Dienstag, 30.03.2010

Formel 1

Force-India-Chef Mallya ist stolz auf sein Team

Der indische Formel-1-Rennstall Force India hat nach den ersten zwei Rennen acht Punkte auf dem WM-Konto. Teamchef und Miteigner Vijay Mallya ist sehr stolz auf sein kleines Team.

Vijay Mallya übernahm 2007 das Formel-1-Team Spyker, das nun den Namen Force India trägt
© sid
Vijay Mallya übernahm 2007 das Formel-1-Team Spyker, das nun den Namen Force India trägt

Force-India-Teamchef und Miteigner Vijay Mallya blickt auf einen guten Saisonauftakt seines Teams zurück. Acht Punkte konnte der indische Rennstall mit Sitz in Silverstone bisher auf seinem WM-Konto verbuchen. Das ist bereits mehr als die Hälfte der Punkte der gesamten letzten Saison und deutet auf eine Leistungssteigerung hin.

Dabei steht der deutsche Pilot Adrian Sutil bis jetzt noch im Schatten seines Teamkollegens Vitantonio Liuzzi, der Italiener hat bisher alle Punkte eingefahren. "Adrian ist ein sehr schneller und großartiger Fahrer, also muss es am Karma liegen, da gibt es keine andere Erklärung", sagte der Mallya in einem Interview auf der offiziellen Formel-1-Seite "formula1.com".

Fangemeinde in Indien wächst

Der siebte Platz von Vitantonio Liuzzi beim Großen Preis von Australien sorgt beim indischen Unternehmer für viel Stolz. "Ich denke, dass Tonio ein großartiges Rennen gefahren ist, mit einem siebten Rang und weiteren sechs Punkten für das Team. Es ist ein gutes Gefühl, regelmäßig in den Punkten zu sein", versicherte Vijay Mallya.

Mit dem Erfolg kommen auch die Fans, inzwischen hat sich die Fangemeinde der Königsklasse in Indien vergrößert. "Viele indische Fans unterstützten das Team bereits als es noch Spyker hieß, weil ich es gekauft hatte", freute sich Mallya.

"Es lohnt sich. Und es ist zufriedenstellend, dass es gut läuft, vor allem weil es noch andere konkurrenzfähige Teams gibt", zeigte sich der Inder stolz.

"Wenn man bedenkt, dass wir eine kleine Belegschaft und ein eingeschränktes Budget haben, sind wir den großen Teams schon dicht auf den Fersen. Ich bin sehr stolz, dass wir so gute Leistung zeigen", so Mallya weiter.

Die deutschen Fahrer in der Einzelkritik

Bilder des Tages - 30. März
Bruce Willis und Ehefrau Emma Heming jubeln für die Lakers. Umsonst. Kobe Bryant und Co. unterlagen New Orleans mit 100:108
© Getty
1/5
Bruce Willis und Ehefrau Emma Heming jubeln für die Lakers. Umsonst. Kobe Bryant und Co. unterlagen New Orleans mit 100:108
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0330/bruce-willis-los-angeles-lakers-dirk-nowitzki-dallas-mavericks-nhl-nba.html
Bleiben wir in der NBA: Besser als die Lakers war Dallas, das Denver schlug. Dirk Nowitzki wurde für ein überragendes Spiel gefeiert
© Getty
2/5
Bleiben wir in der NBA: Besser als die Lakers war Dallas, das Denver schlug. Dirk Nowitzki wurde für ein überragendes Spiel gefeiert
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0330/bruce-willis-los-angeles-lakers-dirk-nowitzki-dallas-mavericks-nhl-nba,seite=2.html
Israel Garcia (l.) und Brett Smith boxen im Vorfeld des David-Tua-Fights am Mittwoch in Auckland. Ob sie sich gut riechen können?
© Getty
3/5
Israel Garcia (l.) und Brett Smith boxen im Vorfeld des David-Tua-Fights am Mittwoch in Auckland. Ob sie sich gut riechen können?
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0330/bruce-willis-los-angeles-lakers-dirk-nowitzki-dallas-mavericks-nhl-nba,seite=3.html
Jeff Halpern von den L.A. Kings wird wegen seines Einsatzes gegen Minnesotas Goalie Nicklas Backstrom. Die Wild gewannen ihr Heimspiel 3:2
© Getty
4/5
Jeff Halpern von den L.A. Kings wird wegen seines Einsatzes gegen Minnesotas Goalie Nicklas Backstrom. Die Wild gewannen ihr Heimspiel 3:2
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0330/bruce-willis-los-angeles-lakers-dirk-nowitzki-dallas-mavericks-nhl-nba,seite=4.html
Noch mal ein Bild aus der NHL: Atlanta-Maskottchen Thrash sitzt hinter Gittern. Warum? Darüber kann nur spekuliert werden
© Getty
5/5
Noch mal ein Bild aus der NHL: Atlanta-Maskottchen Thrash sitzt hinter Gittern. Warum? Darüber kann nur spekuliert werden
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0330/bruce-willis-los-angeles-lakers-dirk-nowitzki-dallas-mavericks-nhl-nba,seite=5.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.