Samstag, 25.09.2010

Singapur-GP: Warm-Up vor dem Rennen

Warnung an Vettel: Vorsicht Überfall!

Spannung pur am Start zum Singapur-GP (So., 13.45 Uhr im LIVE-TICKER). Zu Beginn des Nachtrennens werden die fünf Rivalen um den WM-Titel auf den ersten fünf Startplätzen stehen. Fernando Alonso auf der Pole-Position, was aber auch eine Gefahr birgt. Sebastian Vettel ist für den Start skeptisch. Das McLaren-Duo will über ihn herfallen.

Sebastian Vettel verpasste die Pole-Position gegen Fernando Alonso um 67 Tausendstel
© Getty
Sebastian Vettel verpasste die Pole-Position gegen Fernando Alonso um 67 Tausendstel

Ferrari

Ausgangslage:

Alonso hat sich die Pole-Position erkämpft. Beste Karten für das Rennen, aber bei einem Marathon wie in Singapur, wo selbst ein Trockenrennen an die Zwei-Stunden-Marke herankommt, noch lange keine Sieg-Garantie. Felipe Massa muss als Letzter auf viele Safety-Car-Phasen und ein mittleres Wunder hoffen.

Aussichten für das Rennen:

Natürlich ist die Pole die beste Chance, die man auf den Sieg haben kann. Aber über die Renndistanz sollte Vettel mit dem Red Bull das etwas schnellere Auto haben. Es wird also Druck für Alonso geben und Fehler sind selbst bei einem Weltmeister auf dem schweren Stadtkurs schnell passiert. Kritisch wird auch der Boxenstopp werden. Den muss Ferrari ähnlich perfekt hinbekommen wie in Monza. Probleme könnte Alonso zudem bei Regen oder zumindest feuchter Strecke bekommen. Denn er kommt als Erster zu den Kurven und muss raten, wo der Bremspunkt liegt. Massa muss froh sein, wenn es noch für WM-Punkte reicht. Er wird Alonso im Titelkampf nicht helfen können.

Stimmen vor dem Rennen:

Fernando Alonso: "Das wird ein langes und hartes Rennen. Aber die Startposition hilft natürlich - sowohl im Trockenen als auch im Nassen. Wenn es irgendwann im Laufe des Tages regnet, dann werden einige Stellen auf der Strecke nicht abtrocknen. Gerade in Turn 3 oder Turn 5 kann ich da als Führender schnell mal einige Sekunden verlieren. Das Rennen wird also ein Überlebenskampf. Das Ziel ist, vor den WM-Führenden Hamilton und Webber ins Ziel zu kommen."

Red Bull

Ausgangslage:

Vettel hat die Pole-Position verloren, weil es im Qualifying nicht optimal gelaufen ist. Aber vielleicht ist Platz zwei ja ein gutes Omen, denn aus sieben Poles in diesem Jahr hat er nur einen Sieg gemacht. Webber kommt auf der Strecke nicht in seinen Rhythmus und hatte deshalb Probleme, eine Runde zusammen zu bekommen. Platz fünf ist eine Enttäuschung.

Aussichten für das Rennen:

Vettel kann das Rennen immer noch gewinnen. Sein Auto ist schnell genug, er ist schnell genug. Er darf nur keinen Fehler machen und muss Druck auf Alonso ausüben. Dann geht beim Boxenstopp vielleicht etwas. Großes Sorgenkind ist der Start, den Red Bull nach eigener Aussage in den letzten Rennen nicht im Griff hatte. Angeblich hat das Team gezielt daran gearbeitet, aber Alonso zu knacken, dürfte für Vettel auf der etwas schmutzigeren Seite fast unmöglich sein. Im Gegenteil: Er muss nach hinten schauen. Für Webber gilt es, ein sauberes Rennen zu fahren und in unmittelbarer Nähe seiner WM-Rivalen ins Ziel zu kommen. Startplatz fünf auf der sauberen Seite sollte ihm dabei helfen.

Stimmen vor dem Rennen:

Sebastian Vettel: "Platz zwei ist okay aber natürlich nicht ideal. Selbst wenn wir in der ersten Kurve nur Zweiter oder Dritter sind, müssen wir glücklich sein. Dann können wir immer noch gewinnen. Unsere Starts waren zuletzt nicht gut, aber das sollte hier besser funktionieren. Man hat ja 2008 an Alonso gesehen, dass man auch von Startplatz 15 aus noch gewinnen kann."

Mark Webber: "Ich hätte ohnehin nicht in die erste Startreihe fahren können, von daher hätte es schlimmer kommen können. Ich bin einfach nicht schnell genug, finde meinen Rhythmus auf dieser Strecke nicht. Trotzdem hänge ich mich aber rein, denn das Rennen wird sehr lang werden."

Quali: Power-Slide-Contest mit Nick
Sind wir hier bei der Rallye? Nein, aber Nick Heidfeld merkte, wie rutschig es in Singapur zuweilen ist
© Getty
1/6
Sind wir hier bei der Rallye? Nein, aber Nick Heidfeld merkte, wie rutschig es in Singapur zuweilen ist
/de/sport/diashows/1009/Formel1/singapur-gp/qualifying/nachtrennen-nick-heidfeld-slide-fernando-alonso-pole-position.html
Stadtrundfahrt mit Panorama. Jenson Button drehte im Qualifying in Singapur die viertschnellste Runde
© Getty
2/6
Stadtrundfahrt mit Panorama. Jenson Button drehte im Qualifying in Singapur die viertschnellste Runde
/de/sport/diashows/1009/Formel1/singapur-gp/qualifying/nachtrennen-nick-heidfeld-slide-fernando-alonso-pole-position,seite=2.html
Zwei Weltmeister hintereinander. Lewis Hamilton im McLaren vor Michael Schumacher im Mercedes
© Getty
3/6
Zwei Weltmeister hintereinander. Lewis Hamilton im McLaren vor Michael Schumacher im Mercedes
/de/sport/diashows/1009/Formel1/singapur-gp/qualifying/nachtrennen-nick-heidfeld-slide-fernando-alonso-pole-position,seite=3.html
Bei Red Bull führte der Chef Christian Horner die bestimmt total wichtigen Gäste von Bernie Ecclestone persönlich durch die Garage
© Getty
4/6
Bei Red Bull führte der Chef Christian Horner die bestimmt total wichtigen Gäste von Bernie Ecclestone persönlich durch die Garage
/de/sport/diashows/1009/Formel1/singapur-gp/qualifying/nachtrennen-nick-heidfeld-slide-fernando-alonso-pole-position,seite=4.html
Auf der Strecke wurde es für Mark Webber holprig. Der WM-Spitzenreiter kam nicht über Startplatz fünf hinaus
© Getty
5/6
Auf der Strecke wurde es für Mark Webber holprig. Der WM-Spitzenreiter kam nicht über Startplatz fünf hinaus
/de/sport/diashows/1009/Formel1/singapur-gp/qualifying/nachtrennen-nick-heidfeld-slide-fernando-alonso-pole-position,seite=5.html
Sebastian Vettel musste sich nach dem Qualifying mit Rang zwei begnügen. Die Pole-Position ging an Fernando Alonso
© Getty
6/6
Sebastian Vettel musste sich nach dem Qualifying mit Rang zwei begnügen. Die Pole-Position ging an Fernando Alonso
/de/sport/diashows/1009/Formel1/singapur-gp/qualifying/nachtrennen-nick-heidfeld-slide-fernando-alonso-pole-position,seite=6.html
 

McLaren

Ausgangslage:

Beide Autos in der zweiten Startreihe, Hamilton auf der sauberen Seite. Das ist eine perfekte Lauerposition, wenn man bedenkt, dass das Auto in den Trainings nicht ganz den Speed von Red Bull und Ferrari gezeigt hat.

Aussichten für das Rennen:

Gerade am Start ist alles möglich. Die McLaren sind meistens blitzschnell auf den ersten Metern und Hamilton ist auf der sauberen Seite eine große Gefahr für Vettel. Das weiß er auch, genauso wie Button. Entsprechend laut sind die Kampfansagen gegen Red Bull. Keine Spur mehr von höflicher Zurückhaltung. Podium ist für beide McLaren-Piloten das eindeutige Ziel.

Stimmen vor dem Rennen:

Lewis Hamilton: "Red Bull ist schlagbar, das hat Alonso im Qualifying gezeigt. Unser Team hat einen soliden Job gemacht und wir haben über die Distanz einen sehr guten Speed. Wir werden also ein starkes Rennen haben."

Jenson Button: "Der Start ist der Schlüssel, den müssen wir gut hinbekommen. Leider habe ich das gleiche Auto wie mein Teamkollege, ihn werde ich also kaum überholen können. Aber Vettel hat in letzter Zeit einige Starts verhauen. Das war nicht seine Schuld, aber die Red Bull kommen nicht gut von der Linie weg. Das ist sehr gut für uns."

Mercedes

Ausgangslage:

Endlich ist Mercedes mal wieder die vierte Kraft, auch wenn sich Barrichello noch vor Rosberg gemogelt hat. Das Auto läuft auf dem Stadtkurs ganz gut, die Startplätze sieben und neun sind auf der sauberen Seite, also gut.

Aussichten für das Rennen:

Platz sechs heißt die Mission für beide - und dann auf Ausfälle ganz vorne hoffen. Mit einem bisschen Glück ist sogar ein Podestplatz nicht ausgeschlossen, das hat Rosberg ja 2008 schon einmal geschafft. Schumacher hat nach dem Training gesagt, das der Mercedes bei feuchter Strecke besser funktioniert als bei kompletter Trockenheit. Das könnte sich auszahlen, wenn der wahrscheinliche Fall eintritt, dass es wenige Stunden vor dem Rennen ein Gewitter gibt und die Piste bei der extremen Luftfeuchtigkeit nicht komplett abtrocknet.

Stimmen vor dem Rennen:

Michael Schumacher: "Es hat sehr viel Spaß gemacht, bei Dunkelheit hier zu fahren. Ich bin zufrieden damit, wie das Qualifying gelaufen ist. Der Plan muss sein, gleich am Start ein paar Positionen gutzumachen."

Nico Rosberg: "Ich hätte eigentlich vor Barrichello stehen sollen. Aber beim Start von der sauberen Seite kann ich ihn bestimmt knacken. Danach schauen wir einmal."

Qualifying: Alonso schnappt Vettel die Pole-Position weg

Alexander Mey

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.