Formel 1

"Button wird sich warm anziehen müssen"

SID
Sebastian Vettel (r.) steht seit 2009 beim österreichischen Team Red Bull Racing unter Vertrag
© Getty

Formel-1-Pilot Sebastian Vettel spricht nach der dritten Pole Position seiner Karriere über die Erwartungen für das Rennen. Das starke Qualifying kommt auch für ihn überraschend.

Shootingstar Sebastian Vettel hat das Qualifying zum Großen Preis der Türkei in Istanbul gewonnen und sich damit die dritte Pole Position seiner Karriere gesichert. Im Formel-1-Gespräch gibt er seine Einschätzungen für das Rennen am Sonntag ab.

Frage: Sebastian Vettel, Sie haben in Istanbul zum dritten Mal in Ihrer Karriere die Pole Position eingefahren. Bei den bisherigen beiden Pole-Starts haben Sie jeweils gewonnen. Wird das auch an diesem Sonntag so sein?

Sebastian Vettel: Diese Statistik will ich natürlich bestätigen. Das war ein großer Tag, alles ist positiv. Jenson Button wird sich warm anziehen müssen. Es wird nicht leicht für uns, aber wir haben ein starkes Auto und eine gute Chance.

Frage: Haben Sie mit dieser Leistung gerechnet?

Vettel: Am Freitag hatten wir einen Motorschaden und konnten nicht viele Runden fahren. Deshalb ist es eine Überraschung, dass es so gut gelaufen ist mit Bestzeiten in allen drei Sessions.

Frage: Wie wichtig ist die Pole Position nach dem Pleiten-Wochenende von Monaco für die Moral?

Vettel: Für eine Pole Position gibt es keine Punkte. Wir haben ein langes und schweres Rennen vor uns, erst dann zählt es richtig. Aber mehr als die Pole kann man am Samstag nicht erreichen. Jenson hat in den meisten Rennen dieser Saison auf der Pole gestanden und hat meistens gewonnen. Das zeigt, wie wichtig dieser Platz ist.

Frage: In China haben Sie in dieser Saison schon einen WM-Lauf gewonnen. Was wird der Unterschied zum Rennen am Sonntag sein?

Vettel: In China hat es geregnet, da konnten wir eigentlich gar nicht richtig zeigen, was wir können. Ich hoffe, dass es am Sonntag trocken sein wird. Aber wie ich gehört habe, soll es so kommen.

Quali-Duelle: Vettel demütigt Webber weiter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung