Weg mit dem Teamorder-Verbot - oder nicht?

SID
Dienstag, 27.07.2010 | 12:14 Uhr
Die Doppelsieger von Hockenheim: Fernando Alonso (r.) und Felipe Massa
© Getty
Advertisement
MLB
Padres @ Nationals
NHL
Lightning @ Capitals (Spiel 6)
MLB
Yankees @ Rangers
MLB
Tigers @ Twins
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 4)
MLB
Rockies @ Dodgers
BSL
Anadolu Efes -
Darüssafaka (Spiel 1)
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
MLB
Indians @ Cubs
MLB
Angels @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rangers
MLB
Tigers @ Twins
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 4)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Tag 4
Allsvenskan
Häcken -
AIK
MLB
Tigers @ Twins
BSL
Fenerbahce -
Sakarya (Spiel 1)
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
MLB
Yankees @ Rangers
MLB
Angels @ Blue Jays
NHL
Capitals @ Lightning (Spiel 7, falls nötig)
MLB
Indians @ Cubs
NBA
Cavaliers @ Celtics (Spiel 5)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Viertelfinale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Viertelfinale
MLB
Angels @ Blue Jays
BSL
Darüssafaka -
Anadolu Efes (Spiel 2)
Liga ACB
Gran Canaria -
Real Madrid
MLB
Astros @ Indians
MLB
Red Sox @ Rays
NHL
Golden Knights @ Jets (Spiel 7, falls nötig)
MLB
Royals @ Rangers
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 5)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Halbfinale
Geneva Open Men Single
ATP Genf: Halbfinale
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Halbfinale
German Darts Masters
German Darts Masters: Session 1
BSL
Banvit -
Besiktas (Spiel 2)
German Darts Masters
German Darts Masters -
Session 2
MLB
Giants @ Cubs
MLB
Angels @ Yankees
MLB
Padres @ Dodgers
MLB
Twins @ Mariners
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
Premiership
Exeter -
Saracens
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Pro14
Leinster -
Scarlets
MLB
Angels @ Yankees
MLB
Giants @ Cubs
MLB
Reds @ Rockies
MLB
Twins @ Mariners
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
League One
Rotherham -
Shrewsbury
IndyCar Series
Indy 500
MLB
Angels @ Yankees
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
MLB
Padres @ Dodgers
MLB
Twins @ Mariners
MLB
Giants @ Cubs
League Two
Coventry -
Exeter
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Twins @ Royals
Friendlies
Argentinien -
Haiti
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Twins @ Royals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Japan
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Angels @ Tigers
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: 1. Tag
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Red Sox @ Astros
MLB
Indians @ Twins
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
2.Tag
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Indians @ Twins
MLB
Rangers @ Angels
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
3.Tag Session 1
Friendlies
England -
Nigeria
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
3.Tag Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Indians @ Twins
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Rangers @ Angels
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
4.Tag Session 1
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Wales
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Cubs @ Mets
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
4.Tag Session 2
MLB
Indians @ Twins
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2
MLB
Rangers @ Angels
MLB
Yankees @ Tigers

Michael Schumacher bleibt ein eiserner Verfechter der Teamorder, Sebastian Vettel hat eine "Wunschstrafe" für Ferrari, Weltmeister Jenson Button und sein Vorgänger Lewis Hamilton geben dagegen die Hüter des sauberen Sports. Nach dem Teamorder-Skandal um Ferrari ist die Diskussion um Recht und Moral in der Formel 1 wieder voll entbrannt.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, Teamchef Eddie Jordan und Flavio Briatore haben schon für eine Abschaffung des Teamorder-Verbots plädiert, um sich zumindest weitere Fälle von Scheinheiligkeit zu ersparen.

In diese Richtung tendiert auch Rekord-Weltmeister Michael Schumacher.

Man sei schließlich "auf keiner Kaffeefahrt, hier geht es um einen WM-Titel", sagte der Mercedes-Pilot, der selbst mehrfach von Stallordern profitierte.

2002 bei Ferrari sogar so offensichtlich, dass nach dem legendärem Funkspruch von Teamchef Jean Todt an Rubens Barrichello ("Let Michael pass for the Championship") das Teamorder-Verbot eingeführt wurde.

Er habe die Diskussion darüber früher nie verstanden und verstehe sie auch heute nicht, erklärte Schumacher: "Man setzt eben auf den, der bessere Chancen hat, Weltmeister zu werden."

Reaktionen: "Ferrari sollte sich schämen"

Vettel wünscht sich Punktabzug

Auch Vettel, der das Schauspiel beim Ferrari-Doppelsieg als Drittplatzierter aus nächster Nähe verfolgte, zeigte Verständnis. Wenn man den WM-Titel am Ende des Jahres wegen weniger Punkte verpasse, "die man vielleicht hier oder da hätte besser hamstern können, dann steht man auch als Idiot da", sagte er bei "ServusTV".

Dass es sich um Teamorder gehandelt hat, ist für den Red-Bull-Piloten unstrittig. "Wenn man die Bilder sieht und sich die Funksprüche anhört, dann ist es eigentlich eindeutig", sagte er und nannte mit einem Augenzwinkern seine Wunschstrafe für Ferrari: "10 Sekunden Strafe für beide, denn dann wäre ich im Prinzip Erster - die anderen beiden Zweiter und Dritter."

Lauda plädiert für Kompromiss

Für einen Kompromiss plädiert Niki Lauda. Der dreimalige Weltmeister aus Österreich sagte bei "RTL Aktuell": "Der Schaden für den Sport ist inakzeptabel. Aber jeder, der mit der Formel 1 zu tun hat, weiß, dass es irgendwann einmal Teamorders geben muss, wenn man die WM gegen einen Dritten verteidigen will. Deswegen ist für mich der logische Vorschlag, man muss Teamorders erlauben, zu einem Zeitpunkt, wo es um die WM geht, nämlich das letzte Rennen oder die letzten zwei Rennen. Und das ist der grundsätzliche Fehler, der jetzt begangen wird."

Dagegen forderte TV-Experte Marc Surer einen Punktabzug für Ferrari, aber Straffreiheit für die Piloten. "Wir haben ein klares Reglement. Es muss eine Strafe sein, die wehtut, aber ich bin dagegen, dass ein Fahrer bestraft wird, denn die können am wenigsten dafür", sagte Surer bei "ServusTV": "Der eine wurde gezwungen - und dass der andere vorbeifährt, wenn der vom Gas geht, ist auch logisch. Also muss man das Team so bestrafen, dass es wehtut: Punkte weg für das Team."

Keine weitere Strafe zu erwarten

Derweil bildet sich eine breite Front für die Abschaffung des Verbots. "Was Leute in ihrem Team machen, obliegt ihnen", wurde Ecclestone bei "motorsport-magazin.com" zitiert. "Das ist ein Unsinn, der aufgehoben werden muss", meinte Jordan in der "BBC".

Und der langjährige Teamchef Briatore sagte im italienischen Fernsehen, die Regel mache keinen Sinn und müsse deshalb abgeschafft werden. "Ferrari hat nichts falsch gemacht", sagte Briatore und erwartet keine weitere Strafe durch den FIA-Weltrat: "Der Vorsitzende ist Jean Todt, der Barrichello anwies, Schumacher überholen zu lassen, also können wir uns alle entspannen."

"Genug der Heuchelei"

Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo ging derweil in die Offensive. "Diese Polemik interessiert mich nicht. Also genug der Heuchelei", teilte er auf der Homepage der Scuderia mit.

Auch Lotus-Technikchef Mike Gascoyne gesteht die Existenz der Teamorder unmissverständlich ein: "Es gibt Stallregie, und wir müssen akzeptieren, dass es sie weiter gibt. Ich denke, dass wir alle so etwas machen. Wir alle haben Codewörter, und wir alle treffen an der Boxenmauer Entscheidungen - aber wir stellen uns dabei einfach nicht so dumm an wie Ferrari." Der frühere Formel-1-Pilot David Coulthard sagte der Welt: "Wir veräppeln das Publikum, wenn wir es glauben machen, dass Teamorder nicht vorkommt."

McLaren, das derzeit im Titelkampf gleich zwei Eisen im Feuer hat, beteuert dagegen den Willen zu Fairplay. "Ich persönlich denke, dass Teamorder in der Formel 1 und in jeder anderen Rennserie, einfach fehl am Platz ist", sagte Weltmeister Button. Sein Teamkollege Hamilton versicherte, er habe anders als Massa reagiert: "Meine Reaktion wäre, dass ich versuchen würde, schneller zu fahren."

Kein Ferrari-Einspruch gegen Geldstrafe

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung