Formel 1

Schumi-Comeback sorgt für hohe TV-Quoten

SID
Michael Schumacher bescherte den Sendern bei seinem Comeback gute TV-Quoten
© Getty

Die Rückkehr von Michael Schumacher hat den TV-Sendern einen deutlichen Anstieg der Quoten beschert. Der WM-Auftakt war der meistgesehene Große Preis von Bahrain seit sechs Jahren.

Das Rennen langweilig, die Quote aufregend - der "Schleich-Schumi" ("Bild") war auf Anhieb ein TV-Renner. 10,51 Millionen Zuschauer im Schnitt verfolgten am Sonntag bei "RTL" Michael Schumachers Formel-1-Comeback in Bahrain.

Der siebenmalige Weltmeister bescherte dem Kölner Sender bei seinem sechsten Platz eine Verdopplung der Bahrain-Quote. Vor einem Jahr waren bei dem Wüsten-Grand-Prix ohne Schumi 5,35 Millionen Fans live dabei gewesen.

Quoten besser als erhofft

Damit war Schumacher bei seiner Rückkehr nach drei Jahren Pause auf Anhieb wieder der erhoffte Quotenmann für seinen Haussender. Der WM-Auftakt 2010 war der meistgesehene Große Preis von Bahrain seit sechs Jahren. "Wir hatten zwar mit einem signifikanten Anstieg der Zuschauerzahlen gerechnet, dass er so hoch ausfallen würde, haben wir aber nicht zu hoffen gewagt", sagte "RTL"-Sportchef Manfred Loppe.

Der Marktanteil des Rennens, in dem Fernando Alonso (Spanien) und Felipe Massa (Brasilien) einen Ferrari-Doppelsieg herausfuhren, betrug im Schnitt 49,2 Prozent. Schon zu Beginn es Rennens um 13.03 Uhr MEZ saßen nach Angaben des Senders 10,28 Millionen Schumi-Fans vor den Bildschirmen.

Als der Mercedes-Pilot 101 Minuten später um 14.44 Uhr als Sechster die Ziellinie überquerte, hatten 11,62 Millionen Zuschauer die "RTL"-Live-Übertragung eingeschaltet - das war zugleich der Spitzenwert des Rennens. Der entsprechende Marktanteil betrug 51,8 Prozent - mehr als jeder zweite TV-Zuschauer schaute zu diesem Zeitpunkt Formel 1.

Sky mit 78 Prozent mehr Nutzung

Auch beim Pay-TV-Sender Sky gab es nur positive Reaktionen nach dem Auftakt. "Die Gesamtnutzung hat sich um 78 Prozent gegenüber dem Vorjahres-Rennen in Bahrain erhöht. Auch der neue Cockpit-Kanal "Silberpfeil" kam bei unseren Abonnenten sehr gut an", sagte Sportchef Roman Steuer.

Der Rennverlauf war für die "RTL"-Redaktion weniger überraschend. Loppe: "Dass Red Bull und Ferrari zum Saisonstart dominieren würden, war abzusehen." Mit Schumachers Comeback war der "RTL"-Sportchef sehr zufrieden.

Der neue Mercedes-Pilot sei im Rahmen der Möglichkeiten ein optimales und fehlerfreies Rennen gefahren, urteilte Loppe.

Es sei für ihn nur eine Frage der Zeit, bis das Gesamtpaket Mercedes/Schumacher ganz vorne mitfahren wird, sagt Loppe und träumt bereits von glorreichen Fernsehzeiten.

"Die Legende Schumacher lebt, der Kronprinz Vettel attackiert, und der Geheimfavorit Rosberg hält, was er verspricht. Das sind nur drei Gründe, um sehr optimistisch in die Formel-1-Zukunft zu blicken."

Alonso gewinnt, Schumacher landet auf sechs: Der König der Angsthasen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung