-open-patrick-kane-jonathan-toews-nhl.html
Sieh an, sieh an: First Lady Michelle Obama verteidigt das Ei gegen NFL-Commissioner Roger Goodell
© Getty
2/6
Sieh an, sieh an: First Lady Michelle Obama verteidigt das Ei gegen NFL-Commissioner Roger Goodell
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0909/michelle-obama-first-lady-nfl-roger-federer-us-open-patrick-kane-jonathan-toews-nhl,seite=2.html
Volle Kraft voraus! Tennis-König Roger Federer ließ Robin Söderling im US-Open-Viertelfinale so gut wie keine Chance
© Getty
3/6
Volle Kraft voraus! Tennis-König Roger Federer ließ Robin Söderling im US-Open-Viertelfinale so gut wie keine Chance
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0909/michelle-obama-first-lady-nfl-roger-federer-us-open-patrick-kane-jonathan-toews-nhl,seite=3.html
Nanu, wieso so skeptisch? Taniela Tuiakil beobachtet eine Trainingseinheit der All Blacks
© Getty
4/6
Nanu, wieso so skeptisch? Taniela Tuiakil beobachtet eine Trainingseinheit der All Blacks
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0909/michelle-obama-first-lady-nfl-roger-federer-us-open-patrick-kane-jonathan-toews-nhl,seite=4.html
Roope im Wunderland? Nein, der Finne Roope Kakko schlägt einfach nur bei den Kasachstan Open ab
© Getty
5/6
Roope im Wunderland? Nein, der Finne Roope Kakko schlägt einfach nur bei den Kasachstan Open ab
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0909/michelle-obama-first-lady-nfl-roger-federer-us-open-patrick-kane-jonathan-toews-nhl,seite=5.html
Kane shoots - and scores! Blackhawks-Star Patrick Kane (r.) trifft beim EA Sports NHL 11 Launch Event gegen seinen Teamkollegen Jonathan Toews an der Playstation
© Getty
6/6
Kane shoots - and scores! Blackhawks-Star Patrick Kane (r.) trifft beim EA Sports NHL 11 Launch Event gegen seinen Teamkollegen Jonathan Toews an der Playstation
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0909/michelle-obama-first-lady-nfl-roger-federer-us-open-patrick-kane-jonathan-toews-nhl,seite=6.html
 

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.