Dienstag, 04.05.2010

Formel 1

Fernando Alonso stichelt gegen Schumacher

Formel-1-Pilot Fernando Alonso hat Michael Schumacher auf dem Kieker: "Schumacher zu überholen, ist eine so großartige Sache, dass man noch eine Woche lang darüber spricht."

Fernando Alonso (l.) steht bis 2012 bei Ferrari unter Vertrag
© Getty
Fernando Alonso (l.) steht bis 2012 bei Ferrari unter Vertrag

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso hat die alte Rivalität zu seinem Ferrari-Vorgänger Michael Schumacher wieder zum Leben erweckt.

Wenige Tage vor seinem Heim-Grand-Prix in Barcelona stichelte der Spanier in einem Interview mit dem "Corriere della Sera" gegen den Rekord-Champion: "Schumacher zu überholen, ist eine so großartige Sache, dass man noch eine Woche lang darüber spricht. Ich war überrascht, dass Michael zurückkam. Er hätte doch ein ruhiges Leben führen und auf eine gute Vergangenheit zurückblicken können."

Durch die Art und Weise, wie Schumacher seinen langjährigen Arbeitgeber Ferrari verlassen und bei Mercedes unterschrieben habe, sei ihm selbst der Einstieg in Maranello leicht gefallen.

"Den Zenit überschritten"

Alonso: "Das hat es mir einfacher gemacht, Fuß zu fassen."

Auch andere große Namen stellen das bislang eher mäßig verlaufene Comeback des Rekord-Weltmeisters Schumacher bei Mercedes in Frage. "Wir haben bislang noch nicht die alte Schumacher-Magie gesehen - ist sie überhaupt noch da?", fragt der Brite Damon Hill, langjähriger Wegbegleiter und Rivale des Kerpeners.

Hills britischer Landsmann Stirling Moss behauptet gar: "Schumi hat seinen Zenit überschritten. Er wird alles kaputt machen, was er sich erarbeitet hat."

Die Formel 1 im Überblick

Bilder des Tages - 4. Mai
Ab durch die Mitte: Sam Rapira (2. v. l.) beim Training der New Zealand Kiwis
© Getty
1/5
Ab durch die Mitte: Sam Rapira (2. v. l.) beim Training der New Zealand Kiwis
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0405/sam-rapira-afl-new-zealand-kiwis-brett-scott-trinityy-flame-jason-richardson-nba-phoenix-suns-roberto-luongo-nhl-vancouver-canucks-kazuo-matsui-mlb-houston-astros.html
Ungleiches Duell: Brett Scott (l.) gegen das reiterlose Pferd Trinityy Flame beim Warrnambool Racing Club May Carnival
© Getty
2/5
Ungleiches Duell: Brett Scott (l.) gegen das reiterlose Pferd Trinityy Flame beim Warrnambool Racing Club May Carnival
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0405/sam-rapira-afl-new-zealand-kiwis-brett-scott-trinityy-flame-jason-richardson-nba-phoenix-suns-roberto-luongo-nhl-vancouver-canucks-kazuo-matsui-mlb-houston-astros,seite=2.html
Ignition: Jason Richardson (2. v. l.) hebt ab zum Korb im NBA-Playoff-Spiel seiner Phoenix Suns gegen die San Antonio Spurs
© Getty
3/5
Ignition: Jason Richardson (2. v. l.) hebt ab zum Korb im NBA-Playoff-Spiel seiner Phoenix Suns gegen die San Antonio Spurs
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0405/sam-rapira-afl-new-zealand-kiwis-brett-scott-trinityy-flame-jason-richardson-nba-phoenix-suns-roberto-luongo-nhl-vancouver-canucks-kazuo-matsui-mlb-houston-astros,seite=3.html
In Embryonalstellung begräbt Roberto Luongo von den Vancouver Canucks den Puck unter sich im NHL-Playoff-Spiel gegen die Chicago Blackhawks
© Getty
4/5
In Embryonalstellung begräbt Roberto Luongo von den Vancouver Canucks den Puck unter sich im NHL-Playoff-Spiel gegen die Chicago Blackhawks
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0405/sam-rapira-afl-new-zealand-kiwis-brett-scott-trinityy-flame-jason-richardson-nba-phoenix-suns-roberto-luongo-nhl-vancouver-canucks-kazuo-matsui-mlb-houston-astros,seite=4.html
Im Stile eines Goalies taucht Kazuo Matsui von den Houston Astros ab und stoppt den Ball von Gerardo Parra von den Arizona Diamondbacks
© Getty
5/5
Im Stile eines Goalies taucht Kazuo Matsui von den Houston Astros ab und stoppt den Ball von Gerardo Parra von den Arizona Diamondbacks
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0405/sam-rapira-afl-new-zealand-kiwis-brett-scott-trinityy-flame-jason-richardson-nba-phoenix-suns-roberto-luongo-nhl-vancouver-canucks-kazuo-matsui-mlb-houston-astros,seite=5.html
 

 

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton spricht über eine Veränderung des Grand-Prix-Formates

Hamilton würde Format-Änderungen begrüßen

Das ehemalige Team von Pascal Wehrlein war seit 2010 bei der Formel 1 dabei

Manor vor endgültigem Aus

Lance Stroll sorgte mit seinem Unfall für ein Ende der Testfahrt

Williams muss Testfahrten vorzeitig beenden


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Formel 1

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.