Formel 1

BMW ohne Doppel-Diffusor und KERS

SID
Dienstag, 05.05.2009 | 11:35 Uhr
BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen kündigte den Einsatz eines neuen Aerodynamik-Pakets an.
© Getty

BMW wird beim Großen Preis von Spanien am Sonntag erstmals in dieser Saison ohne das Energie-Rückgewinnungs-System KERS und weiter ohne Doppel-Diffusor fahren.

Diese überraschenden Entscheidungen bestätigte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen beim traditionellen Medien-Stammtisch in München.

Zugleich kündigte er für den Europa-Auftakt den Einsatz eines neuen Aerodynamik-Pakets an, das pro Runde einen Zeitvorteil von einer halben Sekunde bringen soll.

Entwicklung des Doppel-Diffusors begann zu spät

Der Rückstand der beim Großen Preis von Bahrain auf den beiden letzten Plätzen gelandeten BMW-Boliden betrug zuletzt allerdings mehr als eine Sekunde.

"Beim Thema Doppel-Diffusor hätte ich mir im Nachhinein gewünscht, dass wir früher aufgesprungen wären", sagte Theissen.

WM-Spitzenreiter Brawn fährt bereits seit Saisonbeginn wie Toyota und Williams mit dem Aerodynamik-Wunderbauteil, McLaren-Mercedes und Renault haben inzwischen nachgerüstet, und Ferrari will den Diffusor in Barcelona ebenfalls einsetzen.

Wann und ob das Bauteil bei BMW am Auto auftauche, ist laut Theissen ungewiss: "Red Bull mit Sebastian Vettel ist ohne den Diffusor das schnellste Auto."

Überraschender Verzicht auf KERS

Noch überraschender ist der Verzicht auf Theissens Lieblingskind KERS, das BMW in den ersten vier Saisonrennen zumindest im Auto von Nick Heidfeld (Mönchengladbach) immer eingesetzt hatte.

"Die Abstimmzeit am Freitag mit unserem neuen Aerodynamik-Paket wäre zu kurz", begründete Theissen den Ausbau. KERS bringt wegen des hohen Gewichts offenbar nicht den Zeitvorteil, den sich die Münchner vor der Saison ausgerechnet hatten.

Das als Titelanwärter angetretene BMW-Team hat nach den ersten vier Rennen nur vier Zähler auf dem Konto. In Barcelona erwartet Theissen, dass beide Fahrer unter die Top Ten in der Qualifikation kommen: "Wir wollen uns aus dem hinteren Mittelfeld nach vorn arbeiten."

Grand-Prix-Rechner: Bestimme selbst, wer 2009 Weltmeister wird!

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung