Senna-Neffe auf dem Sprung in die Formel 1

SID
Freitag, 30.10.2009 | 12:36 Uhr
Bruno Senna war 2008 Vize-Meister der GP2-Serie
© Getty

Laut brasilianischen Medienberichten fährt Bruno Senna, Neffe der tödlich verunglückten Formel-1-Legende Ayrton, in der nächsten Saison für das neue Team Campos in der Formel 1.

Nach mehr als 15 Jahren könnte der Name Senna wieder auf einem Formel-1-Auto stehen. Nach Angaben brasilianischer Medien soll Bruno Senna bei dem neuen spanischen Team Campos einen Vertrag für die Saison 2010 unterschrieben haben. Offiziell soll der Einstieg des Neffen des 1994 tödlich verunglückten dreimaligen Weltmeisters Ayrton Senna nächste Woche verkündet werden.

Weitere Kandidaten für das zweite Campos-Cockpit sollen Pedro de la Rosa (Spanien), Witali Petrow (Russland), Skandal-Pilot Nelson Piquet junior (Brasilien) und der ehemalige GP2-Champion Giorgio Pantano (Italien) sein.

Barrichello wurde Senna vorgezogen

Senna hatte nach der Vize-Meisterschaft in der GP2-Serie für dieses Jahr auf den Sprung zu Brawn in die Formel 1 gehofft. Teamchef Ross Brawn hatte dann aber nach der Last-Minute-Rettung des Teams kurzfristig auf die Erfahrung von Sennas Landsmann Rubens Barrichello gesetzt.

Danach stand ein Wechsel zu Mercedes in die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft zur Diskussion. Senna entschied sich letztlich dagegen, weil er sich ganz auf eine Formel-1-Zukunft konzentrieren wollte. Er unterschrieb deshalb für dieses Jahr lediglich einen Vertrag beim Oreca-Team für die beiden LMS-Rennen in Barcelona und Spa und den Saisonhöhepunkt bei den 24 Stunden von Le Mans.

Sennas Aufstieg gleicht einem Wunder

 

Die Geschichte des rasanten Aufstiegs des Mannes mit dem berühmten Namen gleicht einem Wunder, schließlich fährt er erst seit gut vier Jahren Rennen. Nach dem tödlichen Unfall seines Onkels am 1. Mai 1994 in Imola hatte Bruno Senna sein großes Interesse am Rennsport aus Rücksicht auf seine Mutter Viviane jahrelang unterdrückt.

Erst kurz vor seinem 18. Geburtstag gestand er ihr, selbst Rennen fahren zu wollen. Die ersten Schritte im Rennauto ermöglichte ihm 2004 Ayrton Sennas Freund und früherer Teamkollege Gerhard Berger.

In seiner erst dritten kompletten Saison startete Bruno Senna 2007 bereits in der GP2, wo er schon im dritten Rennen seinen ersten Sieg feierte. 2008 verpasste er im Unterhaus der Formel 1 den Titel zwar knapp, beeindruckte jedoch nachhaltig.

Sein Onkel Ayrton gilt nicht nur wegen seiner drei WM-Titel (1988, 1990, 1991) als Legende, doch Bruno hat keine Angst vor seiner Nachfolge: "Wenn wir Sennas etwas machen, dann richtig."

Team Williams mit Cosworth-Motoren

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung