Zeitstrafe gegen Schumi - Mercedes protestiert

Von SPOX
Sonntag, 16.05.2010 | 16:12 Uhr
Michael Schumacher wurde in Monaco mit einer 20 Sekunden Zeitstrafe belegt
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
NBA
Live
Lakers @ Thunder
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
18. Januar
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
CEV Champions League
PAOK -
Friedrichshafen
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
20. Januar
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
NHL
Stars @ Sabres
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
21. Januar
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. Januar
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. Januar
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
NBA
Cavaliers @ Spurs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. Januar
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
NBA
Rockets @ Mavericks
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. Januar
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
CEV Champions League (W)
Fenerbahce -
Conegliano
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
26. Januar
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
NBA
76ers @ Spurs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. Januar
The World Championship Of Ping Pong
Ping Pong WM: Tag 1 -
Session 1
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
The World Championship Of Ping Pong
Ping Pong WM: Tag 1 -
Session 2
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
NBA
Thunder @ Pistons
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. Januar
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
The World Championship Of Ping Pong
Ping Pong WM: Tag 2 -
Session 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
The World Championship Of Ping Pong
Ping Pong WM: Tag 2 -
Session 2
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
Ligue 1
Marseille -
Monaco
NBA
Bucks @ Bulls
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
29. Januar
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. Januar
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
NBA
Nuggets @ Spurs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. Januar
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
CEV Champions League
Belchatow -
Dinamo Moskau
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man Utd
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Mark Webber hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. In Monte Carlo siegte der Red-Bull-Pilot vor seinem Teamkollegen Sebastian Vettel und Robert Kubica im Renault. Michael Schumacher sorgte mit einem umstrittenen Überholmanöver kurz vor dem Ziel für die Szene des Rennens. Fernando Alonso fuhr vom letzten Platz auf Rang sechs.

Sieben Tage nach seinem Sieg in Barcelona hat Mark Webber erstmals das berühmteste Formel-1-Rennen in Monaco gewonnen und die Führung in der WM-Wertung übernommen. Der Red-Bull-Pilot verwies seinen Teamkollegen Sebastian Vettel auf den zweiten Platz und war außer sich vor Freude. "Es ist einfach unglaublich", jubelte der Australier. "Das ist der größte Tag in meinem Leben. So zu siegen, das ist eine tolle Belohnung."

Webber und Vettel liegen mit jeweils 78 Punkten zwar gleichauf, doch der Webebr ist aufgrund des besseren Siegverhältnisses (2:1) nach dem 6. von 19 WM-Läufen erstmals WM-Spitzenreiter. "Ich konnte nicht mithalten", erklärte Vettel. "Aber die Saison ist noch lang. Wir haben das Optimum rausgeholt und ich bin ganz zufrieden."

Dritter wurde der Pole Robert Kubica im Renault vor Ferrari-Pilot Felipe Massa aus Brasilien und dem ehemaligen Weltmeister Lewis Hamiltion im McLaren.

Ärger um Schumacher-Aktion

Für die Szene des Rennens sorgte aber Michael Schumacher. Als das Safety-Car in der letzten Runde von der Strecke ging, düpierte er den vor ihm fahrenden Fernando Alonso und wurde noch Sechster. Eine umstrittene Aktion. "Das ist nicht erlaubt. Das muss eine Strafe geben", sagte etwa Lewis Hamilton nach dem Rennen.

Der Konter von Mercedes-Testfahrer Nick Heidfeld: "Die Ampel war grün. Und was das bedeutet, sollten die meisten Autofahrer wissen." Und Schumacher erklärt: "Wir haben die Nachricht bekommen, dass die Strecke freigegeben ist. Das heißt, dass man nicht wie früher ab der Start-Ziel-Linie, sondern ab der Safety-Car-Linie überholen kann."

Und diese befindet sich an der Boxeneinfahrt. Schumachers Manöver wäre also legal. Allerdings untersuchten die Rennkommissare die Szene. Die Frage war: war die Strecke tatsächlich freigegeben - oder ging das Rennen offiziell hinter dem Safety-Car zu Ende? Und genau das haben die Offiziellen so gesehen. Schumacher bekam daraufhin eine 20 Sekunden Zeitstrafe aufgebrummt und fällt auf Rang zwölf zurück.

Mercedes legt Protest ein

Mercedes erhielt sich fristgerecht innerhalb einer Stunde nach dem Urteil die Möglichkeit einer Berufung offen. Der Rennstall hat jetzt 48 Stunden Zeit, um tatsächlich Einspruch einzulegen. Aus Teamkreisen hieß es, dass eine mögliche Berufung allerdings nicht gegen die Strafe, sondern die Entscheidung an sich gerichtet wäre.

Denn: Offiziell wird Schumachers Strafe als Durchfahrtsstrafe angesehen, die lediglich in eine Zeitstrafe umgewandelt wurde, weil das Vergehen innerhalb der letzten fünf Runden passierte. Und gegen Durchfahrtsstrafen kann kein Protest eingelegt werden.

So lief das Rennen: Der Monaco-GP im Ticker zum Nachlesen

Schlüsselszenen des Rennens

Start: Guter Start von Vettel. Er geht gleich an Kubica vorbei - und setzt sich direkt hinter Teamkollege Webber. Rosberg wird von Barrichello und Schumacher kassiert. Das war ganz wichtig für Vettel. Ganz stark auch der Start von Barrichello im Williams.

1. Runde: Heftiger Abflug von Hülkenberg. Im Tunnel kommt er bei hoher Geschwindigkeit von der Ideallinie ab und kracht in die Leitplanke. Das sah ganz komisch aus. Als ob er nicht richtig einlenken konnte. Vielleicht hatte er sich den Frontflügel beschädigt. Das Safety-Car kommt raus. Alonso nutzt die Gelegenheit und geht gleich zum Boxenstopp rein.

3. Runde: Das Aus für den WM-Leader. Jenson Button rollt nach Start und Ziel mit einem Defekt aus. Das sah ganz nach einem Motorschaden an seinem McLaren aus. Der Grund: die Crew hat in der Startaufstellung vergessen, eine der Abdeckungen vor den Lufteinlässen zu entfernen. Deshalb überhitzte der Motor. Ganz peinlich für McLaren.

10. Runde: Fernando Alonso geht nach langem Kampf am Virgin von Lucas di Grassi vorbei. Nicht, ohne sich über den Nachzügler aufzuregen. Von der Box kommt die Aufforderung, ruhig zu bleiben. Doch die Aufholjagd geht weiter: Alonso schnappt sich Trulli und fährt so schnell wie Webber an der Spitze. Der setzt sich immer weiter von Vettel ab.

18. Runde: Lewis Hamilton kommt in die Box. Als Erster der regulär gestarteten Top-Piloten. Er wechselt auf die harten Reifen und kann jetzt durchfahren. Direkt vor Fernando Alonso kommt er wieder auf die Strecke. Der Spanier war ebenfalls bereits an der Box.

20. Runde: Jetzt wird es hektisch an der Box. Massa, Schumacher und Barrichello kommen gleichzeitig rein. Und Schumi geht an Barrichello vorbei! Rosberg bleibt draußen - und fährt gleich mal die schnellste Runde. Und er bleibt weiter auf der Strecke. Geht da noch was?

29. Runde: Rosberg als letzter Pilot in der Box. Doch die Taktik mit dem späten Stopp geht nicht auf. Er kommt hinter Schumacher wieder raus - Platz acht. Sauber-Pilot Kobayashi hätte die Konkurrenz aufhalten können, doch der fällt aus. Pech gehabt.

32. Runde: Heftiger Crash von Barrichello. Hinten bricht scheinbar die Radaufhängung und er knallt bei Casino in die Leitplanken. Das Safety-Car kommt auf die Strecke. Das Feld rückt wieder zusammen. Kurios: Barrichello wirft sein Lenkrad auf die Strecke - und Karun Chandhok fährt im HRT-Boliden drüber. Weg ist es, das Lenkrad.

45. Runde: Das Safety-Car kommt zum dritten Mal auf die Strecke. In Kurve drei soll sich ein Gullideckel gelöst haben. Das Feld rückt erneut zusammen. Doch beim Restart riskiert niemand ein Überholmanöver. Das Klassement bleibt unverändert.

75. Runde: Kurz vor Schluss noch einmal Hektik. Jarno Trulli will sich an Karun Chandhok vorbei bremsen - kommt ins Rutschen und schießt den Inder ab. Die Autos verharken sich, Trulli wird in die Luft katapultiert und landet auf dem HRT-Boliden. Das hätte ganz böse ausgehen können, doch beide Piloten bleiben unverletzt. Auch Webber und Vettel, die direkt hinter den Unfall-Fahrern unterwegs waren, kommen gerade noch so davon.

Ziel: Das Safety-Car geht von der Strecke. Während sich an der Spitze nichts mehr tut, düpiert Schumacher Alonso und geht wenige hundert Meter vor dem Ziel am mit seinen Reifen kämpfenden Alonso vorbei.

