Freitag, 16.04.2010

China-GP - Shanghai

Formel-1-Kalender 2011 mit 20 Rennen

Bernie Ecclestone verkündete am Rande des Trainings zum Grand Prix von China, dass der Rennkalender im nächsten Jahr 20 Rennen umfassen wird. Neu im Programm wird Indien sein. Zudem übte er harte Kritik an den Organisatoren des China-GP.

2011 bekommt Force India auch endlich sein Heimrennen
© Getty
2011 bekommt Force India auch endlich sein Heimrennen

Der Formel-1-Kalender 2011 wird die Rekordzahl von 20 Rennen umfassen. Das verkündete Bernie Ecclestone am Freitag in Shanghai.

Erstmals wird Indien Schauplatz eines Formel-1-Rennens sein, das im Oktober 2011 in Noida, einer südöstlich der Metropole gelegenen Industrie-Vorstadt von Neu Delhi, stattfinden soll. Ecclestone hat mit den indischen Veranstaltern angeblich einen Zehn-Jahres-Vertrag abgeschlossen.

China-GP, Training: Schnorchel, Flügel, Räder
Es ist wieder einmal Schnorchel-Alarm in der Formel 1. Im Training in Shanghai rückte Ferrari mit dem System aus
© xpb
1/10
Es ist wieder einmal Schnorchel-Alarm in der Formel 1. Im Training in Shanghai rückte Ferrari mit dem System aus
/de/sport/diashows/1004/formel1/china-gp/training/shanghai-sebastian-buemi-crash-reifen-abflug-alonso-motorschaden.html
Auch bei den roten Rennern soll der Luftstrom auf den Heckflügel auf der Geraden unterbrochen werden
© Getty
2/10
Auch bei den roten Rennern soll der Luftstrom auf den Heckflügel auf der Geraden unterbrochen werden
/de/sport/diashows/1004/formel1/china-gp/training/shanghai-sebastian-buemi-crash-reifen-abflug-alonso-motorschaden,seite=2.html
Für Fernando Alonso war das Training nach einem Motorschaden allerdings früh beendet. Er verlor fast die komplette erste Session
© xpb
3/10
Für Fernando Alonso war das Training nach einem Motorschaden allerdings früh beendet. Er verlor fast die komplette erste Session
/de/sport/diashows/1004/formel1/china-gp/training/shanghai-sebastian-buemi-crash-reifen-abflug-alonso-motorschaden,seite=3.html
Mercedes testete zwei verschiedene Heckflügel-Varianten. Hier das gewohnte Modell am Auto von Nico Rosberg
© xpb
4/10
Mercedes testete zwei verschiedene Heckflügel-Varianten. Hier das gewohnte Modell am Auto von Nico Rosberg
/de/sport/diashows/1004/formel1/china-gp/training/shanghai-sebastian-buemi-crash-reifen-abflug-alonso-motorschaden,seite=4.html
Hier das neue Modell mit einem gebogenen Steg in der Mitte am Auto von Michael Schumacher. Mercedes kam im Training sehr gut zurecht
© xpb
5/10
Hier das neue Modell mit einem gebogenen Steg in der Mitte am Auto von Michael Schumacher. Mercedes kam im Training sehr gut zurecht
/de/sport/diashows/1004/formel1/china-gp/training/shanghai-sebastian-buemi-crash-reifen-abflug-alonso-motorschaden,seite=5.html
Stinksauer war Sebastien Buemi, nachdem er einen skurrilen Unfall gebaut hatte
© Getty
6/10
Stinksauer war Sebastien Buemi, nachdem er einen skurrilen Unfall gebaut hatte
/de/sport/diashows/1004/formel1/china-gp/training/shanghai-sebastian-buemi-crash-reifen-abflug-alonso-motorschaden,seite=6.html
An Buemis Toro Rosso flogen bei über 300 km/h beide Vorderräder weg. Danach ging es ab in die Leitplanken - und auf dem LKW zurück an die Box
© xpb
7/10
An Buemis Toro Rosso flogen bei über 300 km/h beide Vorderräder weg. Danach ging es ab in die Leitplanken - und auf dem LKW zurück an die Box
/de/sport/diashows/1004/formel1/china-gp/training/shanghai-sebastian-buemi-crash-reifen-abflug-alonso-motorschaden,seite=7.html
Gebrochene Radträger hatten dafür gesorgt, dass Buemi im eigenen Auto nur noch Passagier war
© Getty
8/10
Gebrochene Radträger hatten dafür gesorgt, dass Buemi im eigenen Auto nur noch Passagier war
/de/sport/diashows/1004/formel1/china-gp/training/shanghai-sebastian-buemi-crash-reifen-abflug-alonso-motorschaden,seite=8.html
Schnellster Mann des Tages war Lewis Hamilton im McLaren. Sein Schnorchel funktioniert offenbar auch in China bestens
© Getty
9/10
Schnellster Mann des Tages war Lewis Hamilton im McLaren. Sein Schnorchel funktioniert offenbar auch in China bestens
/de/sport/diashows/1004/formel1/china-gp/training/shanghai-sebastian-buemi-crash-reifen-abflug-alonso-motorschaden,seite=9.html
Sebastian Vettel hat noch keinen Schnorchel. Aber sein Auto ist trotzdem so schnell, dass er auch in Shanghai Favorit ist
© Getty
10/10
Sebastian Vettel hat noch keinen Schnorchel. Aber sein Auto ist trotzdem so schnell, dass er auch in Shanghai Favorit ist
/de/sport/diashows/1004/formel1/china-gp/training/shanghai-sebastian-buemi-crash-reifen-abflug-alonso-motorschaden,seite=10.html
 

Rennen in Südkorea offenbar nicht gefährdet

Der Formel-1-Chef widersprach in Shanghai am Freitag erneut allen Gerüchten, das diesjährige Debüt des südkoreanischen Grand Prix im Oktober sei gefährdet. "Wir werden definitiv dort fahren", sagte Ecclestone, der direkt von einer Inspektionstour in Südkorea nach Shanghai gereist war: "Wir werden auch keine Rennen streichen. Es werden im nächsten Jahr 20 sein und wir bereiten uns auf 25 vor."

Kritik übte Ecclestone an den Veranstaltern in Shanghai, die in diesem Jahr ihren Hauptsponsor verloren haben. "Die Chinesen verkaufen sich schlecht", sagte der 79-Jährige: "Sie haben hier eine supermoderne Anlage, aber sie können damit nicht richtig umgehen. Das ist das Problem." Der Grund, warum die Zuschauerränge leer sind, liegt für Ecclestone auf der Hand: "Wenn ich durch Shanghai laufe, erfahre ich gar nicht, dass hier ein Rennen stattfindet."

Der Sieben-Jahres-Vertrag mit den Chinesen läuft mit dem Rennen am Sonntag aus, doch Ecclestone hat bereits eine Verlängerung signalisiert.

Der Rennkalender 2009


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.