Montag, 11.01.2010

Überraschungs-Coup von Mercedes

Schumi testet schon am Dienstag

Michael Schumacher macht jetzt so richtig ernst. Schon am Dienstag wird er in Jerez in einen GP2-Renner steigen und Testfahrten absolvieren. Bis einschließlich Donnerstag will er so seine Gesundheit auf Herz und Nieren prüfen. Das hat das Team am Montag Nachmittag offiziell bestätigt.

Michael Schumacher testete zuletzt im August in Mugello einen alten Ferrari
© Getty
Michael Schumacher testete zuletzt im August in Mugello einen alten Ferrari

Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Vor wenigen Tagen war Schumi auf Überraschungsbesuch in den Mercedes-Werken in Brackley und Brixworth, schon am Dienstag geht er in Jerez zum ersten Mal auf die Teststrecke.

Schumi testet drei Tage lang in einem GP2-Boliden. Auf dem Programm stehen Renndistanzen, um zu checken, ob sich alle Tests im Vorfeld bestätigen und der vor rund einem Jahr so schwer verletzte Nacken diesmal hält. Im Sommer hatte Schumacher sein geplantes Ferrari-Comeback nach seinen ersten Testfahrten absagen müssen.

Schumi: "Ich muss keine Befürchtungen haben"

Diesmal sagt er aber: "Im Sommer konnte ich den Belastungen nicht standhalten. Ich habe mich aber akribisch vorbereitet und jetzt alle Übungen gemacht, die ich im Sommer nicht aushalten konnte. Ich habe auch die Bestätigung von meinem Arzt, dass ich keine Befürchtungen haben muss. An meiner Fitness habe ich keine Zweifel."

Natürlich entspricht ein Test in einem GP2-Auto nicht hundertprozentig einem Formel-1-Test, aber nur eine Ausfahrt in einem der rund 630 PS starken Autos der Nachwuchsklasse (Formel-1-Autos: rund 750 PS) ist vor Beginn der offiziellen F-1-Tests Anfang Februar erlaubt. Den GP2-Test hat die FIA schon offiziell genehmigt.

GP2-Betreiber auch an Testfahrten interessiert

Trotzdem erhofft sich Schumacher von den drei Tagen wichtige Erkenntnisse. Immerhin kann er schon einmal mit den Bridgestone-Slicks fahren und vor allem das Gefühl für die Dauerbelastung durch Fliehkräfte und Bodenwellen bekommen.

Interesse an den Testfahrten in Jerez, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden sollen, hatte offenbar nicht nur bei Schumacher bestanden. Auch für die Betreiber der GP2-Serie sind die Aussagen eines siebenmaligen Weltmeisters über ihr neues Auto sehr wertvoll.

Spielt das Wetter mit?

Probleme könnte das Wetter in Jerez bereiten. Zwar liegt in Andalusien nicht wie in anderen Teilen Spaniens Schnee, allerdings ist für Dienstag und Mittwoch Regen angesagt.

Trotzdem werden Schumi, Mercedes und die Formel-1-Welt am Donnerstag sehen, wie fit der alte und neue Superstar der Königsklasse wirklich ist.

Nicht dass der Traum doch wieder in letzter Sekunde zerplatzt.

Besuch im Mercedes-Werk: Schumi gibt schon mal Vollgas

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.