Mittwoch, 14.07.2010

Ex-Teamchef Jordan greift Schumacher an

Schumi-Comeback ein "Riesenfehler"

Michael Schumachers erster Teamchef Eddie Jordan hält die Rückkehr des siebenmaligen Weltmeisters in den Formel-1-Zirkus im Alter von 41 Jahren für einen "Riesenfehler".

Eddie Jordan ist Gründer sowie ehemalige Besitzer und Teamchef von Jordan Grand Prix
© Getty
Eddie Jordan ist Gründer sowie ehemalige Besitzer und Teamchef von Jordan Grand Prix

Michael Schumachers Rückkehr in die Formel-1-WM 2010 hätte unter allen Umständen verhindert werden müssen. Diese Meinung vertrat sein erster Formel-1-Teamchef Eddie Jordan im Gespräch mit "Sport-Bild".

"Michael Schumachers Comeback war großartig für den Sport. Für ihn aber ein Riesenfehler", sagte der 62-jährige Jordan, in dessen Auto der damals 22-jährige Kerpener 1991 in Silverstone sein Debüt in der Königsklasse gegeben hatte. "Mit 41 Jahren zurückzukommen und gegen Jungs anzutreten, die 20 Jahre jünger sind als er, das erlauben die Gesetze der Physik und Medizin einfach nicht", sagte Jordan weiter.

Vergleiche mit dem DFB

Er hätte anstelle von Schumachers Management alles in seiner Macht Stehende getan, um das Comeback des Rekord-Weltmeisters in die Formel 1 zu unterbinden: "Was hat ein siebenmaliger Weltmeister noch zu gewinnen? Nichts. Außer, dass er sich gut fühlt. Und auch das tut er nicht. Oder glauben Sie, es gefällt ihm, dass Nico Rosberg ihn schlägt?"

In dem Zusammenhang verwies Jordan auf den Erfolg der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika - ohne ihren Kapitän Michael Ballack. "Das ist ein extrem starkes junges Team, das ohne den alternden Ballack viel freier aufgespielt hat", sagte Jordan der "Sport-Bild".

Ferrari hadert: "Wir scheinen verflucht zu sein"

Rennen: Der fliegende Australier
Captain auf die Brücke! Enterprise-Kapitän Jean-Luc Picard alias Patrick Stewart frönte in Silverstone seiner Leidenschaft für den Rennsport
© Imago
1/14
Captain auf die Brücke! Enterprise-Kapitän Jean-Luc Picard alias Patrick Stewart frönte in Silverstone seiner Leidenschaft für den Rennsport
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull.html
Auch die Töchter von Bernie Ecclestone waren wieder im Doppelpack vertreten: Tamara (l.) und Petra
© Getty
2/14
Auch die Töchter von Bernie Ecclestone waren wieder im Doppelpack vertreten: Tamara (l.) und Petra
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=2.html
Ein strahlendes Lachen hatte Leichtathletik-Legende Michael Johnson aufgelegt. Er war für die Laureus-Stiftung in Silverstone auf Mission
© Getty
3/14
Ein strahlendes Lachen hatte Leichtathletik-Legende Michael Johnson aufgelegt. Er war für die Laureus-Stiftung in Silverstone auf Mission
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=3.html
Bei einer schönen Frau kann Michael Johnson zu einem Interview nicht nein sagen. Aber die Laureus-Botschaft trägt man ja auch gerne in die Welt hinaus
© Getty
4/14
Bei einer schönen Frau kann Michael Johnson zu einem Interview nicht nein sagen. Aber die Laureus-Botschaft trägt man ja auch gerne in die Welt hinaus
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=4.html
Vor ein paar Tagen noch in Wimbledon, jetzt in der Startaufstellung. Der Herzog von Kent ließ sich von Damon Hill die Formel-1-Autos erklären
© xpb
5/14
Vor ein paar Tagen noch in Wimbledon, jetzt in der Startaufstellung. Der Herzog von Kent ließ sich von Damon Hill die Formel-1-Autos erklären
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=5.html
Vorhang auf zum Grand Prix von Großbritannien in Silverstone! Ganz vorne: Die Red Bull von Sebastian Vettel und Mark Webber - noch
© xpb
6/14
Vorhang auf zum Grand Prix von Großbritannien in Silverstone! Ganz vorne: Die Red Bull von Sebastian Vettel und Mark Webber - noch
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=6.html
Denn während Webber in der ersten Runde von Platz zwei aus nach vorne schießt, kommt Vettel von der Strecke ab
© xpb
7/14
Denn während Webber in der ersten Runde von Platz zwei aus nach vorne schießt, kommt Vettel von der Strecke ab
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=7.html
Doch damit nicht genug: Im Infight mit dem McLaren von Lewis Hamilton berühren sich die beiden Autos. Nur leicht zwar, aber trotzdem mit fatalen Folgen für Vettel
© xpb
8/14
Doch damit nicht genug: Im Infight mit dem McLaren von Lewis Hamilton berühren sich die beiden Autos. Nur leicht zwar, aber trotzdem mit fatalen Folgen für Vettel
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=8.html
Und diese Folgen sehen wir hier: Vettel macht sich bei der Aktion den Reifen rechts hinten kaputt. Hinter ihm fährt das Medical Car, das beim Start immer bereit steht
© xpb
9/14
Und diese Folgen sehen wir hier: Vettel macht sich bei der Aktion den Reifen rechts hinten kaputt. Hinter ihm fährt das Medical Car, das beim Start immer bereit steht
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=9.html
Vettel war nicht der einzige Pechvogel des Großbritannien-GPs: Fernando Alonso bekam nach einem Manöver gegen Kubica eine umstrittene Durchfahrtsstrafe
© xpb
10/14
Vettel war nicht der einzige Pechvogel des Großbritannien-GPs: Fernando Alonso bekam nach einem Manöver gegen Kubica eine umstrittene Durchfahrtsstrafe
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=10.html
Felipe Massa, Alonsos Teamkollege bei Ferrari, wirbelt hier ordentlich Staub auf. Erstmals in dieser Saison ging Ferrari komplett leer aus
© xpb
11/14
Felipe Massa, Alonsos Teamkollege bei Ferrari, wirbelt hier ordentlich Staub auf. Erstmals in dieser Saison ging Ferrari komplett leer aus
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=11.html
Mark Webber fuhr derweil an der Spitze ein dominantes Rennen. Der Australier hielt Hamilton klar in Schach und diktierte das Tempo
© xpb
12/14
Mark Webber fuhr derweil an der Spitze ein dominantes Rennen. Der Australier hielt Hamilton klar in Schach und diktierte das Tempo
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=12.html
Trotz aller Freude: Ein Funkspruch Webbers kurz nach der Zieldurchfahrt sorgte für Aufregung: "Nicht schlecht für einen Nummer-zwei-Fahrer, oder?"
© xpb
13/14
Trotz aller Freude: Ein Funkspruch Webbers kurz nach der Zieldurchfahrt sorgte für Aufregung: "Nicht schlecht für einen Nummer-zwei-Fahrer, oder?"
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=13.html
Hamilton hielt mit Platz zwei die britische Fahne hoch. Da lässt es sich auf dem Podium umso ausgelassener feiern
© Getty
14/14
Hamilton hielt mit Platz zwei die britische Fahne hoch. Da lässt es sich auf dem Podium umso ausgelassener feiern
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/rennen/silverstone-rennen-sebastian-vettel-lewis-hamilton-mark-webber-patrick-stewart-michael-johnson-red-bull,seite=14.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.