Mann des Rennens

Fernando Alonso. Als Begründung genügt eine Zahl. 18. Denn so viele Plätze hat der Spanier gut gemacht. In Monaco. Einem Grand Prix, von dem immer behauptet wird, man könne dort nicht überholen. Nur Alonso hat es gewusst. Schon vor dem Start hatte er auf Michael Schumachers Höllenritt aus dem Jahr 2006 hingewiesen, als der Rekord-Champ vom letzten Platz noch Fünfter wurde. Alonsos Fahrt war fast ebenso beeindruckend. Er profitierte dabei zwar stark von der guten Taktik der Ferrari-Crew (ganz früher Boxenstopp) kämpfte sich dann aber mit guten Manövern durchs Hinterfeld und brachte sich so überhaupt erst in die Position, um zum Beispiel an Rosberg vorbei gehen zu können. Allerdings ließ er sich mit abgefahrenen Reifen in der letzten Runde von Michael Schumacher düpieren - wenn auch bei einem illegalen Manöver.

Flop des Rennens

Die McLaren-Crew. Wenn man in der Startaufstellung vergisst, eine Abdeckung vor der Lüftung des amtierenden Weltmeisters zu nehmen, und dieser deshalb mit einem Motorschaden ausfällt, dann ist das: peinlich. Wenn er dadurch auch noch seine Führung in der Fahrer-WM verliert und bis auf Rang vier durchgereicht wird, dann ist das mehr als nur ärgerlich. Ok, solche Dinge können passieren. Außerdem fuhr Button bereits das gesamte Wochenende hinterher und hätte vermutlich ohnehin seine WM-Führung verloren. Aber auf diese Art kampflos durchgereicht zu werden, ist klar: der Flop des Rennens.

Szene des Rennens

Schumi vs. Alonso. Letzte Runde. Zwei Kurven vor dem Ziel. Das Safety-Car geht von der Strecke und das Rennen ist für wenige hundert Meter noch einmal freigegeben. Michael Schumacher nutzt die Gelegenheit, wärmt seine Reifen extrem auf und zieht innen an einem verdutzten Alonso vorbei, der sichtlich mit seinen abgenutzten Reifen zu kämpfen hat. Das war der alte Schumi. Mit allen Wassern gewaschen sichert er sich Platz sechs. Vorerst. Denn kurz nach dem Rennen wurde der Mercedes-Pilot mit einer 20 Sekunden Zeitstrafe belegt und fiel so auf Rang zwölf zurück.

Lehren des Rennens

Mark Webber ist ein ernsthafter WM-Kandidat. Nach dem verkorksten Saisonauftakt hat sich der Australier berappelt und hat mit zwei Siegen in Folge bewiesen, dass er zu den absoluten Top-Piloten zählt. Auch sein ehemaliger Teamchef Frank Williams musste mittlerweile zugeben: "Als er noch für uns gefahren ist, dachten wir, dass er auch Teil des Problems ist, aber im Nachhinein betrachtet war er das wohl nicht", so der 68-Jährige."Er hat sich weiterentwickelt, an sich geglaubt und bei Red Bull alle mit seinem Charme für sich gewonnen. Mark ist gewachsen, keine Frage." Selbst Sebastian Vettel - eigentlich die klare Nummer eins im Team - hat er (jedenfalls aktuell) im Griff.

Robert Kubica ist immer für eine Überraschung gut. Der Pole verlor zwar den Start gegen Vettel, konnte aber stetig mit den Red Bulls mithalten und setzte Vettel gegen Ende sogar wieder unter Druck. Der Renault-Pilot holt alles aus seinem eigentlich unterlegenen Boliden heraus und empfiehlt sich für die großen Rennställe. Die Frage ist nur: will er überhaupt noch wechseln? Einen angeblichen Vor-Vertrag mit Ferrari hin oder her: Sein aktuelles Team ist die positive Überraschung der Saison - und überrascht weiter.

Es sollte einfach nicht sein, für Mercedes. Dabei zeigte das Team von Ross Brawn in Monaco immer wieder gute Ansätze. Im zweiten Quali-Abschnitt war Nico Rosberg klar der schnellste Fahrer - beim Kampf um die Pole konnte man es dann auch wegen kleinerer Patzer im Team (Rosberg zu spät auf die Strecke geschickt) nicht umsetzen. Gleiches Spiel dann im Rennen. Rosberg war zwischenzeitlich klar der schnellste Mann im Feld - doch die Taktik mit seinem späten Boxenstopp ging nicht auf. Kobayashi hielt die Konkurrenz nicht wie geplant auf und Rosberg selbst kam noch hinter Schumacher wieder auf die Strecke.

Das Rennergebnis im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung