Formel 1

Fernando Alonso wechselt zu Ferrari!

Von Robert Seiwert
Fernando Alonso ist der jüngste Weltmeister in der Geschichte der Formel 1
© Getty

Es hatte sich bereits abgezeichnet: Fernando Alonso sitzt ab der kommenden Saison im Ferrari-Cockpit! Das gab die Scuderia am Mittwoch offiziell bekannt. Gleichzeitig wird Kimi Räikkönen seinen Vertrag bei der Scuderia vorzeitig beenden.

Der Wechsel hatte sich bereits angebahnt, nun ist es perfekt: Fernando Alonso verlässt Renault zum Saisonende und sitzt ab 2010 im Ferrari-Cockpit!

Der Spanier erhält bei der Scuderia einen Vertrag über drei Jahre. Das gaben die Italiener am Mittwoch auf ihrer Homepage bekannt.

Räikkönen beendet Vertrag

Teamchef Stefano Domenicali ist über den Wechsel hoch erfreut: "Wir sind sehr stolz, einen neuen Gewinner in unserem Team begrüßen zu können, der sein riesiges Talent bereits mit dem Gewinn zweier Weltmeisterschaften unter Beweis gestellt hat."

Gleichzeitig wird Kimi Räikkönen seinen Vertrag bei Ferrari vorzeitig beenden. Der Finne hätte normalerweise bis 2011 im Cockpit der Scuderia gesessen.

"Möchten uns bei Kimi bedanken"

"Wir haben uns darauf geeinigt, den Vertrag mit Ferrari vorzeitig zu beenden, ein Jahr vor Ablauf der regulären Zeit", erklärte der Weltmeister von 2007: "Ich bin sehr traurig, das Team zu verlassen, bei dem ich drei wundervolle Jahre verbracht habe. Ich werde die Zeit bei Ferrari in bester Erinnerung behalten."

"Wir möchten uns bei Kimi für alles bedanken, was er in seiner Zeit bei Ferrari geleistet hat", sagte Domenicali: "Sogar in schwierigen Saison wie dieser hat er sein Talent gezeigt mit guten Resultaten und dem Sieg in Spa. Ich bin sicher, dass wir in den verbleibenden drei Rennen eine gute Zeit miteinander haben werden."

Räikkönen auf dem Weg zu McLaren?

Für welches Team Räikkönen in der kommenden Saison auf Punktejagd gehen wird, ist noch offen. Höchst wahrscheinlich wird er zu McLaren-Mercedes zurückkehren und dort seinen Landsmann Heikki Kovalainen ersetzen.

Felipe Massas Ersatzmann Giancarlo Fisichella, dessen Cockpit Räikkönen einnimmt, wird der Scuderia in der kommenden Saison als Testfahrer erhalten bleiben.

Ehe mit Anlauf

Bereits im Juli 2008 wurde vermeldet, dass Alonso einen Vertrag bei Ferrari unterschrieben habe. Sein Engagement bei der Scuderia sollte allerdings erst ab 2011 beginnen.

Eigentlich wollte Ferrari den Alonso-Wechsel erst zum Saisonende bekannt geben, doch der Deal ist schon seit geraumer Zeit ein offenes Geheimnis.

Bereits am 27. September hatte der neue Renault-Geschäftsführer Jean-Francois Caubet Alonsos Abschied bekannt gegeben.

Alonso neuer Spitzenverdiener der Formel 1

Es wird spekuliert, dass der Spanier bei den Italienern zwischen 19 und 25 Millionen Euro jährlich verdient.Laut dem spanischen Radiosender "Cadena SER" bekommt Alonso für seinen Dreijahres-Vertrag bei den Roten insgesamt 75 Millionen Euro.

Damit wäre er der neue Spitzenverdiener in der Formel 1. Bislang kassiert Räikkönen für pro Saison die gleiche Summe, bei McLaren müsste er wohl jedoch finanziell etwas zurückstecken.

Alonso ist erst der zweite Spanier überhaupt, der in der Formel-1-Geschichte für Ferrari auf die Rennstrecke geht. Er tritt in die Fußstapfen von Alfonso de Portago, der 1956 bis 1957 die Rote Göttin pilotierte.

Jüngster Weltmeister aller Zeiten

Alonso gab im Jahr 2001 sein Formel-1-Debüt bei Minardi, bevor ihn sein ehemaliger Manager Flavio Briatore 2002 als Testfahrer zu Renault holte.

Ein knappes Jahr später stieg Alonso offiziell zum Stammfahrer bei Renault auf. 2005 wurde er der jüngste Weltmeister der Formel-1-Geschichte. Im darauffolgenden Jahr wiederholte er seinen Triumph.

Einem anschließenden einjährigen Intermezzo bei McLaren-Mercedes folgte die Rückkehr zur Stätte seiner größten Erfolge.

In Crashgate-Affäre verwickelt

Zuletzt war Alonso in die Crashgate-Affäre beim Singapur-GP 2008 verwickelt. Infolge dessen wurden Flavio Briatore und Pat Symonds bei Renault entlassen. Der Rennstall wurde für zwei Jahre gesperrt, die Strafe ist aber zur Bewährung ausgesetzt.

Beim Skandal-Rennen siegte Alonso. Ihm konnte seitens der FIA keine Schuld nachgewiesen werden, weshalb er nicht sanktioniert wurde.

Wechselwelle rauscht heran

Die Bekanntgabe des Alonso-Transfers wird in den kommenden Tagen wohl eine Wechselwelle in der Formel 1 lostreten. Es wird spekuliert, dass BMW-Pilot Robert Kubica zu Renault wechselt.

Mit der wahrscheinlichen Rückkehr von Räikkönen zu McLaren dürfte sich auch Nico Rosbergs Zukunft bald klären. Er wird vor allem mit BrawnGP in Verbindung gebracht.

Presse: "Ferrari feiert Alonso"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung