Ex-Renault-Teamchef darf zurück in die Formel 1

Gericht hebt Briatore-Ausschluss auf

SID
Dienstag, 05.01.2010 | 22:00 Uhr
Flavio Briatore (r.) hat gut lachen: Er kann wieder in den F-1-Zirkus zurückkehren
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
26. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps
NFL
Chiefs @ Texans

Der frühere Renault-Teamchef Flavio Briatore ist vor einem Gericht in Paris erfolgreich gegen seinen lebenslangen Ausschluss aus der Formel 1 vorgegangen.

Erfolg für Flavio Briatore: Ein Pariser Gericht hat den Ausschluss des ehemaligen Teamchefs von Renault aus der Formel 1 für ungültig erklärt. Die FIA kündigte Berufung an.

Freie Fahrt für Flavio Briatore: ein Gericht in Paris hat den lebenslangen Formel-1-Ausschluss des früheren Renault-Teamchefs wegen der Verwicklung in den Unfall-Skandal von Singapur wegen Unregelmäßigkeiten aufgehoben.

Zudem wurde die Strafe gegen Renaults ehemaligen Technischen Direktor Pat Symonds, der für fünf Jahre gesperrt worden war, für ungültig erklärt. Der Automobil-Weltverband FIA kündigte umgehend an, gegen dieses Urteil möglicherweise in Berufung zu gehen.

"Mir ist es wichtig, meine große Freude über diese Entscheidung zum Ausdruck zu bringen. Diese Entscheidung gibt mir die Würde und die Freiheit zurück, die man mir genommen hat", schrieb Briatore in einer Stellungnahme.

FIA akzeptiert Urteil nicht

Trotz der Niederlage vor Gericht lehnte die FIA eine Aufhebung der lebenslangen Sperre gegen Briatore zunächst ab. "Die Entscheidung des Gerichts ist nicht rechtskräftig, solange die Einspruch-Optionen der FIA nicht ausgeschöpft sind", stellte der Weltverband in einer Pressemitteilung fest: "Bis dahin wird die Entscheidung des World Motor Sport Councils weiter Bestand haben."

Die FIA kündigte allerdings nicht explizit einen Einspruch, sondern nur die Prüfung eines solchen an. 'Die Möglichkeit der FIA, diejenigen auszuschließen, die vorsätzlich das Leben anderer gefährden, ist niemals in Zweifel gezogen worden. Mit Blick auf diesen Punkt wird die FIA sorgfältig ihre Einspruchmöglichkeiten prüfen', hieß es in der Stellungnahme.

"Formel Kind" hat Priorität

Eine Rückkehr in die Formel 1 kommt für ihn vorerst nicht in Frage. "Die einzige Formel, die mich jetzt interessiert, ist die Formel Kind", sagte Briatore im Interview mit dem italienischen TV-Kanal RAI 2. Briatores Frau Elisabetta Gregoraci soll bald ihr erstes Kind zur Welt bringen.

"Ich bin sehr glücklich. Ich hätte die Angelegenheit lieber innerhalb der Formel 1 gelöst, doch das war mit Max Mosley nicht möglich", sagte Briatore mit Blick auf seinen Erzfeind Mosley, den ehemaligen Präsidenten des Weltverbandes FIA: "Die einzige Möglichkeit war, sich an ein wirklich unabhängiges Gericht zu wenden."

Er sei nun beruhigt, sagte Briatore, nach dessen Auffassung das Verfahren gegen ihn in einem privaten Rachefeldzug Mosleys seinen Ursprung hatte: "Das Leid, das mir die FIA-Sperre zugefügt hat, ist groß. Das Leid, das mir Mosley zugefügt hat, war riesig."

Strafe ist laut Gericht "illegal"

Das Gericht bezeichnete die Strafe der FIA am Dienstag als illegal. Der vorsitzende Richter Christian Hours sprach Briatore 15. 000 Euro und Symonds 5000 Euro Entschädigung zu.

Briatore hatte neben der Aufhebung der Sperre auch Schadenersatz gefordert, seine Vorstellungen lagen allerdings bei einer Million Euro. Symonds hatte auf 500.000 Euro gehofft. Die FIA wurde angewiesen, innerhalb von 15 Tagen ihre Mitglieder zu informieren und die Maßnahmen zu annullieren. Bei Nicht-Erfüllung drohen pro Tag 10.000 Euro Strafe.

Briatores Anwalt Philippe Ouakrat sprach von einem "außergewöhnlichen Urteil" für seinen Mandanten: "Wir haben praktisch alles bekommen, wonach wir gefragt haben", sagte Ouakrat und forderte die FIA auf, das Urteil zurückzunehmen.

Das Gericht stellte am Dienstag in seiner Urteilsbegründung klar, dass es nicht über die Schuld von Briatore und Symonds in dem konkreten Fall entscheiden könne. Allerdings sei es berechtigt, das Verfahren der FIA zu beurteilen, und in diesem sei die FIA nicht berechtigt gewesen, "dritte Personen", die nicht Mitglieder seien, zu bestrafen. Briatore und Symonds hatten seinerzeit noch vor der Anhörung durch das World Motor Sport Council der FIA am 21. September in Paris das Renault-Team verlassen.

Beweislage nicht ausreichend

Das Gericht gelangte außerdem zu der Ansicht, dass die Beweislage zu dünn gewesen sei. Zudem war ein wichtiger Zeuge nur anonym aufgetreten und konnte damit von der Verteidigung nicht vernommen werden.

Neben einer eidesstattlichen Erklärung von Nelson Piquet junior, der ausgesagt hatte, auf Anweisung von Briatore und Symonds den Unfall beim Großen Preis von Singapur absichtlich provoziert zu haben, lag der FIA noch die Aussage eines Teammitglieds von Renault vor, dessen Name allerdings nicht genannt wurde. Begünstigt von der Safety-Car-Phase nach dem Unfall hatte Piquets damaliger Renault-Kollege Fernando Alonso (Spanien) das Rennen in Singapur gewonnen.

Briatore hatte der FIA vorgeworfen, dass das gegen ihn gesprochene Urteil schon vorab festgestanden habe. Die FIA hatte diese Behauptung zurückgewiesen und erklärt, die Entscheidung, den Italiener lebenslang zu sperren, sei von einer "überwältigenden Mehrheit der anwesenden Mitglieder" gefällt worden.

Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone, selbst eines der 26 Mitglieder des FIA World Councils, hatte offenbar bereits Probleme mit der Urteilsformulierung befürchtet, als er wenige Tage danach sagte: "Was mir nicht gefiel, war der Ausdruck "lebenslang". Nicht mal, wenn Sie heute einen umbringen, kommen Sie lebenslang ins Gefängnis. 50 Jahre hätte besser geklungen. Für Flavio hätte es auch lebenslänglich bedeutet."

Vettel für Räikkönen WM-Kandidat

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung