Donnerstag, 14.01.2010

Positives Fazit der Testtage von Jerez

Michael Schumacher: "Es lief wirklich perfekt"

Vor seinem Comeback in der Königsklasse des Motorsports lässt Michael Schumacher keine Zweifel aufkommen. Sein Ziel ist der achte Weltmeistertitel in der Formel 1.

Michael Schumacher wird am 14. März in Bahrain sein Comeback in der Formel 1 geben
© Getty
Michael Schumacher wird am 14. März in Bahrain sein Comeback in der Formel 1 geben

Das Tempo stimmt, der Nacken hält und der Ehrgeiz ist ungebrochen - kaum hat Michael Schumacher die ersten Kilometer vor seinem Formel-1-Comeback zurückgelegt, da sagt er auch schon Kronprinz Sebastian Vettel und dem Erzrivalen Fernando Alonso so deutlich wie nie den Kampf an.

"In unserer langfristigen Planung haben wir ein klares Ziel: Ich will mit Mercedes Weltmeister werden", sagt Schumacher bei den privaten Testfahrten im südspanischen Jerez im Gespräch mit der "Bild". Der 41-Jährige schränkt allerdings ein, dass er dieses Ziel vielleicht nicht gleich im ersten Jahr erreichen wird, "aber auf drei Jahre gesehen ist das realistisch".

"Es lief wirklich perfekt"

Bei seinen dreitägigen Testfahrten in einem GP2-Auto in Jerez ist Schumacher schnell wieder auf den Geschmack gekommen.

"Ich fühle mich fit, ich habe mich im Auto sofort wieder wohl gefühlt - hey, es kann wieder losgehen", sagte Schumacher, nachdem er am Donnerstag auf trockener Strecke ohne Probleme in 130 Runden rund 575 Kilometer abgespult hatte.

"Zum Abschluss des Tests konnte ich viel fahren und es lief wirklich perfekt", so Schumacher: "Ich bin sehr zufrieden damit, wie der Test in Jerez gelaufen ist: Wir haben gut gearbeitet, die Zeiten und die Konstanz waren gut."

Lob für Ehefrau Corinna

Schumacher lüftete am Rande der Tests in Jerez ein Geheimnis. Dass er nach drei Jahren Formel-1-Pause immer noch so fit sei als wäre er nie weggewesen, habe er vor allem der guten Pflege seiner Ehefrau Corinna zu verdanken: "Sie hält mich jung und fit. Irgendwie habe ich es bis jetzt scheinbar geschafft, meine Altersgesetze etwas nach hinten zu verschieben. Wahrscheinlich habe ich gute Gene."

Michael Schumacher im Video: "Zuversicht wurde bestätigt"

Und er trainiert jetzt sogar eher etwas weniger als früher, sagt der Mercedes-Pilot: "Dafür effektiver und gezielter."

Seit dem schweren Motorrad-Unfall vor fast einem Jahr wird der Rekord-Weltmeister rund um die Uhr von Experten der Sportklinik Bad Nauheim betreut. Auch in Jerez hat er einen Physiotherapeuten dabei. Die Folgen des Halswirbelbruchs, die im August 2009 die Hoffnungen auf ein Comeback im Ferrari zunichte machten, scheinen überwunden.

Muskelkater als ständiger Begleiter

Dennoch wird es laut Schumacher eine Eingewöhnungsphase geben, wenn er Anfang Februar bei den ersten offiziellen Testfahrten nicht mehr im GP2-Boliden, sondern in einem richtigen Formel-1-Rennwagen sitzt - zumindest was die Nackenmuskulatur betrifft: "Ich habe es auch in der Vergangenheit nie geschafft, die Muskulatur so zu trainieren, dass ich gar nichts spüre. Ein kleiner Muskelkater ist immer dabei. Das ist völlig normal."

Schumacher gibt zu, dass er nicht mehr damit gerechnet hatte, am 14. März in Bahrain sein 251. Formel-1-Rennen zu fahren - und das in einem Mercedes-Silberpfeil: "Eigentlich hatte ich mit 40 ein Comeback endgültig ad acta gelegt. Bei all meinen Rennbesuchen zuletzt war ich eher gelangweilt als frustriert. Dann kamen die bekannte Situation im Sommer und Ross Brawns Anfrage im November."

Geboren wurde die Idee bei einem gemeinsam Bier mit Kumpel Ross Brawn beim Saisonfinale 2009 in Abu Dhabi. Der geniale Stratege Brawn, der Schumacher zu allen sieben WM-Titeln führte (2 mit Benetton, 5 mit Ferrari), berichtete dem Rekordchampion von seinen Plänen. Nach einer kurzen Bedenkzeit und der Beratung mit Ehefrau Corinna war für Schumacher die Sache klar und das spektakulärste Comeback der Formel-1-Geschichte perfekt.

Ecclestone: "einfach wundervoll"

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone zeigt sich unterdessen hocherfreut über das Comeback von Michael Schumacher und erwartet 2010 die spannendste Saison der Formel-1-Geschichte. "Dass Michael zurückkehrt, ist einfach wundervoll", sagte Ecclestone und wollte ausnahmsweise keinen WM-Tipp abgeben:

"Wir haben vier Weltmeister am Start. Ich kann mich kaum erinnern, wann es das zum letzten Mal gegeben hat. Es gibt große Konkurrenz zwischen den Teams und innerhalb der Teams. Deshalb ist eine Prognose diesmal unmöglich."

Im Vorjahr hatte sich Ecclestone auf den Brasilianer Felipe Massa als Weltmeister festgelegt. Der Ferrari-Pilot wurde am Ende nur Elfter, hatte nach seinem schweren Unfall in Budapest allerdings die zweite Saisonhälfte verpasst.

Ecclestone denkt an Abkürzungen für Fahrer

Bilder des Tages, 14. Januar
Da gehen sie hin, die glorreichen Fünf. Gesehen beim Qualifikationturnier für die Australian Open
© Getty
1/7
Da gehen sie hin, die glorreichen Fünf. Gesehen beim Qualifikationturnier für die Australian Open
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1401/bilder-des-tages-14-01-dirk-nowitzki-crickets-marcos-baghdatis-golf-sidney-nhl-pittsburgh-pengius.html
Nimm du ihn, ich hab ihn sicher. Beim Cricket-Testspiel zwischen Australien und Pakistan zeigen die Pakistanis ihre Fangsicherheit
© Getty
2/7
Nimm du ihn, ich hab ihn sicher. Beim Cricket-Testspiel zwischen Australien und Pakistan zeigen die Pakistanis ihre Fangsicherheit
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1401/bilder-des-tages-14-01-dirk-nowitzki-crickets-marcos-baghdatis-golf-sidney-nhl-pittsburgh-pengius,seite=2.html
Dirk Nowitzki machte gegen die Lakers seinen 20.000 Punkt in der NBA. Glückwunsch auch von uns!
© Getty
3/7
Dirk Nowitzki machte gegen die Lakers seinen 20.000 Punkt in der NBA. Glückwunsch auch von uns!
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1401/bilder-des-tages-14-01-dirk-nowitzki-crickets-marcos-baghdatis-golf-sidney-nhl-pittsburgh-pengius,seite=3.html
Wie ein Marienkäfer, liegt Marcos Baghdatis beim Vorbereitungsturnier auf die Australian Open in Sydney auf dem Rücken
© Getty
4/7
Wie ein Marienkäfer, liegt Marcos Baghdatis beim Vorbereitungsturnier auf die Australian Open in Sydney auf dem Rücken
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1401/bilder-des-tages-14-01-dirk-nowitzki-crickets-marcos-baghdatis-golf-sidney-nhl-pittsburgh-pengius,seite=4.html
Ein bisschen Gruppenkuscheln gefällig? Die Calgary Flames und die Pittsburgh Penguins machen es sich vor dem Tor der Penguins gemütlich
© Getty
5/7
Ein bisschen Gruppenkuscheln gefällig? Die Calgary Flames und die Pittsburgh Penguins machen es sich vor dem Tor der Penguins gemütlich
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1401/bilder-des-tages-14-01-dirk-nowitzki-crickets-marcos-baghdatis-golf-sidney-nhl-pittsburgh-pengius,seite=5.html
Beim The Masters Turnier zeigt Ronnie O'Sullivan momentan wieder seine ganze Klasse.
© Getty
6/7
Beim The Masters Turnier zeigt Ronnie O'Sullivan momentan wieder seine ganze Klasse.
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1401/bilder-des-tages-14-01-dirk-nowitzki-crickets-marcos-baghdatis-golf-sidney-nhl-pittsburgh-pengius,seite=6.html
Beim Traing des Ski-Weltcups der Männer im schweizerischen Wengen fur Patrik Jearbyn den Berg auf Nummer sicher ohne Ski herunter
© Getty
7/7
Beim Traing des Ski-Weltcups der Männer im schweizerischen Wengen fur Patrik Jearbyn den Berg auf Nummer sicher ohne Ski herunter
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1401/bilder-des-tages-14-01-dirk-nowitzki-crickets-marcos-baghdatis-golf-sidney-nhl-pittsburgh-pengius,seite=7.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.