Warum kann Vettel keine Fehler zugeben?

Von Alexander Mey
Montag, 02.08.2010 | 14:58 Uhr
Sebastian Vettel (l.) drückte sich nach dem Ungarn-GP um ein klares Schuldbekenntnis
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Rays @ Twins
IndyCar Series
Live
Honda Indy Toronto
MLB
Live
All-Star Futures Game: USA -
World
MLB
Live
Athletics @ Giants
MLB
Live
Angels @ Dodgers
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 1
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory Super Fight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox

Sebastian Vettel hat sich in Ungarn selbst um den Sieg gebracht und bezieht dafür Prügel. Ist er nicht fähig zur Selbstkritik? Kosten ihn seine Fehler den WM-Titel? Eine Bestandsaufnahme.

Stereotype gibt es über Sebastian Vettel jede Menge - und bei weitem nicht nur positive. Er macht zu viele Fehler. Er gibt seine Fehler nicht zu. Er kann nicht starten.

Geschimpft wird immer schnell, wenn bei dem großen deutschen Hoffnungsträger auf den Gewinn des WM-Titels wieder mal etwas nicht nach Plan läuft. Aber wann wird zu Recht geschimpft, wann möglicherweise zu Unrecht? SPOX stellt die Stereotype auf die Probe.

Rennanalyse: Vettel schenkt Webber die WM-Führung

These 1: Vettel macht zu viele Fehler

Das stimmt im Gegensatz zur Saison 2009, als Vettel rund ein halbes Dutzend eigene Fehler nachzuweisen waren, nur noch bedingt. In dieser Saison muss man Vettel natürlich den verpennten Restart am Wochenende in Ungarn vorwerfen. Dazu kommt der Crash mit Mark Webber in der Türkei, an dem er mindestens genauso viel Schuld trägt wie sein Teamkollege.

Die übrigen Punktverluste haben neben schlechten Starts, die später noch thematisiert werden, hauptsächlich mit Pech oder Fehlern des Teams zu tun.

Beispiele: Ein gebrochener Auspuff in Bahrain kostete den Sieg. Eine lose Radmutter in Melbourne kostete den Sieg. Defekte Bremsen warfen ihn in Barcelona auf Platz drei zurück. In Silverstone schlitzte ihm Hamilton einen Hinterreifen auf. Allein diese vier Zwischenfälle haben Vettel im Titelkampf 56 Punkte gekostet.

Vettel macht nach wie vor Fehler, aber er ist in dieser Beziehung deutlich auf dem Weg der Besserung. Möglicherweise ist er auf einem ähnlichen Weg wie Lewis Hamilton, der ein Jahr mehr Formel-1-Erfahrung aufzuweisen hat. Er ist in den ersten Saisons auch einige Male übers Ziel hinausgeschossen. Mittlerweile hat er seine Fehlerquote aber extrem reduziert.

Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

These 2: Vettel gibt keine Fehler zu

Der Vorwurf ist brandaktuell. Nach dem Ungarn-GP sagte Ex-Weltmeister Niki Lauda bei RTL: "Wenn solche Fehler passieren, dann sollte man zu sich selbst oder in der Pressekonferenz sagen: 'Ich habe Mist gebaut'. Ende der Durchsage."

Das hat Vettel nicht getan. Er hat zwar letztlich eingeräumt, den Restart verpennt zu haben. Nebenher hat er aber immer wieder nach Entschuldigungen wie dem defekten Funk, der fehlenden Ansage des Teams oder dem merkwürdigen Verhalten Webbers hinter dem Safety-Car gesucht.

Das kam bei seinem Teamchef Christian Horner nicht gut an. Der stellte klar: "Die Fahrer kennen die Regeln. Da brauchte es keine Anweisung des Teams. Vielleicht hat er unseren Funkspruch am Ende der Safety-Car-Phase wirklich nicht hören können. Aber die Lichter am Safety-Car zeigen den Fahrern ja deutlich, dass es hereinkommen wird."

Zum guten Schluss kritisierte Vettel auch noch das Strafmaß im Vergleich zu Ferraris Teamorder in Hockenheim. Damals habe man nur einen Scheck ausgestellt, er bekomme stattdessen eine Durchfahrtsstrafe. Schon nach dem Crash mit Webber in der Türkei zeigte Vettel seinem Teamkollegen einen Vogel, obwohl er seinen eigenen Beitrag zu der Kollision geleistet hatte.

In solchen Situationen erinnert Vettel in seinen Reaktionen an Michael Schumacher. Der hat sich auch Zeit seiner Karriere extrem schwer getan, eigene Fehler zuzugeben. Es gibt andere Talente, die sich Vettel an Schumi zum Beispiel nehmen sollte, nicht dieses. Denn damit macht er sich in der Öffentlichkeit und bei seinen Kollegen unbeliebt.

These 3: Vettel kann nicht starten

Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Vettel stand in dieser Saison siebenmal auf der Pole-Position. Gewonnen hat er von ganz vorne nur ein einziges Mal. Nicht immer waren schlechte Starts daran schuld, aber doch einige Male.

Im Regen von China verlor Vettel zwei Plätze an Webber und Alonso, wobei der Spanier einen Frühstart hinlegte. In Silverstone verlor Vettel den Start gegen Webber und in Hockenheim gingen beide Ferrari an ihm vorbei.

Das sieht nicht gut aus, ist aber zu erklären. Vettel nutzt wie alle anderen Fahrer am Start zwei Kupplungshebel. Einen hält er am Schleifpunkt, den anderen zieht er voll nach hinten. Wenn die Ampeln ausgehen, lässt er die voll gezogene Kupplung schnalzen. Was dann auf den ersten Metern passiert, mit welcher Drehzahl er also anfährt, sollte eigentlich die Elektronik regeln. Das hat sie in Silverstone und Hockenheim nicht richtig getan.

Also vordergründig nicht Vettels Fehler. Aber trotzdem fällt auf, dass ein Fahrer wie Michael Schumacher konstant bessere Starts hinlegt. Dessen Erklärung: "Da ist sehr viel Mensch dabei, weil es keine Automatik gibt. Man muss sensibel mit der Kupplung umgehen und das Gas selbst regulieren." Damit widerspricht er Vettels Elektronik-Erklärung und scherzt: "Wenn er eine Frage hat, kann er anrufen."

Darauf wird Vettel wohl verzichten. Denn bei Rennen wie denen in Bahrain, Australien, Valencia oder aktuell in Ungarn hat sein Start sehr gut funktioniert. Die These, dass Vettel generell Probleme damit hat, ist also nicht haltbar.

Harte Strafe für Schumacher nach Manöver gegen Barrichello

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung