Formel 1

"Es wird ein ständiges Hin und Her geben"

SID
Dienstag, 14.07.2009 | 23:28 Uhr
Mark Webber fährt seit 2007 für Red Bull
© Getty

Mark Webber äußerte sich nach seinem Premieren-Sieg auf dem Nürburgring zu seinen Gefühlen im Erfolg und der Rivalität mit Red-Bull-Teamkollegen Sebastian Vettel.

Mark Webber gewann am Sonntag auf dem Nürburgring im Red Bull nicht nur den Großen Preis von Deutschland, er feierte auch seinen ersten Erfolg überhaupt in einem Formel-1-Boliden. In einem von seinem Rennstal veröffentlichten Interview gab er Auskunft über seine Gefühle im Sieg, sondern auch zu der Rivalität mit seinem Teamkollegen Sebastian Vettel.

Frage: Sonnen Sie sich auch zwei Tage später immer noch im Glanz ihres Sieges am Nürburgring?

Mark Webber: Absolut! Es war ein ganz besonderer Tag. Für mich persönlich war es sehr schön, aber die Tatsache, dass das Team wieder die beiden ersten Plätze eingefahren hat, scheint vergessen worden zu sein. Dabei war das sehr wichtig. Wir haben das beste aus den letzten beiden Rennen gemacht. Ich hatte zwei zweite Plätze, also wusste ich, dass das Momentum auf meiner Seite war und nun habe ich den Sieg. Es ist einfach toll, endlich den Sieg einzufahren.

Frage: Ist die Erleichterung größer, als das Gefühl etwas erreicht zu haben?

Webber: Das stimmt wohl. Ich habe eine Mange Rennen bestritten und im größten Teil davon, hatte ich nicht die Chance zu gewinnen, weil mein Wagen nicht gut genug war. Damals musste man in einem Ferrari oder McLaren sitzen, um zu siegen. In dieser nuen Zeitrechnung der Formel 1 sind auch andere Teams im Rennen.

Frage: Es liegen nur 1,5 Punkte zwischen ihnen und ihrem Teamkollegen Sebastian Vettel. Wie glauben Sie, werden sie damit umgehen?

Webber: Es ist unglaublich einfach. Alles, was wir Fahrer tun müssen, ist, den besten Job abzuliefern, den wir können. Es wird weiterhin ein ständiges Hin und Her geben, bis einer von uns eine Schwankung in der Leistung haben wird. Es ist unrealistisch zu erwarten, dass wir bis Ende des Jahres nur noch auf Platz eins und zwei einkommen werden.

Webbers weiter Weg zum Weltrekord

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung