Formel 1

Alguersuari erntet Lob für Formel-1-Debüt

SID
Jaime Alguersuari erntete für sein erstes Formel-1-Training lob vom Teamchef
© Getty

Jaime Alguersuari wurde im freien Training zum Großen Preis von Ungarn zwar Letzter, aber der Neuling erntete Lob von Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost: "Er ist ohne Fehler gefahren."

Nach seinen ersten 82 Runden in einem Formel-1-Auto hat Neuling Jaime Alguersuari ein dickes Lob von seinem Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost kassiert.

"Wir sind überzeugt, dass wir den richtigen Fahrer ausgewählt haben. Er ist hier 82 Runden ohne Fehler gefahren und seine Zeiten waren beeindruckend", sagte Tost.

Alguersuari war im freien Training zum Großen Preis von Ungarn in Budapest zwar Letzter, aber direkt hinter seinem Teamkollegen Sebastien Buemi (Schweiz). Sein Rückstand betrug knapp acht Zehntelsekunden.

Alguersuari ist der jüngste Formel-1-Fahrer aller Zeiten

An der Benennung von Alguersuari, der am Sonntag mit 19 Jahren und 125 Tagen zum jüngsten Formel-1-Fahrer aller Zeiten wird, zum Nachfolger des Franzosen Sebastien Bourdais hatte es Kritik gegeben.

Der Spanier, der aus der Renault World Series kommt, hatte zuvor in einem Formel-1-Auto lediglich zwei Aerodynamiktests auf Geraden absolviert.

Laut Tost war die Entscheidung für Alguersuaris Debüt in Ungarn bereits vor einigen Wochen gefallen, da er von einem vorherigen Rennen "diese Strecke schon kannte" und sich daher auf das Auto konzentrieren konnte. "Ein Einstieg in Valencia oder Spa wäre für ihn schwieriger geworden", sagte der Toro-Rosso-Teamchef.

Kritik an Alguersuari: "Formel 1 ist keine Fahrschule"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung