Schulz: "In Valencia droht ein Geister-GP"

Von Alexander Mey
Dienstag, 11.08.2009 | 12:51 Uhr
Michael Schumacher ist elf Jahre lang für Ferrari Formel 1 gefahren
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Live
ATP Umag: Tag 1
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale

Michael Schumachers Formel-1-Comeback ist geplatzt. Ein Schock. Aus medizinischer Sicht tut Schumi natürlich das Richtige, aber er und vor allem Ferrari müssen sich fragen lassen, ob sie sich nicht viel zu sehr der Euphorie hingegeben haben. Sie hätten um die Gefahren wissen müssen und werden jetzt die Konsequenzen tragen.

Michael Schumacher war in den vergangenen Wochen nicht Michael Schumacher. "Der Kopfmensch Schumacher hat auf seinen Bauch gehört, als Ferrari an seine Emotionen appellierte", schrieb seine Pressesprecherin Sabine Kehm in der "Welt am Sonntag".

Das trifft es. Obwohl Schumi genau wissen musste, wie schwer er sich bei seinem Motorrad-Unfall im Februar verletzt hatte, ließ er sich von seinen alten Freunden überreden, etwas aus seiner Sicht völlig Unvernünftiges zu tun. Etwas, das gegen alles spricht, wofür Schumi in 15 Jahren Formel 1 gestanden hat.

Der oft als Maschine verschriene Schumacher hat auf sein Herz gehört, obwohl ihm der Verstand von Anfang an gesagt haben muss, dass das Comeback in so kurzer Zeit ein Himmelfahrtskommando ist.

(Schumi über sein geplatztes Comeback - die PK, Mittwoch ab 14 Uhr im LIVE-Stream)

Schumacher: "Brüche im Bereich Kopf und Hals"

"Es gibt viel mehr Gründe dagegen als dafür", schrieb Kehm. "Michael hat sie sich selbst bewusst gemacht während seiner Entscheidungsfindung. Und sich dann bewusst darüber hinweg - und damit ins Risiko gesetzt."

Jetzt ist es schief gegangen. Kaum verwunderlich, wenn Schumi jetzt selbst offenbart, im Februar bei seinem Sturz "Brüche im Bereich Kopf und Hals" erlitten zu haben. Zudem spricht Kehm noch von einer Verletzung der Arterie. Ein halbes Jahr danach die Kräfte in einem Formel-1-Auto auszuhalten, scheint nach so einer ernsten Verletzung kaum möglich.

"Das hat sich im Verlauf der Untersuchungen, die wir während der vergangenen beiden Wochen immer wieder angestellt haben, und der Abschluss-Untersuchung gestern Nachmittag deutlich gezeigt", bestätigte Schumacher in seinem Statement.

Aber was will man ihm vorwerfen? Er hat es versucht, hat sich dabei offenbar selbst überschätzt und kehrt nun nach emotionalen Wochen wieder zur Vernunft zurück.

Reaktionen: "Vielleicht fährt er jetzt in Monza"

Ferrari ging noch mehr Risiko als Schumacher

Mindestens ebenso bitter wie für ihn ist das geplatzte Comeback aber für Ferrari. Die Roten haben alles versucht, um die sportlich verkorkste Saison doch noch zu retten, ein Comeback ihres Helden Schumi kam ihnen da gerade recht.

Präsident Luca di Montezemolo und Teamchef Stefano Domenicali haben Schumacher überredet und sich blind darauf verlassen, dass er das mit seinem Nacken schon irgendwie hinbekommen wird.

Die Scuderia ist noch mehr ins Risiko gegangen als Schumacher selbst. Sie haben künstlich einen Hype erzeugt, den die Leistungen auf der Strecke nicht annähernd rechtfertigten.

"Ein massiver Rückschlag für Ferrari"

Umso größer ist jetzt die Fallhöhe. Denn bei allem Respekt vor Luca Badoer. Der Testfahrer ist vor zehn Jahren zum letzten Mal ein Formel-1-Rennen gefahren und war dabei noch nicht einmal erfolgreich. Er wird bis zu Felipe Massas Rückkehr ein Mitläufer sein, der dafür sorgt, dass zwei rote Renner in der Startaufstellung stehen. Mehr nicht.

Anstatt großer Begeisterung wird Ferrari bei den kommenden Rennen - vor allem beim Heimspiel in Monza - wohl große Ernüchterung entgegenschlagen. Ein Jojo-Effekt, der bewirkt, dass die Saison 2009 nach Schumachers Absage endgültig gelaufen ist.

"Das ist ein massiver Rückschlag für Ferrari", bestätigt Sky-Experte Jacques Schulz im Gespräch mit SPOX. "Für den langjährigen Tester Badoer ist das ein verdienter Lohn, aber Marc Gene wäre vielleicht die schnellere Variante gewesen."

In Valencia werden schon Tribünen abgebaut

Und die beim nächsten Rennen in Valencia deutlich attraktivere. Denn er hätte als Spanier wenigstens ein paar seiner Landsleute an die Strecke locken können. Vor allem dann, wenn die FIA die Sperre für Fernando Alonso und sein Renault-Team bestätigen sollte.

Ohne spanische Zugpferde droht in Valencia nämlich der GAU. "Dort werden schon die ersten Tribünen abgebaut. 30.000 Tickets sind bisher gerade mal verkauft. Uns droht dort ein Geister-Grand-Prix", beschreibt Schulz.

"Ohne Vettel sähe es finster aus"

Bei dem TV-Kommentator, der Schumi seine ganze Karriere über begleitet hat, sitzt die Enttäuschung über das geplatzte Comeback tief. "Das ist erschütternd, auch wenn die Gesundheit natürlich vorgeht. Für mich wäre es noch einmal ein emotionales Highlight gewesen, Schumi im Duell der Generationen gegen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton fahren zu sehen."

Dass das nun geplatzt ist, passt für Schulz ins Bild der Formel 1, die seit Monaten fast nur noch für negative Schlagzeilen sorgt. "Die Formel 1 verliert an Bedeutung. Wenn wir Vettel nicht hätten, sähe es auf dem deutschen Markt ganz finster aus", sagt Schulz.

Und Vettel fährt ja zum Glück immer noch um Siege und vielleicht sogar den WM-Titel. Davon wird man jetzt, da Schumi doch nicht zurückkommt, wieder häufiger sprechen.

GP-Rechner: Wer fängt Jenson Button noch ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung