Formel 1

Ex-Weltmeister bejubeln Schumi-Comeback

SID
Dienstag, 23.03.2010 | 12:34 Uhr
Jacques Villeneuve (r.) fuhr lange Zeit gegen Michael Schumacher wie hier im Jahr 2002
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
MLB
Live
Royals @ Yankees
Ligue 2
Live
Clermont -
Lens
Premier League
Live
Arsenal -
West Bromwich
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
26. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Von Emerson Fittipaldi über Niki Lauda bis Jacques Villeneuve, alle vertreten eine Meinung: Michael Schumachers Comeback ist das Beste, was der Formel 1 passieren konnte.

Elf Weltmeister - eine Meinung: Michael Schumachers Comeback ist perfekt für die Formel 1. Größen aus alten Zeiten wie Emerson Fittipaldi oder Mario Andretti sind sich mit Schumachers früheren Rivalen Damon Hill oder Jacques Villeneuve einig, dass die Rückkehr des siebenmaligen Champions der Königsklasse weltweit ein enormes Interesse beschert - und trauen in einer Umfrage Schumacher trotz seiner inzwischen schon 41 Jahre sogar einen weiteren Titel zu.

"Es ist nicht nur gut, es ist fantastisch, dass er zurückgekommen ist. Es entzündet einen neuen Funken in der Formel 1", sagte der Amerikaner Andretti, Weltmeister von 1978: "Er hat neues Interesse geweckt - und er wird Ende 2010 der neue Weltmeister sein."

Schumacher noch ein bisschen eingerostet

Für Hill ist der Mercedes-Pilot noch ein bisschen eingerostet: "Aber wir werden erleben, dass er besser und besser wird und nicht schlechter und schlechter", sagte der Engländer, Weltmeister 1996.

In seinem ersten Rennen nach 1239 Tagen Formel-1-Abstinenz war Schumacher in Bahrain mit Platz sechs zufrieden. Der ehrgeizige Rekordweltmeister will aber schon am Sonntag (8.00 Uhr MESZ live auf Sky) in Melbourne näher an die Podiumsplätze heranrücken, was ihm Villeneuve auch zutraut.

"Er kann auf jeden Fall wieder Weltmeister werden. Geben Sie ihm ein paar Rennen Zeit, und er wird wieder da sein, wo er mit Ferrari war", meinte der Kanadier, der 1997 - nach Schumachers legendärem Rammstoß - Weltmeister wurde.

"Leidenschaft und Herzensangelegenheit"

Der Engländer John Surtees, Champion von 1964 und als einziger Rennfahrer überhaupt Weltmeister in der Formel 1 und auf dem Motorrad, findet es gut, dass Schumacher seinen Träumen folgt. "Es muss für ihn eine Leidenschaft und Herzensangelegenheit sein. Denn Geld braucht er nicht mehr", sagte der 76-Jährige, prophezeite Schumacher allerdings eine schwierige Saison.

"Er fährt jetzt gegen Fahrer, die er nie zuvor gesehen hat. Er muss lernen, wie er diese Fahrer behandeln muss. Einigen gegenüber muss er unverschämt sein, bei anderen muss er sehr respektvoll sein." Einen weiteren Titel wollte Surtees aber "nicht ausschließen."

Der Südafrikaner Jody Scheckter, nach dessen Titelgewinn 1979 erst Schumacher eine 21-jährige Ferrari-Durststrecke beendete, "würde mein Geld nicht gegen ihn setzen" - auch wenn es für Schumacher sicher härter würde als früher. Das sieht Sir Jackie Stewart, Weltmeister von 1969, 1971 und 1973 ähnlich.

"Die Herausforderung ist sicher größer, aber ich denke, er kann es schaffen, noch einen Titel zu holen", sagte der Schotte, für den Schumacher vor drei Jahren "möglicherweise zu früh zurückgetreten" ist: "Ich denke, er war gelangweilt."

Schumi kann noch mal Weltmeister werden

Für Emerson Fittipaldi, Weltmeister 1972 und 1974, ist Schumachers Rückkehr das Beste, was passieren konnte: "Er wird dafür sorgen, dass so viele Leute auf der ganzen Welt diesen Sport beachten", sagte der Brasilianer, der Schumacher Titel Nummer acht zutraut: "Ich weiß, dass er es schaffen kann. Und er wird es schaffen. Sicher kann er noch einmal Weltmeister werden, er kann in diesem Jahr gewinnen."

Nach Meinung von Niki Lauda, Weltmeister 1975, 1977 und 1984, bedeutet Schumachers Comeback "für die Formel 1 insgesamt mehr Zuschauer und mehr Umsatz". In Schumachers Leistungen sehe er noch viel Potenzial, sagte der Österreicher, der es wie Alain Prost geschafft hat, nach einem Comeback noch einmal Weltmeister zu werden.

Für den Franzosen, Champion 1985, 1986, 1989 und 1993, ist die große Erfahrung ein Pluspunkt für Schumacher: "Wenn er ein ordentliches Auto hat, dann kann er eine sehr gute Saison hinlegen. " Der Engländer Nigel Mansell, Weltmeister 1992, findet Schumachers Comeback "großartig für den Sport und wirklich gut für ihn".

"Alle Zutaten für Erfolg"

Der Finne Mika Häkkinen, der sich rund um seine beiden Titel 1998 und 1999 viele packende Duelle mit Schumacher geliefert hat, findet das Comeback "brillant", sieht aber "eine unglaubliche Herausforderung" für den Rückkehrer.

"Es sind viele andere Champions auf der Strecke, viele junge, hungrige Fahrer. Es wird für ihn nicht einfach, sein Ziel zu erreichen, nämlich die WM zu gewinnen." Schumacher habe aber einen großen Vorteil: "Er hat Mercedes hinter sich und das Weltmeisterteam aus dem letzten Jahr. Er hat alle Zutaten, um Erfolg zu haben."

Allein den Weltmeister von 2007 lässt Schumachers Comeback kalt. "Es interessiert mich wenig. Schumacher macht sein Ding, ich meins", sagte "Iceman" Kimi Räikkönen aus Finnland, der jetzt in der Rallye-WM seinen Spaß hat.

Schumi mit großen Erwartungen nach Melbourne

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung