Formel 1

Hamilton: Keine Angst vor einem Absturz

SID
Lewis Hamilton hat großes Vertrauen in das Team von McLaren-Mercedes
© Getty

Weltmeister Lewis Hamilton hat trotz der zuletzt schwachen Test-Ergebnisse von McLaren-Mercedes keine Angst vor einem Absturz in der neuen Saison.

"Ich habe vollstes Vertrauen in das Team. Ich fahre jetzt seit zwei Jahren für McLaren-Mercedes, und in beiden Saisons hat das Team ein fantastisches Auto gebaut. Im Moment liegt unser Auto etwas hinter den anderen zurück, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass wir uns im Laufe des Jahres steigern werden", sagte der Brite eine Woche vor dem Saisonstart in Melbourne in einem Interview mit der "Welt am Sonntag".

Die Silberpfeile hatten in der Vorbereitung auf die Saison überraschend große Probleme mit der neuen Aerodynamik, während das neue Brawn-Team mit dem gleichen Mercedes-Motor im Heck Bestzeiten am Fließband fuhr. Daher macht sich auch Formel-1-Boss Bernie Ecclestone noch keine Sorgen um das Team.

Hamilton rechnet mit hoher Leistungsdichte

"Ich bin sicher, dass sie wissen, was falsch läuft, und sie es abstellen werden", sagte Ecclestone. Hamilton, im vorigen Jahr im Herzschlagfinale von Sao Paulo zum jüngsten Weltmeister aller Zeiten gekürt, geht von einer hohen Leistungsdichte in der Königsklasse aus.

"Ich vermute, dass es noch enger zugehen wird als letztes Jahr. Einige Teams werden leistungsmäßig sehr nahe beieinander sein. Womöglich gibt es auch mehr verschiedene Sieger als 2008", sagte er der "WamS": "Aber noch weiß niemand, wie es mit der Zuverlässigkeit aussieht, wer das KERS-System einsetzt oder nicht."

Auch die Rückkehr zu profillosen Slick-Reifen sei eine Unbekannte. "Technisch gesehen starten alle von einer neuen Linie, es wird für alle schwieriger als 2008. 2009 wird eine außerordentliche Herausforderung", sagte Hamilton. Er selbst sei durch den WM-Titel im vorigen Jahr stärker geworden.

"Ich weiß nun, wie Erfolg in der Formel 1 möglich ist, dass ich der Beste sein kann", meinte der 24-Jährige: "Als weiteren Pluspunkt werte ich die enorme Anerkennung, die mir weltweit zuteil wird. Das gibt mit eine noch festere mentale Sicherheit."

Der Formel-1-Kalender im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung