Warum kann Vettel keine Fehler zugeben?

Von Alexander Mey
Montag, 02.08.2010 | 14:58 Uhr
Sebastian Vettel (l.) drückte sich nach dem Ungarn-GP um ein klares Schuldbekenntnis
© Getty
Advertisement
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
26. Februar
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
NBA
Warriors @ Knicks
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. Februar
Cup
Akhisar -
Galatasaray
CEV Champions League (W)
Galatasaray -
VakifBank Istanbul
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
NBA
Wizards @ Bucks
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. Februar
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
CEV Champions League
Berlin Recycling Volleys -
Jastrzebski Wegiel
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Tag 3
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
01. März
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Premier League Darts
Premier League: Exeter
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Viertelfinale
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
2.März
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Viertelfinale
World Pool Masters
World Pool Masters: Tag 1
Ligue 1
Nizza -
Lille
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Edinburgh -
Munster
Premiership
Harlequins -
Bath
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Halbfinals
NBA
Raptors @ Wizards
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
World Pool Masters
World Pool Masters: Tag 2 -
Session 1
Premier League
Burnley -
Everton
UK Open
UK Open: Tag 2 -
Session 1
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Halbfinale
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
World Pool Masters
World Pool Masters: Tag 2 -
Session 2
NHL
Blues @ Stars
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Finale
NCAA Division I
North Carolina @ Duke
NBA
Celtics @ Rockets
World Championship Boxing
Deontay Wilder vs Luis Ortiz
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Igor Mikhalkin
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
4. März
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
World Pool Masters
World Pool Masters: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Viertelfinale
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Premiership
Wasps -
London Irish
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Finale
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Liga ACB
Estudiantes -
Malaga
World Pool Masters
World Pool Masters: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Viertelfinale
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
NHL
Predators @ Avalanche
Ligue 1
Marseille -
Nantes
NBA
Suns @ Hawks
NHL
Golden Knights @ Devils
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
5. März
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
NBA
Pistons @ Cavaliers
Tie Break Tens
Tie Break Tens -
New York (Frauen)
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
6. März
Basketball Champions League
PAOK -
Pinar Karsiyaka
Basketball Champions League
Stelmet Zielona Góra -
AS Monaco Basket
NBA
Rockets @ Thunder
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
7. März
Basketball Champions League
AEK -
Nymburk
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 1
Basketball Champions League
Bayreuth -
Besiktas
Basketball Champions League
Oldenburg -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Murcia -
Canarias
Basketball Champions League
Nanterre -
Banvit
Championship
Leeds -
Wolverhampton
NBA
Rockets @ Bucks
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
8. März
Premier League Darts
Premier League: Leeds
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 2
NBA
Spurs @ Warriors
NBA
Jazz @ Grizzlies
NBA
Suns @ Hornets

Sebastian Vettel hat sich in Ungarn selbst um den Sieg gebracht und bezieht dafür Prügel. Ist er nicht fähig zur Selbstkritik? Kosten ihn seine Fehler den WM-Titel? Eine Bestandsaufnahme.

Stereotype gibt es über Sebastian Vettel jede Menge - und bei weitem nicht nur positive. Er macht zu viele Fehler. Er gibt seine Fehler nicht zu. Er kann nicht starten.

Geschimpft wird immer schnell, wenn bei dem großen deutschen Hoffnungsträger auf den Gewinn des WM-Titels wieder mal etwas nicht nach Plan läuft. Aber wann wird zu Recht geschimpft, wann möglicherweise zu Unrecht? SPOX stellt die Stereotype auf die Probe.

Rennanalyse: Vettel schenkt Webber die WM-Führung

These 1: Vettel macht zu viele Fehler

Das stimmt im Gegensatz zur Saison 2009, als Vettel rund ein halbes Dutzend eigene Fehler nachzuweisen waren, nur noch bedingt. In dieser Saison muss man Vettel natürlich den verpennten Restart am Wochenende in Ungarn vorwerfen. Dazu kommt der Crash mit Mark Webber in der Türkei, an dem er mindestens genauso viel Schuld trägt wie sein Teamkollege.

Die übrigen Punktverluste haben neben schlechten Starts, die später noch thematisiert werden, hauptsächlich mit Pech oder Fehlern des Teams zu tun.

Beispiele: Ein gebrochener Auspuff in Bahrain kostete den Sieg. Eine lose Radmutter in Melbourne kostete den Sieg. Defekte Bremsen warfen ihn in Barcelona auf Platz drei zurück. In Silverstone schlitzte ihm Hamilton einen Hinterreifen auf. Allein diese vier Zwischenfälle haben Vettel im Titelkampf 56 Punkte gekostet.

Vettel macht nach wie vor Fehler, aber er ist in dieser Beziehung deutlich auf dem Weg der Besserung. Möglicherweise ist er auf einem ähnlichen Weg wie Lewis Hamilton, der ein Jahr mehr Formel-1-Erfahrung aufzuweisen hat. Er ist in den ersten Saisons auch einige Male übers Ziel hinausgeschossen. Mittlerweile hat er seine Fehlerquote aber extrem reduziert.

Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

These 2: Vettel gibt keine Fehler zu

Der Vorwurf ist brandaktuell. Nach dem Ungarn-GP sagte Ex-Weltmeister Niki Lauda bei RTL: "Wenn solche Fehler passieren, dann sollte man zu sich selbst oder in der Pressekonferenz sagen: 'Ich habe Mist gebaut'. Ende der Durchsage."

Das hat Vettel nicht getan. Er hat zwar letztlich eingeräumt, den Restart verpennt zu haben. Nebenher hat er aber immer wieder nach Entschuldigungen wie dem defekten Funk, der fehlenden Ansage des Teams oder dem merkwürdigen Verhalten Webbers hinter dem Safety-Car gesucht.

Das kam bei seinem Teamchef Christian Horner nicht gut an. Der stellte klar: "Die Fahrer kennen die Regeln. Da brauchte es keine Anweisung des Teams. Vielleicht hat er unseren Funkspruch am Ende der Safety-Car-Phase wirklich nicht hören können. Aber die Lichter am Safety-Car zeigen den Fahrern ja deutlich, dass es hereinkommen wird."

Zum guten Schluss kritisierte Vettel auch noch das Strafmaß im Vergleich zu Ferraris Teamorder in Hockenheim. Damals habe man nur einen Scheck ausgestellt, er bekomme stattdessen eine Durchfahrtsstrafe. Schon nach dem Crash mit Webber in der Türkei zeigte Vettel seinem Teamkollegen einen Vogel, obwohl er seinen eigenen Beitrag zu der Kollision geleistet hatte.

In solchen Situationen erinnert Vettel in seinen Reaktionen an Michael Schumacher. Der hat sich auch Zeit seiner Karriere extrem schwer getan, eigene Fehler zuzugeben. Es gibt andere Talente, die sich Vettel an Schumi zum Beispiel nehmen sollte, nicht dieses. Denn damit macht er sich in der Öffentlichkeit und bei seinen Kollegen unbeliebt.

These 3: Vettel kann nicht starten

Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Vettel stand in dieser Saison siebenmal auf der Pole-Position. Gewonnen hat er von ganz vorne nur ein einziges Mal. Nicht immer waren schlechte Starts daran schuld, aber doch einige Male.

Im Regen von China verlor Vettel zwei Plätze an Webber und Alonso, wobei der Spanier einen Frühstart hinlegte. In Silverstone verlor Vettel den Start gegen Webber und in Hockenheim gingen beide Ferrari an ihm vorbei.

Das sieht nicht gut aus, ist aber zu erklären. Vettel nutzt wie alle anderen Fahrer am Start zwei Kupplungshebel. Einen hält er am Schleifpunkt, den anderen zieht er voll nach hinten. Wenn die Ampeln ausgehen, lässt er die voll gezogene Kupplung schnalzen. Was dann auf den ersten Metern passiert, mit welcher Drehzahl er also anfährt, sollte eigentlich die Elektronik regeln. Das hat sie in Silverstone und Hockenheim nicht richtig getan.

Also vordergründig nicht Vettels Fehler. Aber trotzdem fällt auf, dass ein Fahrer wie Michael Schumacher konstant bessere Starts hinlegt. Dessen Erklärung: "Da ist sehr viel Mensch dabei, weil es keine Automatik gibt. Man muss sensibel mit der Kupplung umgehen und das Gas selbst regulieren." Damit widerspricht er Vettels Elektronik-Erklärung und scherzt: "Wenn er eine Frage hat, kann er anrufen."

Darauf wird Vettel wohl verzichten. Denn bei Rennen wie denen in Bahrain, Australien, Valencia oder aktuell in Ungarn hat sein Start sehr gut funktioniert. Die These, dass Vettel generell Probleme damit hat, ist also nicht haltbar.

Harte Strafe für Schumacher nach Manöver gegen Barrichello

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung