Montag, 04.01.2010

Formel 1

Glock bei Virgin zurück zu den Wurzeln

Trotz des kleineren Budgets und geringerer Möglichkeiten sieht der deutsche Formel-1-Pilot Timo Glock seinen Wechsel von Toyota zum neuen Virgin-Team positiv.

Timo Glock kam von Toyota zum Virgin-Team
© Getty
Timo Glock kam von Toyota zum Virgin-Team

Formel-1-Pilot Timo Glock fühlt sich nach seinem Wechsel vom Werksteam Toyota zu Neueinsteiger Virgin in einer neuen Welt. "Wenn man die beeindruckende Toyota-Fabrik in Köln besucht und danach zu einem kleinen britischen Team mit viel kleineren Möglichkeiten wechselt, fühlt man sich wie auf einem anderen Planeten", sagte der 27-Jährige aus Wersau der offiziellen Formel-1-Internetseite "formula1.com": "Auf der anderen Seite ist es aber auch ein gesunder Schritt zurück zu den Wurzeln. Ich sehe das positiv."

Glock glaubt, dass Virgin 2010 ein guter Platz für ihn sei, nachdem er schon vor dem Toyota-Ausstieg gespürt hätte, dass seine Zeit dort zu Ende gehe. An seiner Zukunft in der Königsklasse habe er allerdings "keine Sekunde" gezweifelt. "Ich fühle, dass ich hier mehr Freiräume habe und alles weniger kompliziert ist", sagte Glock, der bei den Briten die Rolle des Teamleaders einnehmen soll und will.

"Das war sogar einer der Gründe, warum ich zu Virgin gegangen bin. Mir wurde die Position der Nummer eins versprochen und dass das Team um mich herum aufgebaut werden wird", erklärte er. Und die Tatsache, dass sein neues Team mit dem kleinsten Budget aller 13 Rennställe auskommen will und viel kleiner ist als Toyota, sieht Glock positiv. "Ich denke, dass es jetzt einfacher für mich ist, mir alle Namen zu merken."

Nick Heidfeld startet wohl auch nicht für Sauber

Bilder des Tages, 4. Januar
Van Bommel, Gomez, Robben, Altintop und Olic schwitzen bei Bullenhitze im Trainingslager des FC Bayern in Dubai
© Getty
1/6
Van Bommel, Gomez, Robben, Altintop und Olic schwitzen bei Bullenhitze im Trainingslager des FC Bayern in Dubai
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/0401/4-januar-justine-henin-nfl-chargers-larry-english-new-orleans-saints.html
Das College-Team der Memphis Tigers stimmt sich auf die Partie gegen Houston ein. Mit Erfolg: Es gab einen 93:52-Kantersieg
© Getty
2/6
Das College-Team der Memphis Tigers stimmt sich auf die Partie gegen Houston ein. Mit Erfolg: Es gab einen 93:52-Kantersieg
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/0401/4-januar-justine-henin-nfl-chargers-larry-english-new-orleans-saints,seite=2.html
Neulich in der Bronx. Naja, nicht ganz: Fans halten sich warm vor dem NFL-Match zwischen den New York Jets gegen Cincinnati in New Jersey
© Getty
3/6
Neulich in der Bronx. Naja, nicht ganz: Fans halten sich warm vor dem NFL-Match zwischen den New York Jets gegen Cincinnati in New Jersey
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/0401/4-januar-justine-henin-nfl-chargers-larry-english-new-orleans-saints,seite=3.html
Justine Henin ist nach ihrer Auszeit zurück auf der Tour. In Brisbane schlug die Belgierin gleich mal Nadia Petrowa in zwei Sätzen
© Getty
4/6
Justine Henin ist nach ihrer Auszeit zurück auf der Tour. In Brisbane schlug die Belgierin gleich mal Nadia Petrowa in zwei Sätzen
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/0401/4-januar-justine-henin-nfl-chargers-larry-english-new-orleans-saints,seite=4.html
Knackig, knackig. Mark Burnell sagt den nächsten Spielzug der New Orleans Saints im Match gegen die Carolina Panthers an
© Getty
5/6
Knackig, knackig. Mark Burnell sagt den nächsten Spielzug der New Orleans Saints im Match gegen die Carolina Panthers an
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/0401/4-januar-justine-henin-nfl-chargers-larry-english-new-orleans-saints,seite=5.html
Der Mann, der da aus dem Nebel kommt, ist Larry English von den San Diego Chargers vor dem NFL-Match gegen die Washington Redskins
© Getty
6/6
Der Mann, der da aus dem Nebel kommt, ist Larry English von den San Diego Chargers vor dem NFL-Match gegen die Washington Redskins
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/0401/4-januar-justine-henin-nfl-chargers-larry-english-new-orleans-saints,seite=6.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.